Dass The Division in seinem aktuellen Zustand kaum Spaß macht, haben die Entwickler des Shooter-MMOs bereits vor einigen Wochen eingesehen. Im jüngsten Report der Reihe State of the Game ging Massive Entertainment nun weiter ins Detail: Die Agenten im Spiel sind ihren Gegnern aktuell weit unterlegen.

Gegen die allzu starken KI-Feinde können aktuell nur jene Spieler bestehen, die sehr viel Zeit in The Division investieren und deshalb über die beste Ausrüstung und die besten Werte verfügen. Allen anderen kommt aufgrund des übermäßig hohen Schwierigkeitsgrades der Spielspaß abhanden.

Besseres Balancing mit Patch 1.4

Mit dem kommenden Update 1.4 soll sich das ändern. Eine der Maßnahmen: »Time to kill« und »Time to be killed« werden angepasst. Auf Basis einiger gesammelter Daten werde man die Zeit, die es zum Töten eines Gegners bedarf, verkürzen und die Zeit, in der man selbst von einem Gegner getötet wird, verlängern, heißt es.

Problematisch ist der aktuelle Zustand des Spiels offenbar insbesondere in höheren Level-Bereichen. Einige Info-Grafiken zeigen, dass Gegner jenseits von Level 30 in der aktuellen Version 1.3 deutlich zu viel aushalten und zu viel Schaden austeilen.

The Division :

Endgame ist aktuell zu schwierig

Für Spieler im Endgame ist es beim aktuellen Balancing um ein Vielfaches schwieriger, Gegner zu töten, die drei Level über dem ihren liegen, als für jene in frühen Spielabschnitten.

Erschwerend hinzu kommen suboptimale Loot-Drops und Ausrüstungsmods, die bei einem Level-12-Spieler nur 6 Prozent des Schadens, im Endgame aber im Schnitt 40 Prozent ausmachen .

Die Lösung

Um die große Kluft zwischen Casual- und Hardcore-Spielern zu schließen, wird die Skalierung der Gegner mit Level 30 ähnlich linear gestaltet, wie auf dem Weg zu Level 30. Bemerkbar macht sich das durch eine Halbierung der »Time to kill« (ein Gegner mit Level 33 kann in der Hälfte der Zeit erledigt werden) und eine Verdreifachung der »Time to be killed«.

Gegner der Level 34 und 35 werden mit Patch 1.4 abgeschafft.

Neuer Schwierigkeitsgrad

Ein weiteres Problem, das die Entwickler erkannt haben: Die ungleichmäßigen Abstände zwischen den Schwierigkeitsgraden. Insbesondere die Lücke zwischen »schwer« und »herausfordernd« ist wohl deutlich zu groß. Abhilfe schaffen soll ein neuer globaler Schwierigkeitsgrad: Das sogenannte »World Level«.

Ab Erreichen von Level 30 können Spieler diesen für die gesamte Spielwelt geltenden Schwierigkeitsgrad festlegen. Er ändert die Level aller Gegner und legt die Güte des Loots fest. Jeder Gegner, nicht nur benannte, kann hier theoretisch das beste Loot fallen lassen - wenn auch nur mit geringer Wahrscheinlichkeit. Einzige Ausnahme: In den Übergriffen können weiterhin nur die Bosse Loot fallen lassen.

Das soll vor allem die Open-World aufwerten. Unter anderem lässt sich auch der Bullet King wieder farmen. Bei benannten NPCs besteht nämlich eine erhöhte Chance, den besten Loot des jeweiligen World-Levels zu erlangen.

Weitere Details zum World Level

Im Stream waren vier verschiedene World-Levels zu sehen, die als »Tiers« bezeichnet waren. Es gibt Tier 1, Tier 2, Tier 3 und Tier 4. Die Einstellung entscheidet über Gegner-Level und Güte der Belohnungen.

Der bisherige Schwierigkeitsgrad kann nach wie vor in den einzelnen Aktivitäten angepasst werden, ist jedoch nicht mehr die Gegner-Stärke bestimmt, sondern nur noch deren Anzahl und Vielfalt festlegt. Stattdessen zeigt sich der Schwierigkeitsgrad fortan für die Menge des Loots verantwortlich.

  • Tier 1: Loot bis Score 163 – Gegner-Level 30

  • Tier 2: Loot bis Score 182 – Gegner-Level 31

  • Tier 3: Loot bis Score 204 – Gegner-Level 32

  • Tier 4: Loot bis Score 229 – Gegner-Level 33

Außerdem haben die Gear-Sets haben mit dem Update auf die Version 1.4 dieselben Ausstattungswerte wie die Highend-Items. 229 ist deshalb das neue Maximum aller Items.

Und zu guter Letzt gibt es auch eine kleinere Anpassung beim Matchmaking: Bei der Gruppenbildung über die integrierte Matchmaking-Funktion werden mit Update 1.4 nur noch Spieler mit demselben World Level berücksichtigt. Das Zusammenspielen mit Spielern aus höheren oder niedrigeren Stufen ist aber weiterhin möglich.

Auch interessant: Survival-DLC für Division verschoben, Patch 1.4 soll erst Core-Gameplay fixen

The Division: Underground - Screenshots zum ersten Addon