WarCraft 3: Frozen Throne : Der Feuerschlag des Blutmagiers trifft ganze Gegnerhorden. Der Feuerschlag des Blutmagiers trifft ganze Gegnerhorden. Hartnäckig hält sich WarCraft 3 in unseren Leser-Charts. Kaum erstaunlich, denn Blizzards Echtzeit-Spektakel ist ein echtes Spieltiefe-Wunder: Selbst jetzt, Monate nach dem Erscheinen, tüfteln Fans immer wieder neue Strategien für die Duelle im Battlenet aus. Diese Kniffe könnten allerdings am Juni hinfällig werden, wenn das Addon Frozen Throne erscheint. Denn neben vier neuen Helden und etlichen unverbrauchten Einheiten rühren viele spielerische Neuerungen im Taktik-Topf noch mal kräftig um. Momentan veranstaltet Blizzard einen geschlossenen Betatest. Wir sind natürlich mit dabei.

Vier Streiter sollt ihr sein

Zuerst der Dämpfer: Eine neue Rasse wird es in WarCraft 3: Frozen Throne nicht geben. Doch dafür geht für jede der vier Parteien jeweils ein neuer Held ins Gefecht. Für die Menschen überzieht etwa der Blutmagier per Flammenschlag einen kleinen Bereich mit Feuerregen.

WarCraft 3: Frozen Throne : In den versunkenen Ruinen lauern Riesenschildkröten als neutrale Gegner. In den versunkenen Ruinen lauern Riesenschildkröten als neutrale Gegner. Oder er opfert eine Einheit, damit aus ihr ein kampfkräftiger Phoenix ersteht. Etwas defensiver geht der orcische Schattenjäger vor: Seine Heilwelle ist eine Art positiver Kettenblitz. Dafür bläst der »Big Bad Voodoo«-Spruch alle Mitstreiter für kurze Zeit zu Superkämpfern auf. Die Untoten schicken den Crypt Lord, ein riesiges Insekt, als neuen Helden ins Rennen. Mit einem Stachel durchbohrt er Gegner und wirft sie in die Luft. Aus den Leichen Besiegter kriechen nach einem Zauberspruch kleine Kadaver-Käfer, die fleißig mitkämpfen. Weniger eklig aber trotzdem kampfstark präsentiert sich die Nachtelfen-Wächterin. Ihr Messerfächer ist gut gegen Feindansammlungen, ein vergifteter Dolch fügt stetig Schaden zu.