Starbound : Die Welten in Starbound sind komplett zufallsgeneriert. Die Welten in Starbound sind komplett zufallsgeneriert. Der relativ unbekannte Independent-Entwickler Chucklefish kündigte jetzt ein sogenanntes Sandbox-Rollenspiel mit dem Namen Starboundan. Dabei schlüpfen Sie in die Rolle eines Charakters, der in einem kleinen Shuttle von seinem Heimatplaneten flieht. Dieser wurde von einem unbekannten Gegner zerstört. Kurze Zeit später landet er auf einer Raumstation, von der aus er zahlreiche Planeten besuchen kann.

Diese Stattion bildet den Ausgangspunkt für alle weiteren Aktivitäten im Spiel, Sie müssen die Station reparieren, eine Crew anheuern und mit neuen Gegenständen bestücken, die Sie auf Ihren Reisen finden. Apropos reisen: Bei Starbound können Sie zahlreiche Planeten besuchen, die allesamt zufallsgeneriert sind - inklusive dem Terrain, der Gravitation und des Wetters.

Auf Wunsch ernennen Sie einen dieser Planeten zu Ihrer neuen Heimatwelt. Danach stehen neue Aktionsmöglichkeiten offen. Sollten Sie beispielsweise eine Wetterzentrum errichten, ist es möglich, das Wetter des Planeten zu beeinflussen. Außerdem können Sie Charaktere ansiedeln, die Sie zuvor auf ihren Reisen getroffen haben. Allerdings haben diese Personen auch Bedürfnisse, die es zu befriedigen gilt. Neben den vielfältigen Welten bietet Starbound auch Quests und storybasierte Missionen.

Finn Brice, einer der Grafiker von Terraria, ist an diesem Projekt beteiligt. Der Release von Starbound ist für den Sommer dieses Jahres geplant - für PC, Mac und Linux. Laut Aussage der Entwickler ist jedoch eine spätere Portierung für Konsolen nicht ausgeschlossen. Erste Screenshots von Starbound finden Sie ab sofort in unserer Online-Galerie.

Bild 1 von 29
« zurück | weiter »
Starbound
Unsere kleine Farm: In Starbound bauen wir eine kleine Kolonie auf und bauen unsere eigene Nahrung an.