Yooka-Laylee : Das Jump&Run Yooka-Laylee will das Spielgefühl der Konsolenklassiker aus den 90er-Jahren wiederbeleben. Das Jump&Run Yooka-Laylee will das Spielgefühl der Konsolenklassiker aus den 90er-Jahren wiederbeleben.

Zum Thema Yooka-Laylee ab 40 € bei Amazon.de Yooka-Laylee für 35,99 € bei GamesPlanet.com Oh mein Gott, was habe ich Banjo-Kazooie auf dem Nintendo 64 geliebt. Das Abenteuer des Bären Banjo und der Möwe Kazooie steht für mich auf einer Stufe mit dem legendären Mario 64. Und wenn mich heute jemand fragt, was ich aktuell in der Videospielwelt vermisse, dann sage ich meistens "Richtig gute Hüpfspiele - so wie sie damals waren".

Entwickler Rare erhörte mein Flehen bislang nicht, die Engländer entwickeln bekanntermaßen unter der Microsoft-Flagge mittlerweileTitel wie Kinect Sports Rivals oder aktuell Sea of Thieves, die nur noch wenig mit den Studiowurzeln zu tun haben. Wie gut, dass da einige Ex-Mitarbeiter in die Bresche sprangen und das Studio Playtonic gründeten. Mit dem als Kickstarter-Projekt gestarteten Yooka-Laylee wollen sie mich und viele andere End-90er-Jump&Runs-Fans glücklich machen, und dieses Mal auch auf dem PC.

Wie früher

Die gute Nachricht direkt vorweg: Das Vorhaben ist den Playtonic-Mannen geglückt, und es ist fast schon unheimlich, in welchem Maße es den Entwicklern gelingt, das Gefühl des alten Hüpf-Klassikers einzufangen. Schon das kunterbunte Hauptmenü mit dem Yooka-Laylee-Schriftzug, der markanten Ukulelen-Melodie und den drei anwählbaren Speicherständen fungiert für mich als wunderbare Zeitmaschine, katapultiert mich zurück in mein 13-jähriges Ich, das mit leuchtenden Augen vor dem Röhrenfernseher sitzt und zur lustigen Musik mitwippt.

Yooka-Laylee : Die putzigen Gegner und Animationen sowie die bunte Leveloptik machen das Spiel extrem charmant. Die putzigen Gegner und Animationen sowie die bunte Leveloptik machen das Spiel extrem charmant.

Bei der Hintergrundgeschichte ist es ähnlich, denn die ist ebenso skurril wie belanglos - genau wie eben damals bei den Rare-Hüpfern: Das böse Bienenwesen Capital B und dessen Gehilfe Dr. Quack haben mithilfe einer mysteriösen Maschine (Novellisator 64, na klickt es?) alle Bücher der Welt gestohlen und wollen damit - Zitat im Spiel - der einzige Player auf dem Markt werden. Klar, dass ich als Chamäleon Yooka und Fledermaus Laylee damit überhaupt nicht einverstanden bin und dem Bösewicht ordentlich in die Suppe spucken will. Also hüpfe ich im Spiel durch die Konzernzentrale Hickory Towers (die als Oberwelt dient) sowie fünf große Einzelwelten, die ich durch riesige Bücher erreichen kann.

Mehr: Youtuber nach rassistischen Äußerungen aus dem Spiel entfernt

Das kenn ich doch

Die Level sind ebenso schick wie abwechslungsreich. Anfangs geht's zum Beispiel durch einen Dschungel-Abschnitt mit Ruinen, später dann eine Eislandschaft, ein Casino und einen Sumpf. Wichtig für den Spielfortschritt sind dabei die sogenannten Pagies, glitzernde Buchseiten, mit denen sich neue Welten freischalten oder bestehende erweitern lassen.

Die Pagies bekomme ich durch allerlei Aufgaben, gestellt werden die teilweise von herrlich skurrilen Charakteren. Es gibt zum Beispiel eine Bergwerks-Lore namens Kartos, bei der ich einen Hindernisparcours eben mit einer Lore absolvieren muss. Ein verzweifelter Schneemann fragt mich nach seinem verlorenen Hut oder ein trauriger Einkaufswagen (!) will, dass ich im Sumpflevel mehrere Pilze plattmache.

