Piratenschiffe als Werbebojen

Mit dem Erfolg von Torchlight tritt auch für Runic das Problem massenhafter Raubkopien, vor allem im asiatischen Markt auf. Anstatt wie der Großteil der Branche mit steigendem Druck auf die Spieler zu reagieren, nimmt Max Schaefer das Problem allerdings gelassen:

Runic Games : Max Schaefer, einer der führenden Köpfe bei Runic Games. Max Schaefer, einer der führenden Köpfe bei Runic Games. »Torchlight wurde in bestimmten Ländern Asiens Millionen Mal illegal aus dem Internet heruntergeladen. Aber das ist für uns in Ordnung. Wir wussten ja, dass das passieren würde. Wir sehen das auch eher so, dass wir uns so ein Publikum erschaffen. Wir haben ja schon lange ein MMO angekündigt, da sind Raubkopien fast ein Marketinginstrument für uns.«

Schon seit 2009 existieren bei Runic Games die Pläne für ein Online-Rollenspiel im Torchlight-Universum. 2010 kaufte sich Perfect World, ein asiatisches Unternehmen mit dem Schwerpunkt auf MMOs, bei Runic ein und arbeitet seither mit dem Studio zusammen.

Da Onlinetitel es Raubkopierern durch die zwingend nötige ständige Internetanbindung naturgemäß schwerer machen, als etwa Torchlight, erscheint Schaefers pragmatische Haltung nicht unbegründet. Diese grundsätzliche Einstellung gegenüber Raubkopien zeigt sich auch im Umgang der Entwickler mit Plagiaten.

Inspiration oder Kopie?

2012 gerät Runic mit dem asiatischen Entwickler für Mobile-Games EGLS in Streit, denen Travis Baldree vorwirft, ganze Datensätze aus dem SDK von Torchlight übernommen und in ihrem eigenen Spiel, Armed Heroes, verwendet zu haben. EGLS wiederum wirft Runic vor selbst massiv bei anderen Titeln wie der Diablo-Serie und Fate abgekupfert zu haben – die Einflüsse lassen sich kaum leugnen, da die damals beteiligen Personen heute bei Runic Games beschäftigt sind. Anstelle eines finanziellen Ausgleichs will Baldree nur erreichen, dass Armed Heroes nicht mehr länger im amerikanischen App-Store verfügbar ist:

»Wir haben nichts dagegen, wenn sich andere von unserer Arbeit inspirieren lassen, sogar wenn sie uns sehr eng folgen. Aber wenn sie einfach die Inhalte von Torchlight mit einigen kleinen Veränderungen übernehmen, ist das nicht in Ordnung.«

Runic Games : Viele Gegnertypen von Armed Heroes und Torchlight ähneln sich wie ein Ei dem anderen. Viele Gegnertypen von Armed Heroes und Torchlight ähneln sich wie ein Ei dem anderen.

Aus alt wird neu

Mit ihrer Einstellung zu Raubkopien und Plagiaten, den moderaten Preisen für Torchlight und dessen Nachfolger und vielen Elementen, die andere Firmen für unzeitgemäß halten – Torchlight 2 besitzt einen LAN-Modus und klassische Skilltrees – haben sich Runic Games inzwischen einen exzellenten Ruf bei denjenigen Spielern erarbeitet, die mehr Wert auf gut präsentierte, nachvollziehbare und vielfältige Spielmechanismen legen, als auf einfache Zugänglichkeit oder Neuerungen um jeden Preis.

Die Veröffentlichung von Torchlight 2 und die Arbeit am geplanten MMO wird zeigen, ob Runic den Mix aus Klassik und Moderne beibehalten kann und – am Ende immer noch so scheinbar locker mit all den Problemen der Branche umgeht, wie bisher.