Sunless Sea :

Zum Thema » Sunless Sea - Gameplay-Video So spielt sich das Abenteuer Diese Schlacht, dieser Test des Rollenspiels Sunless Sea sollte anders werden, noch Jahre später werden wir davon erzählen. Werden davon erzählen, wie wir kämpfen mussten zwischen Ratten und Meerschweinchen. Und welche Verbrechen wir begingen! Aber so ist es passiert! Genau so ist es passiert an diesem schicksalshaften Tag, als unser Schiff anlegte an einer kleinen Insel und wir empfangen wurden von Lady Augusta Devereaux Swinch von den Blackwater Swinches, dem Seneschall König Gracegnaws, dem Ersten seines Namens (ein Meerschweinchen in einer Plattenrüstung, falls das noch nicht klargeworden ist).

Nur als Download
Sunless Sea gibt's nur als Download, etwa bei Steam (mit Account-Bindung) oder DRM-frei bei Gog.com.

Sie glauben uns nicht? Das klingt nach einem dieser unsäglichen Mobile-Titel mit diesen eklig-niedlichen Tieren mit ihren toten Disney-Augen? Wie falsch Sie liegen. Oh, wie falsch Sie liegen! Aber gut, wir könnten Ihnen erzählen von Station III und darüber, was hinter ihren geschlossenen Türen passiert, könnten berichten, was (oder wen) die Priester in der Kapelle des Lichts kochen, von den Straßen des Khanats oder dem, was in der Tiefe lauert.

Redakteursgarn

Die Sache ist die: All das ist nicht so ganz wahr. Erlebt haben wir das alles im»klassischen«Sinn nicht. Oder anders gesagt: Erlebt haben wir das alles - die Schrecken der See, die Meerschweinchen, die Priester - in einem besonders klassischen Sinn: als Text-Adventure. Sunless Sea ist eine Mischung aus Piratensimulation (Pirates!) und interaktivem Spielbuch (Fighting Fantasy).

Sunless Sea : In London fängt jedes Abenteuer an. Hier stocken wir Vorräte auf, nehmen Aufträge an, heuern neue Crewmitglieder an und arbeiten am Erreichen des Ziels, das wir uns am Spielanfang selbst aussuchen.

Der Anfang
In London fängt jedes Abenteuer an. Hier stocken wir Vorräte auf, nehmen Aufträge an, heuern neue Crewmitglieder an und arbeiten am Erreichen des Ziels, das wir uns am Spielanfang selbst aussuchen.

Als Kapitän eines kleinen Dampfschiffes fahren wir über ein unterirdisches Meer, die Zee, auf der Suche nach Abenteuer, Liebe und Reichtümern. Wir schauen aus der Vogelperspektive aufs Schiff und steuern es mit einfachen Befehlen (links, rechts, langsamer, schneller) übers dunkle Wasser. Wir handeln mit Gütern, achten auf Treibstoff (um nicht zu stranden) und Vorräte (um nicht zu verhungern). Geraten wir an Piraten oder Monster, gibt es kleine Echtzeitkämpfe, die ein wenig an Onlinerollenspiele erinnern: Waffen haben eine Cooldown-Phase, werden aus einer Hotkey-Leiste ausgelöst und selber zielen müssen wir nicht. Halten wir den Gegner lange genug in Reichweite unserer Waffen, trifft der Schuss automatisch. Wer schneller abdrückt, schießt gelegentlich daneben.

Wenn wir aber an einen der vielen Häfen anlegen, wechselt Sunless Sea in die (leider ausschließlich englischsprachige) Text-Adventure-Perspektive. Wir lesen über Meerschweine, Spione, Monster und müssen uns in fiesester Rollenspiel-Zwickmühlen-Tradition entscheiden: Welchen Nagern helfen wir denn jetzt? Wollen wir in die Taverne und mit den Einheimischen trinken oder im Mondschein über den Strand laufen?

Leben, lieben, von der Crew gefressen werden

Sunless Sea verknüpft die beiden Ebenen auf clevere Weise: Wir heuern eine Ingenieurin für den Maschinenraum an, damit unser Dampfer schneller wird. Bei einem privaten Abendessen in der Kapitänskajüte (serviert wird: Seemonster auf Fledermaus) finden wir raus, dass sie ihre verschollene Mutter sucht. Wir stechen also in See nach Osten, zum geheimnisvollen Khanat. Unterwegs geht der Sprit aus, wir müssen Matrosen an alte Götter opfern, was unseren Schreckenswert erhöht und unsere Optionen im Hafen von Khans Schatten verändert.

Sunless Sea
Auf Pigmote Island treffen wir ein Meerschweinchen in Plattenrüstung und geraten in einen Krieg.

Die Schönheit von Sunless Sea sind seine Worte. Failbetter Games schaffen mit ihnen eine dichte, düstere, geheimnisvolle Welt zwischen britischer Schauerliteratur und moderner Fantasy. Die Frage, die Sunless Sea stellt, ist diese: Müssen Geschichten dreidimensional gerendert und »ge-normal-mapped« werden - oder reicht Text? Die Antwort darauf ist persönlich - da reden wir uns jetzt fein raus - aber eine Sache noch zum Schluss: So possierlich der Kampf zwischen Ratten und Meerschweinchen auch klingt, das Massaker von Pigmote Island waren zwar nur Worte, es wird uns so bald aber nicht verlassen.