Zum Thema World of Warcraft ab 0,98 € bei Amazon.de Nach Chris Metzen muss die Community von World of Warcraft einen weiteren prominenten Abgang beim Entwicklerteam verkraften: Tom Chilton hat bekannt gegeben, sich nach neuen Abenteuern umzuschauen. Der Game-Designer war einer der drei Lead-Designer bei World of Warcraft: The Burning Crusade und seit der Cataclysm-Erweiterung der zuständige Game-Director.

Anders als der Story-Papst Metzen hört Chilton jedoch nicht komplett bei Blizzard auf: Die neuen Abenteuer, auf die er sich in seinem Abschieds-Posting im WoW-Forum bezieht, sucht er innerhalb des Studios.

Meine persönliche Reise als Game-Director für World of Warcraft hat ein Ende, aber meine Reise bei Blizzard nicht. Ich werde hier bleiben und mich auf ein anderes Projekt innerhalb des Unternehmens fokussieren.

Nachfolger steht fest

Nachfolger von Chilton wird Ion Hazzikostas. Der neue Game-Director des Online-Rollenspiels ist seit 2008 als Game-Designer bei Blizzard angestellt und war unter anderem als Lead-Encounter-Designer für die Raid-Bosse in World of Warcraft mitverantwortlich. 2015 wurde er zum Assistant-Game-Director unter Chilton befördert.

Welchen neuen Aufgaben sich Chilton konkret widmet, bleibt zunächst unklar. Vor seiner Tätigkeit für Blizzard war er als Game-Designer und Lead-Game-Designer an Ultima Online beteiligt. Nicht unwahrscheinlich, dass er dem Online-Rollenspiel-Genre auch weiterhin treu bleibt.

Auch interessant: Nostalrius will auf der Blizzcon WoW-Classic-Server ankündigen

The first cut is the deepest ...
... sang einst Sheryl Crow und meinte damit wahrscheinlich den Schnitt in ihr Herz, den ihr die erste große Liebe zugefügt hat. Extrem unfair für alles, was später kommt, aber die erste Liebe vergisst man weder im RL noch in der MMO-Welt, und das zurecht! Betrachtet man es heute aus einer etwas »älteren« Perspektive, erscheint es einem fast unglaubwürdig, dass man früher mit 40 Mann gegen epische Inkarnationen des Bösen loszog. WoW hat digitale Geschichte beeinflusst und ein Nischengenre massenmarkttauglich gemacht. Ich habe in der Lebenszeit von WOW geheiratet, bin Vater zweier Kindern geworden, bin vier Mal umgezogen, habe 200 Folgen Server Down Show moderiert und war mit der Gilde auf dem Oktoberfest. World of Warcraft ist ein Brett und definitiv mehr als ein Spiel. Nur ein kleiner Blick hinter den Login-Screen jetzt zum neuen Addon Warlords of Draenor beweist: Es sieht immer noch verdammt gut aus. Genau wie Sheryl Crow.
Clape