Alienware Area-51 m9750

Sehr schnelles Notebook mit riesiger Ausstattungsliste. Die lauten Lüfter und die langsame Performance im Akkubetrieb trüben das gute Gesamtbild.

von Hendrik Weins,
31.08.2007 15:20 Uhr

Der erste Eindruck des Area-51-Notebooks von Alienware war ernüchternd: Keine glitzernde Hülle, und auch die auffälligen Farbspielereien suchten wir vergeblich. Optisch macht das High-End-Notebook dennoch eine Menge her, was zum einen an der mattschwarzen Außenhaut und zum anderen am markanten Deckel mit Alienkopf liegt. Unser Testmodell mit Vollausstattung inklusive TV-Tuner kostet deftige 3.400 Euro. Dafür bekommen Sie aber auch extrem viel Spieleleistung: Ein Core 2 Duo T7400 mit 2,16 GHz, 2,0 GByte RAM und zwei Geforce Go 7950 GTX im SLI-Verbund beschleunigen selbst in der nativen Auflösung des voll spieletauglichen 17-Zoll-Displays (1920x1200) sowohl F.E.A.R. als auch World in Conflict ruckelfrei. Allerdings nur mit einer Steckdose in der Nähe, denn im Akku-Betrieb verringert sich die Leistung des Area 51 um nahezu 50 Prozent. Trotzdem geht dem Alienware- Notebook nach 50 Minuten der Saft aus. Ein Novum in unseren Notebook-Tests: Das Area 51 hat zwei Festplatten mit jeweils 250 GByte.

Die Verarbeitung geht in Ordnung, der hohe Lüfterlärm stört aber empfindliche Ohren – ebenso der scheppernde Klang der eingebauten Boxen. Vieltipper freuen sich über die angenehm große Tastatur mit Nummernblock.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen