The Witcher 2: Assassins of Kings - PC

Rollenspiel  |  Release: 17. Mai 2011  |   Publisher: Namco Bandai

CD Projekt - »Sex in Spielen funktioniert – wenn er zum Kontext passt«

CD Projekt Reds Chef Marcin Iwinski ist der Meinung, dass Sex und Gewalt in Spielen stark zum Erlebnis beitragen können, wenn es zum Kontext passt und man es nicht übertreibt.

Von Sebastian Klix |

Datum: 22.06.2012 ; 17:37 Uhr


CD Projekt : The Witcher 2 nimmt in Sachen Sex kein Blatt vor den Mund. Im Videospielebereich »noch« eine Seltenheit. The Witcher 2 nimmt in Sachen Sex kein Blatt vor den Mund. Im Videospielebereich »noch« eine Seltenheit. Sex und rohe Gewalt können funktionieren, wenn es zum Kontext des Spiels, also den Hintergründen, der Atmosphäre und der Welt passt. Das findet jedenfalls Marcin Iwinski vom The Witcher 2 -Entwickler CD Projekt Red. Allerdings sollte man beides nicht überstrapazieren. Als positives Beispiel zieht er im Interview mit RockPaperShotgun die (bezüglich dieses Themas von einigen kritisierte) HBO-Serie Game of Thrones heran.

So wurde Iwinski sowohl auf die offensichtlichen Parallelen zwischen The Witcher und Game of Thrones angesprochen, als auch auf die »gefürchtete Kunst der Sexposition«.

»Ja, und es macht sowohl in der Serie als auch in unserem Spiel Sinn.« so Iwinski.

»Wenn die Leute so etwas nicht gut umsetzen, hagelt es natürlich eine Menge Kritik. Man muss da aber wirklich von Produkt zu Produkt unterscheiden und es hängt natürlich auch vom Geschmack eines jeden Individuums ab. Was etwa The Witcher betrifft: Nun, wir entwickeln keine Dungeons & Dragons-Spiele, in denen Küssen verboten ist. Wir machen auch nicht Barbie World. Game of Thrones ist ein sehr gutes Beispiel dafür: Wo Sex Sinn macht, wird er integriert. So war es nun mal in den mittelalterlichen Zeiten – und ist es auch noch heute.«

»Das erinnert mich daran, als wir The Witcher 1 auf der Gamescom zeigten. Da hatten wir den falschen Körper eines erhängten Elfen an unserem Messestand. Und dann kamen die Verantwortlichen zu uns und meinten 'Nehmt ihn runter.' und wir meinten 'Zeigt uns wo das steht [dass er dort nicht hängen darf]. Wieso sollten wir ihn abnehmen?' Und als Antwort kam: 'Ehhh, es ist ein toter Körper.' Aber wir blieben standhaft. Wir haben ihn nicht runter genommen, weil er im Kontext mit dem Spiel Sinn gemacht hat. Da ist sehr viel Rassismus [gegen Elfen] im Spiel. Es war nicht nur ein billiger Trick. Wir wollten einfach nur aufzeigen, dass die Welt nicht Schwarz und Weiß ist und nicht mit wunderschönen Rosengärten übersät ist.«

»[Wie in Game of Thrones] geht es um Macht, Politik und Sex. Es zeigt, wie wir nun mal sind – wie wir Menschen uns verhalten. […] Den Sex raus zu nehmen wäre eine Art von Betrug. Es ist nun mal ein Teil der Welt. Und diese Welt ist nun mal hart. Natürlich überstrapazieren einige Leute das. Andere tun es nicht.«

