Zenimax Online lässt sich nicht schrecken. Obwohl erst in der jüngsten Vergangenheit große Titel wie Star Wars: The Old Republic , Tera oder Rift auf ein Free2play-System umsteigen mussten, wagt man sich bei The Elder Scrolls Online aufs klassische Abo-Modell zu setzen.

» Dieses Interview liegt auch in englischer Sprache vor.

GameStar: Vor ein paar Tagen haben wir auf unserer Website eine Umfrage durchgeführt und unsere Leser gefragt, auf welches demnächst erscheinende MMO sie sich am meisten freuen. Die überwältigende Mehrheit (über 54 Prozent) wählte The Elder Scrolls Online. Garantiert interessiert es die Leute brennend, welches Bezahlmodell sie zu erwarten haben. Jetzt wäre doch der perfekte Zeitpunkt, die Details zu verraten.

The Elder Scrolls Online : Matt Firor, Chef von Zenimax Online. Matt Firor, Chef von Zenimax Online.

Matt Firor: Wir sind wirklich überglücklich, dass die Spieler es kaum erwarten können, in The Elder Scrolls Online einzutauchen. Wir haben hart daran gearbeitet, genau das Spiel zu erschaffen, das die Fans erwarten - eines, das es verdient, den Namen »Elder Scrolls« zu tragen. Und die Wahl des passenden Geschäftsmodells gehört auch dazu: Für ESO wird es ein Abo-Modell geben.

Wir erschaffen ein Spiel, das Spielern die Freiheit bietet, allein oder mit Freunden so lange zu spielen, wie sie möchten. Ein umfangreiches Spiel mit stimmigen Inhalten, das von Anfang an Hunderte von Stunden Spielspaß bietet und mit einem erstklassigen Kundensupport aufwarten kann. Eine monatliche Grundgebühr, sprich ein Abo-Modell, ermöglicht es uns, den Spielern genau das Spielerlebnis zu bieten, das uns vorschwebt und das vor allem unsere Fans auch erwarten. Ein anderes Bezahlmodell hätte Kompromisse und Änderungen bedeutet, zu denen wir einfach nicht bereit waren.

The Elder Scrolls Online bietet unbegrenzten Spielspaß für die ersten 30 Tage ab dem Kauf. Man kann so viel spielen, wie man möchte. Viele hundert Stunden an Spielinhalten, PvP usw. - all das erwartet den Spieler mit dem Kauf des Spiels. Wer über den ersten Monat hinaus weiterspielen möchte, bezahlt die übliche Grundgebühr.

Eventuell wird es später Rabatte oder Ähnliches geben, aber fürs Erste freuen wir uns, dass wir nun endlich unser Bezahlmodell bekannt geben können. Es ist ganz simpel: Die Spieler zahlen einmal pro Monat nach den ersten 30 Tagen und das komplette Spiel steht ihnen zur Verfügung.

Wow, das ist eine mutige Entscheidung! Warum wurde dieses traditionelle Modell gewählt? Besteht nicht die Gefahr, dass ein Abonnement-Modell im Vergleich mit free2play-Wettbewerbern den Kürzeren zieht, insbesondere wenn man bedenkt, was mit Star Wars: The Old Republic passiert ist?

In den The Elder Scrolls-Spielen geht es immer darum, dass die Spieler gehen können, wohin sie wollen, spielen können, wen sie wollen, und tun und lassen können, was sie wollen. Wir sind davon überzeugt, dass Bezahlschranken zwischen Spielern und Inhalten dieses Gefühl der Freiheit zerstört hätte. Eine monatliche Gebühr passt wesentlich besser zur Marke und unserem Spiel, als ein System, bei dem man ständig für Extras und Zugriffe separat bezahlen muss. The Elder Scrolls Online wurde als Premiumprodukt entworfen und entwickelt: Hunderte Stunden Spielspaß, jede Menge Spieltiefe und Extras, ein professioneller Kundendienst - und die Garantie auf fortlaufend neue Inhalte in regelmäßigen Abständen nach dem Verkaufsstart. Unsere Vorstellung von The Elder Scrolls Online ist mit einer festen monatlichen Gebühr am besten vereinbar, anstatt mit vielen kleineren Zahlungen, die zusammen schnell 12,99 € monatlich übersteigen würden.