Yooka-Laylee : Die Lorenfahrten sind prinzipiell recht einfach, knifflig wird das ganze aber dadurch, dass wir eine bestimmte Anzahl von Edelsteinen einsammeln müssen. Die Lorenfahrten sind prinzipiell recht einfach, knifflig wird das ganze aber dadurch, dass wir eine bestimmte Anzahl von Edelsteinen einsammeln müssen.

Außerdem gibt's in den Levels enorm viel Sammelkram. Ich sacke zum Beispiel Federn ein (damals Noten), suche fünf Ghostwriter-Schreiber (früher Jinjo-Wesen) und kann mich an bestimmten Stellen sogar verwandeln, wenn ich ein sogenanntes "Mollekühl" finde und zu einer Wissenschaftlerin bringe. Sogar einige Buttonkombinationen fühlen sich identisch an, zum Beispiel beim hohen Sprung, den ich mit einer Schultertaste und dem Hüpf-Button ausführe.

Yooka und Laylee erweisen sich dabei als gelenkige Tausendsassas, die von Beginn an viele Moves auf dem Kasten haben, aber zusätzlich von der Schlange Trowzer immer wieder neue Bewegungen lernen, mit denen sie dann neue Bereiche erreichen können. Zum Beispiel per schneller Rolle, Zungenschleck (fungiert als Enterhaken) oder einem Bodenstampfer, mit dem sie brüchige Bodenplatten zerstören können. Cool zudem: In der Oberwelt gibt es ebenfalls von Zeit zu Zeit neue Moves, mit denen ich dann in neue Areale darf.

Damit ist Yooka-Laylee eine wunderbare Neuinterpretation des Rare-Klassikers, die allerdings - und das ist das große Problem des Spiels - nur bestehende Elemente gegen neue ausgetauscht hat. Darüber hinaus verpassen es die Entwickler aber leider, eigene Impulse und Ideen durchzudrücken. Okay, es gibt jetzt die Möglichkeit, die Welten einmal zu erweitern, dafür stellt man sich vor das entsprechende Welten-Buch und bezahlt ein paar Pagies. Das schafft dann neue Bereiche wie einen Boss-Kampf in der ersten Welt und weitere Aufgaben, für die es Pagies gibt. Außerdem müssen Sie die neuen Spezialmanöver jetzt für Federn kaufen, früher gab es einen Move oder mehrere pro Welt gratis. Aber das alles ist höchstens eine Variation des damaligen Spielgefühls.

Yooka-Laylee : Schlange Trowzer verkauft gegen Federn neue Spezialmanöver, mit denen Yooka und Laylee dann in neue Bereichen kommen können. Schlange Trowzer verkauft gegen Federn neue Spezialmanöver, mit denen Yooka und Laylee dann in neue Bereichen kommen können.

Richtig gut gefallen hat mir dagegen die Idee, dass Yooka für einen kurzen Zeitraum eine bestimmte Fertigkeit bekommt, wenn er Beeren von einem entsprechenden Strauch nascht. Eine Eis-Beere beispielsweise lässt ihn Gegner mit Eiskügelchen bespucken oder Schalter aktivieren, eine orangene dagegen selbst an rutschigen Eisflächen kleben. Generell werden die Fähigkeiten der beiden gut ins Spiel eingebunden und sind auch für die meisten Pagie-Aufgaben notwendig - so sie denn gelernt worden sind.

Manche Manöver verbrauchen Ausdauer/Energie, die entsprechende Anzeige füllt sich nach Leerung nach ein paar Sekunden von selbst auf. Die Lebensenergie ist noch weniger ein Problem, denn die lässt sich mit überall herumflatternden Schmetterlingen erneuern - generell ist Yooka-Laylee ein ziemlich leichtes Spiel. Das ist zwar recht angenehm, wenn man schnell voran kommen will, für alle Rare-Veteranen hätte ich mir aber noch einen optionalen höheren Schwierigkeitsgrad gewünscht.

Das macht Rare aktuell: Sea of Thieves in der Vorschau - Der idale Piraten-Sandkasten?