The Witcher 2: Assassins of Kings
Geralt von Riva, der grauhaarige Monsterjäger, Weiberheld und Schwertschwinger ist wieder da ...
Diesen Artikel:   Kommentieren (54) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar -Cryptic-
-Cryptic-
#1 | 22. Jun 2012, 17:56
Wo er Recht hat...
Aber das ist ja nun auch keine wirklich neue Erkenntnis, oder?
Ich finde durch die zunehmende Grafik- und Animationsqualität gewinnen Sexszenen in Games auch an Ästhetik und Erotik. Da wäre man schön blöd wenn man das nicht kunstvoll umsetzt und für Storys nutzt sofern es denn passt.
rate (107)  |  rate (3)
Avatar RelaxisCrazy
RelaxisCrazy
#2 | 22. Jun 2012, 17:58
Ich finde genau das das ein Grund ist, welcher The Witcher eben so authentisch macht. Man fühlt mit dem Charakteren mit, wenn man sich auf das Spiel einlässt. Außerdem passt es eben ins Spiel und dieser ist auch gut und nicht übertrieben verpackt. In Teil 1 sogar Teilweise mit viel Humor... muss gerade ans ,,Spuckhaus" am Wasser denken. :)
rate (41)  |  rate (4)
Avatar pacuu
pacuu
#3 | 22. Jun 2012, 17:58
Viele Spieler glauben ja, dass ein Spiel alleine durch Sex und Gewalt per se erwachsen wird, was allerdings als wirklich falsch abgestempelt werden kann.

Es ist viel mehr die Darstellung von Sex und Gewalt, die ein Spiel entweder wirklich Erwachsen oder eben nur pubertär und infantil erscheinen lassen.

Ein The Witcher 2 kann man durchaus als Erwachsen beschreiben, während eine Bildgalerie auf der GameStar, welche sämtliche Frauen aus The Witcher 2 in möglichst Klickanzahl fördernden Posen zeigt, ziemlich pubertär und infantil ist.

Die Darstellung macht es eben.

Obwohl auch The Witcher 2 die ein oder andere wirklich arg konstruierte Sex-Darstellung besitzt.
rate (46)  |  rate (4)
Avatar Hatschi18
Hatschi18
#4 | 22. Jun 2012, 18:01
Funktioniert? Naja... trägt zum Erlebnis bei? Naja... Eine vernünftige Lovestory die mal nicht kitschig ist, dass trägt zum Erlebnis bei. Sex kann auch angedeutet werden. Ich weiß nicht wieso man nun zwingend Pixelbrüste zeigen müsste, damit das Spiel nun irgendwie einen Mehrwert.

Das ist wie mit der übertrieben Darstellung von Gewalt, klar passt das zu einem Spiel wie beispielsweise Postal, aber es geht auch ohne. Und ein Spiel macht es dadurch auch nicht gleich besser.

Ich z.B. habe ein wesentlich besseres Erlebnis bei Max Payne 2, bezüglich der virtuellen Liebe erlebt, als bei The Witcher. Die kam einfach authentischer rüber. Aber wer weiß, vielleicht möchte CD Projekt uns einfach erzählen:"Wir haben eine Sexszene, wir sind erwachsen".
rate (14)  |  rate (28)
Avatar Skidrow
Skidrow
#5 | 22. Jun 2012, 18:06
Zitat von Hatschi18:
Funktioniert? Naja... trägt zum Erlebnis bei? Naja... Eine vernünftige Lovestory die mal nicht kitschig ist, dass trägt zum Erlebnis bei. Sex kann auch angedeutet werden. Ich weiß nicht wieso man nun zwingend Pixelbrüste zeigen müsste, damit das Spiel nun irgendwie einen Mehrwert.


Zwei Gründe:

1. weil man in der realität auch nicht weggucken würde
2. weil Brüste was schönes sind. Wieso sollte man sie also nicht zeigen, solangs ästhetisch bleibt?
rate (31)  |  rate (7)
Avatar Invyr
Invyr
#6 | 22. Jun 2012, 18:16
Zitat von Hatschi18:
...

Dem kann ich nur zustimmen.

Zitat von Skidrow:
...

Ich stelle zunehmend fest dass die darstellung von sexualität in filmen und serien immer expliziter wird und das finde ich ganz und garnicht gut, denn wie ich finde bietet das in so gut wie allen fällen keinen bis überhaupt keinen mehrwert im vergleich mit angedeuteter sexualität. Wenn ich alleine die vorschau von spartacus auf pro 7 sehe frage ich mich zwangsläufig ob es sich bei der serie um einen softporno handelt.