Und es ist wichtig, zu erwähnen, dass unsere Entscheidung für ein Abo kein Statement gegen andere Bezahlmodelle von Online-Spielen ist. F2P, B2P usw. sind allesamt legitime und bewährte Modelle - aber das Abonnement passt eben am besten zu ESO, wenn man bedenkt, wie wichtig uns Freiheit im Spiel, Qualität und die langfristige Unterstützung durch neue Inhalte sind. Außerdem werden es die Spieler begrüßen, nicht mitten im Spiel monetarisiert zu werden, was mittlerweile definitiv zu einem Problem bei aktuellen Online-Spielen geworden ist. Die Tatsache, dass es den Ausdruck »monetarisieren« gibt, trifft in unseren Augen den Kern des Problems: Wir möchten nicht, dass die Spieler sich überlegen müssen, für welche Teile des Spiels sie bezahlen wollen - mit unserem System bekommen sie das Komplettpaket.

Apropos: Wie regelmäßig wird das Spiel mit neuen Inhalten versorgt werden?

Wir arbeiten bereits an neuen Inhalten, die nach dem Start von ESO veröffentlicht werden. Neue Questreihen, Fertigkeiten, Regionen, Dungeons - das ist bereits alles in Entwicklung. Diese Elemente sowie unsere Endgame-Inhalte, PvP und unser umfangreicher Kundendienst tragen jeweils einen Teil zu diesem Premiumprodukt bei - Spieler bekommen tatsächlich viel für ihr Geld. Wann die einzelnen Zusatzinhalte erscheinen, wissen wir tatsächlich erst nach dem Start von ESO, aber im Moment ist es unser Ziel, alle vier bis sechs Wochen neue Inhalte zu veröffentlichen.

The Elder Scrolls Online : The Elder Scrolls Online zeigt dem Free2play-Trend die kalte Schulter. The Elder Scrolls Online zeigt dem Free2play-Trend die kalte Schulter.

Da Du bereits so offen warst, würdest Du uns auch die verfügbaren Abonnements verraten? Wie viel wird ein Monat ESO kosten?

Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir noch genauere Einzelheiten bekannt geben, aber die monatliche Gebühr wird bei 12,99 € liegen und es wird sicherlich einen Rabatt geben, wenn mehrere Monate auf einmal gekauft werden. Wir werden auch Game Time Cards und eine Reihe verschiedener weiterer Bezahlmethoden anbieten.

Auf der E3 habt ihr angekündigt, dass The Elder Scrolls Online auch für die neuen Next-Gen-Konsolen erscheinen wird. Wird das die Portierung des Spielerlebnisses auf dem PC in irgendeiner Weise beeinflussen?

Als langjähriger Entwickler und Gamer von PC-Spielen freue ich mich sehr, dass die Next-Gen-Konsolen leistungsfähig und PC-ähnlich sind. Vorbei ist die Zeit, in der man noch Abstriche machen musste, wenn ein Spiel wie ESO auf Konsolen portiert wurde. Jetzt, mit der Xbox One und der PS4, ist der einzige Unterschied zwischen der PC- und Konsolenversion eines Spiels nur noch der Controller und die P2P-Kommunikation ohne Tastatur. Grafik, Engine, Inhalt und so weiter sind identisch.

hr habt ebenfalls angekündigt, dass die offene Beta eine Zeit lang exklusiv für die PS4 verfügbar sein wird. Gibt es bereits ein Datum für die PC-Beta?

Über den Zeitplan der Konsolen-Beta werden wir Anfang nächsten Jahres mehr bekannt geben können. Derzeit konzentrieren wir uns ausschließlich auf die PC-Beta. Diese wird bereits von mehreren Zehntausend Spielern getestet und im Laufe des Spätsommers und Herbstes werden noch viele weitere hinzukommen.

Kannst Du garantieren, dass die PC- und Konsolenversionen am selben Tag erscheinen?

Auch dazu werden wir Anfang nächsten Jahres mehr wissen, wenn wir unseren Releaseplan finalisieren werden.

The Elder Scrolls Online
Gerade in den öffentlichen Dungeons sollte man die Augen nach den Himmelsscherben offen halten.