Alte Maus für 180.000 Euro versteigert: Der stolze Preis liegt in ihrer Geschichte

Eine sehr alte Maus hat bei einer Auktion eine Rekordsumme erzielt. Dabei handelte es sich um einen Prototyp der allersten Computer-Maus.

Die mehr als 50 Jahre alte Maus besaß drei Tasten und zwei Metallscheiben auf der Unterseite, die für die Zeigersteuerung verwendet wurden (Bild: RRAuction) Die mehr als 50 Jahre alte Maus besaß drei Tasten und zwei Metallscheiben auf der Unterseite, die für die Zeigersteuerung verwendet wurden (Bild: RRAuction)

Die Maus ist heutzutage für viele ein unverzichtbares Werkzeug für alle, die an einem PC arbeiten oder Spiele spielen. Dass es sie gibt, haben wir vor allem Douglas Engelbart zu verdanken. Er erfand 1968 den etwas umständlich genannten »X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem« - Der erste Prototyp einer Maus. Von diesen wurden nicht viele hergestellt, weswegen sie äußerst selten sind. Genauso eine hat neulich bei einer Auktion eine Rekordsumme erzielt. 

180.000 Euro für einer der ältesten Mäuse der Welt

Douglas Carl Engelbart war ein Pionier im Bereich der Computerinteraktion und gilt als Erfinder der Computermaus. Er begann Anfang der 1950er-Jahre damit, sich mit Computern zu beschäftigen, als sie noch tonnenschwere Großrechner waren, die mit Lochkarten bedient wurden. Engelbart hatte im Krieg als Radartechniker gearbeitet und hatte daher schon länger mit Bildschirmen zu tun, jedoch wünschte er sich schon damals ein Gerät, das leichter zu bedienen ist, als eine Tastatur. Seine Idee für seine Erfindung wurde anfangs von vielen abgelehnt. Von Seiten der Firma Hewlett Packard, die heute als HP bekannt ist, hieß es sogar »Sorry, nein, keine Chance.«

Wie HP, haben sich auch viele andere Tech-Giganten und Experten in der Vergangenheit getäuscht. Welche großen Irrtümer der IT-Geschichte es noch gab, könnt ihr hier nachlesen:

1957 bekam Engelbart eine Stelle am Stanford Research Institute und entwickelte gemeinsam mit dem Ingenieur William English verschiedene Geräte zur Steuerung von Bildschirmelementen, darunter auch die erste Maus. Ein anderes Gerät, das die beiden entwickelt haben, wurde sogar mit dem Knie gesteuert. Dies hat sich (zum Glück) nicht durchgesetzt, da das Gerät an jede Person individuell eingestellt werden musste.  

Am 9. Dezember 1968 stellte Engelbart seine Erfindung erstmals öffentlich auf einer Computer-Konferenz in San Francisco vor. Dabei saß er an einem Monitor mit einer Tastatur und hatte in der rechten Hand ein hölzernes Kästchen mit einem Kabel an einem Ende – den Prototyp der Computermaus. Die Technik steckte offensichtlich noch in den Kinderschuhen, jedoch war Engelbarts Erfindung wegweisend für die Art und Weise, wie wir heute Computer benutzen. Die Maus hatte drei Tasten und zwei Metallscheiben, die für die Steuerung der X- und Y-Achse zuständig waren. 

Genau so ein Prototyp hat zusammen mit einem Coding-Keyset einen Preis von 178.936 US-Dollar bei einer Auktion erzielt. Die beiden Geräte wurde als Teil der »Mother of All Demons«-Auktion versteigert und befanden sich in einem Zustand, der darauf hinweist, dass sie tatsächlich auch verwendet wurden. 

Douglas Carl Engelbart gilt als der Gründervater der heutigen Computer-Maus. (Bild: deutschlandfunk) Douglas Carl Engelbart gilt als der Gründervater der heutigen Computer-Maus. (Bild: deutschlandfunk)

Die Technik steckte damals noch in den Kinderschuhen, aber das intuitive Konzept der Maus, etwas in die Hand zu nehmen und zu bewegen, um eine Bewegung auf dem Monitor zu erzeugen, war wegweisend. Am 17. November 1970 bekam Engelbart ein Patent auf seine Computermaus, die damals noch als "X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem" bezeichnet wurde. Seine Erfindung revolutionierte die Art und Weise, wie wir Computer benutzen, und legte den Grundstein für viele weitere Entwicklungen in der Computerinteraktion. Engelbart starb am 2. Juli 2013 im Alter von 88 Jahren. 

Viele denken bis heute, dass die Maus von Steve Jobs erfunden wurde. Die Wahrheit ist, dass Jobs die Maus populär und marktfähig gemacht hat, indem er sie lizenzieren ließ und sie mit den Lisa- und Macintosh-Computern einsetzte. Wenn ihr gerne mehr aus der Geschichte der IT-Welt erfahren möchtet, dann schreibt es uns in die Kommentare! 

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(3)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.