Leider trägt die zurschaustellung des aktes an sich nicht dazu bei mit den figuren intensiver mitzufühlen.
rate (9)  |  rate (10)
Avatar XellDincht
XellDincht
#7 | 22. Jun 2012, 18:21
Ich finde es gut dass es noch Entwickler gibt die sich trauren Nacktheit und Sex ins Spiel rein zu machen. Es gibt nix peinlicheres als diesen Unterwäsche-Sex wie man ihn in den ganzen Hollywood-Filmen sieht
rate (9)  |  rate (3)
Avatar Skidrow
Skidrow
#8 | 22. Jun 2012, 18:24
Zitat von Invyr:

Ich stelle zunehmend fest dass die darstellung von sexualität in filmen und serien immer expliziter wird und das finde ich ganz und garnicht gut, denn wie ich finde bietet das in so gut wie allen fällen keinen bis überhaupt keinen mehrwert im vergleich mit angedeuteter sexualität. Wenn ich alleine die vorschau von spartacus auf pro 7 sehe frage ich mich zwangsläufig ob es sich bei der serie um einen softporno handelt.


Interessant finde ich allerdings, dass du im Zusammenhang mit Spartacus nicht auch auf das Thema "Gewalt" eingehst. Die is in Spartacus noch mal eine Schippe defftiger als in Game of Thrones. Was ist denn davon der Mehrwert?
rate (8)  |  rate (1)
Avatar Fred
Fred
#9 | 22. Jun 2012, 18:25
Ich lache gerne mal, wenn´s passt.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Hatschi18
Hatschi18
#10 | 22. Jun 2012, 18:28
Zitat von Skidrow:


Zwei Gründe:

1. weil man in der realität auch nicht weggucken würde
2. weil Brüste was schönes sind. Wieso sollte man sie also nicht zeigen, solangs ästhetisch bleibt?


Übertrieben gesagt, benötige ich kein Sexvilla um ein tolles Erlebnis in einem Spiel zu haben. Was ich mir wünsche ist ein Rollenspiel mit ausgeprägter Thematik bezüglich Liebe. Da kann, wenn der Entwickler es gerne möchte, auch eine Sexszene enthalten sein. Aber die alleine macht bei Weitem nicht alles, zumindest für mich.
rate (7)  |  rate (1)
1 2 3 ... 6 weiter »

ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
11,99 €
Versand s.Shop
Zum Shop
PREISVERGLEICH
ak tronic The Witcher 2: Assassins of Kings (Xbox 360)
ab 13,59 € Zum Preisvergleich
11 Angebote | ab 3,00 € Versand
CdP The Witcher 2: Assassins of Kings - Enhanced Edition - Light (PC)
ab 14,99 € Zum Preisvergleich
7 Angebote | ab 1,99 € Versand
Namco Bandai Games The Witcher 2: Assassins of Knights - Enhanced Edition (Download) (PC)
ab 17,35 € Zum Preisvergleich
2 Angebote | ab 3,00 € Versand
» weitere Angebote
NEWS-TICKER
Dienstag, 22.07.2014
08:33
08:19
Montag, 21.07.2014
22:58
19:50
19:26
18:30
17:30
16:15
15:55
15:41
14:53
14:46
14:40
14:00
13:35
13:19
13:01
12:46
12:45
12:33
»  Alle News

Details zu The Witcher 2: Assassins of Kings

Plattform: PC (Xbox 360)
Genre Rollenspiel
Untergenre: -
Release D: 17. Mai 2011
Publisher: Namco Bandai
Entwickler: CD Projekt Red
Webseite: http://www.thewitcher.com
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 92 von 5632 in: PC-Spiele
Platz 25 von 1298 in: PC-Spiele | Rollenspiel
 
Lesertests: 9 Einträge
Spielesammlung: 677 User   hinzufügen
Wunschliste: 133 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
The Witcher 2 im Preisvergleich: 12 Angebote ab 13.59  The Witcher 2 im Preisvergleich: 12 Angebote ab 13.59
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten