Zum Thema StarCraft 2: LotV ab 29,50 € bei Amazon.de In einem neuen Blog-Eintrag auf Battle.net geht das Entwicklerstudio Blizzard auf ein Feature des kommenden StarCraft 2: Legacy of the Void ein, das bisher stets als »Verbündete Kommandanten« bezeichnet wurde - nun allerdings einen neuen Namen erhält: »Co-op-Missionen«.

Es handelt sich dabei um zielbasierte Szenarien, in denen Spieler gemeinsam mit einem Partner auf »überwältigende Fähigkeiten« zurückgreifen können, um verschiedene Situationen zu meistern.

Dazu wählen die teilnehmenden Spieler vor jeder Missionen einen von sechs möglichen Kommandanten - jeweils zwei aus jeder der drei StarCraft-Spezies stehen zur Auswahl. Ein jeder dieser Anführer verfügt über seinen ganz eigenen Spielstil, der auf individuellen Fähigkeiten und Eigenschaften basiert.

Die Zerg-Kommandanten konzentrieren sich auf das Steuern mächtiger Heldeneinheiten, die Terraner bringen ihre Kriegsmaschinen zum Einsatz und die Protoss greifen auf die mächtige Speer des Adun und verschiedene Möglichkeiten des Orbitalbombardements zurück.

Wer also beispielsweise Kerrigan auswählt, kann sie direkt auf dem Schlachtfeld steuern und den Ausgang der Kämpfe mit ihren zerstörerischen Fähigkeiten beeinflussen. Als zweite Zerg-Kommandantin steht Zagara zur Auswahl. Sie überrennt ihre Feinde mit Hilfe eines Schwarms entbehrlicher Einheiten.

Die Terraner greifen auf Rory Swann zurück. Er ist der Chefmechaniker von Raynor und zum Teil selbst mechanisch, wodurch er mechanische Einheiten um 20 Prozent schneller und ohne Vespingas bauen kann. Außerdem hat er einen persönlichen Laserbohrer:

Diese zerstörerische Waffe kann alles angreifen, was Swann sehen kann, und stellt eine exzellente Möglichkeit dar, Bedrohungen aus großer Entfernung auszuschalten.

Bei jedem Spiel werden die zu erfüllenden Missionen übrigens zufällig ausgewählt. Blizzard erhofft sich so deutlich mehr Abwechslung. Deshalb wird die künstliche Intelligenz auch bei jeder erneut gespielten Mission ihre Strategien und Taktiken ändern.

Mit dem Abschluss einer Koop-Mission erhält der eigene Kommandant dann Erfahrungspunkte, durch die er in der Kommandantenstufe aufsteigen kann. Dadurch werden zusätzliche Einheiten und Upgrades für bestehende Fähigkeiten oder Eigenschaften freigeschaltet:

Die Dunkle Templerin Vorazun kann beispielsweise die Fähigkeit freischalten, Gas direkt über die Speer des Adun abzubauen, ohne dass Sonden benötigt werden. Artanis wiederum kann die Fähigkeit freischalten, jede beliebige Einheit direkt auf die Karte warpen zu können. Kolosse, Träger und Unsterbliche können so innerhalb von Sekunden einsatzbereit gemacht werden.

StarCraft 2: Legacy of the Void erscheint am 10. November 2015 und verfügt dann exklusiv über das Koop-Missionen-Feature.

Lesenswert: Wir bringen Licht in die Starcraft-Hintergrundgeschichte

Starcraft 2: Legacy of the Void - Screenshots zum Koop-Modus Allied Commanders