Watch Dogs 2 : Watch Dogs 2 verzichtet auf die Augmented-Reality-Minispiele, die es noch im Vorgänger gab. Stattdessen soll es mehr Nebenmissionen geben. Watch Dogs 2 verzichtet auf die Augmented-Reality-Minispiele, die es noch im Vorgänger gab. Stattdessen soll es mehr Nebenmissionen geben.

Zum Thema Watch Dogs 2 ab 19,95 € bei Amazon.de Watch_Dogs 2 für 47,99 € bei GamesPlanet.com Ubisoft sah sich in den vergangenen Jahren immer wieder Häme und Spott ausgesetzt. Der Grund: Die allzu oft in Spielen verwendete Ubisoft-Formel. Insbesondere das ständige Erklimmen irgendwelcher Türme, um weitere Spielwelt-Abschnitte freizuschalten, erntete Kritik.

Dass in Watch Dogs 2 zumindest auf diesen Aspekt der Ubisoft-Formel verzichtet wird, haben die Entwickler bereits vor einigen Wochen verraten. Aber auch ein weiterer kritisierter Aspekt aus dem Vorgänger fällt weg: Die von einigen Spielern als unpassend und überflüssig empfundenen Augmented-Reality-Minispiele in der Spielwelt.

Die AR-Spiele aus Watch Dogs kehren nicht zurück. Wir bieten stattdessen mehr Stadt-Erkundung an. Wenn man also durch die Stadt läuft, öffnet man Nethack. Und dann sieht man Missionen und Geheimnisse, durch die sich Nebenquests starten lassen - wenn man denn möchte.

Bei Watch Dogs gab es mit Cash Run und NVZN zwei dieser sogenannten AR-Games. Sie wurden direkt vom In-Game-Smartphone aus gestartet und integrierten abstrakte Computergegner in die In-Game-Wirklichkeit, die es anschließend zu bekämpfen galt. Beide Spiele waren jedoch ohnehin nicht obligatorisch.

Watch Dogs 2 erscheint am 15. November 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Mehr zum Spiel: So gut wird Watch Dogs 2