Tomb Raider : Das Bild täuscht: Lara wird sich im neuen Tomb Raider wohl nicht selbst verarzten müssen. Das Bild täuscht: Lara wird sich im neuen Tomb Raider wohl nicht selbst verarzten müssen. Über Twitterbeantwortete Crystal Dynamics' Global Brand Director Karl Stewart eine Stunde lang Fragen rund um das neue Tomb Raider. Die wahrscheinlich interessanteste Angabe machte er dabei zur ungefähren Spielzeit. Etwa 12 bis 15 Stunden soll das Solo-Abenteuer dauert, eventuell etwas mehr, abhängig vom individuellen Spielstil.

Abseits der Haupthandlung, für die übrigens einige überraschende Wendungen versprochen werden, soll es zahlreiche Nebenstränge zu erleben geben und, wie es sich für ein Tomb Raider gehört, Schätze und geheime Orte auf ihre Entdeckung warten. Allerdings werden wir danach wohl nicht tauchen können. Denn auch wenn Lara Croft es laut Stewart gelernt hat und es sich mit einer Insel als Schauplatz eigentlich regelrecht anbieten würde, kann die angehende Archäologin zumindest in diesem Spiel nicht schwimmen. Risenlässt grüßen.

Zudem muss Lara nicht nach Verbandszeug und Schmerzmitteln suchen, obwohl dies wohl durchaus dem Survival-Gameplay zugute gekommen wäre: In Tomb Raider kommt ein automatisches Selbstheilungssystem zum Einsatz.

Zu guter letzt wollte ein User wissen, ob Lara auf der Insel auch wieder ihren Butler dabei hat. Wer dies als wichtigen Kaufgrund ansah, sollte sein Geld stecken lassen und die alten Tomb Raider-Teile wieder herausholen: Kein Butler, keine Villa, nicht einmal ein Kühlschrank wird es in das Spiel schaffen.

Eine wahre Flut an neuen Informationen versprechen die Entwickler übrigens für den Dezember. Erscheinen wird Tomb Raider voraussichtlich am 5. März 2013 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3. Bei einem Erfolg des Spiels ist sich Karl Stewart bezüglich einer Fortsetzung übrigens bereits ziemlich sicher.