3D-Spiele & 3D-Filme - Abstand und Displaygröße für Unwohlsein verantwortlich

Eine Studie der Universität von Kalifornien hat sich mit den Auswirkungen von 3D-Inhalten auf die Betrachter beschäftigt.

von Georg Wieselsberger,
25.07.2011 12:14 Uhr

Die mit nur 24 Probanden recht kleine Studie kam zu einigen interessanten Ergebnissen. So hängt das eventuell auftretende Unwohlsein bei Betrachtern von 3D-Spielen oder –Filmen vor allem daran, dass sich die Augen sowohl auf den Bildschirm als auch auf die gezeigten 3D-Effekte anpassen müssen.

Das führt letztlich zu den bekannten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder allgemeinem Unwohlsein. Laut Martin Banks, Optometrie-Professor und Leiter der Studie, treten diese unerwünschten Effekte vor allem dann auf, wenn 3D-Objekte auf kurze Distanz vor dem Bildschirm oder auf lange Distanz hinter der Bildschirmoberfläche zu sehen sind.

Bei beiden Fällen passen die Tiefeninformationen von Display und 3D-Inhalt für das Gehirn nicht zusammen. Die Ergebnisse der Studie könnten in künftige 3D-Geräte einfließen.


Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen