AMD 64 FX-53

Derzeit schnellste Spiele-CPU und dank 64-Bit-Support zukunftssicher. Allerdings ist die passende Sockel-940-Plattform teuer und kurzlebig.

31.03.2004 15:57 Uhr

Kampf der Luxus-Chips: AMDs neues 32/64-Bit-Flaggschiff Athlon 64 FX-53 mit 2,4 GHz Taktfrequenz gegen die 3,4 GHz des Pentium 4 HT/3,4 GHz Extreme Edition. In unseren Benchmarks gleicht der FX die 1,0 GHz Taktunterschied dank deutlich höherer »pro MHz«-Leistung und integriertem Dual-Channel-Speicher-Interface problemlos aus. So rechnet die getestete 780-Euro-CPU in Spielen sogar einen Tick schneller als der noch mal 220 Euro teurere Intel-Konkurrent. Addiert man die Ergebnisse der Anwendungstests dazu, arbeiten beide High-End-Modelle nahezu gleich flott - der Vorteil des Athlons liegt in seiner zukunftssicheren 64-Bit-Unterstützung.

Die technischen Daten des Athlon 64 FX-53 entsprechen bis auf die um 200 MHz erhöhte Taktfrequenz dem FX-51: 1 MByte L2-Cache, 0,13-Mikrometer-Fertigungsprozess und Sockel-940-Anschluss. Dementsprechend benötigen Sie teuren PC3200RArbeitsspeicher, also so genannte »Registered «-Module, die derzeit etwa 20 Prozent mehr kosten als normale PC3200-Riegel. Die »Cool ‘n' Quiet«-Technik der normalen Athlon-64-Linie fehlt auch dem neuen FX. Erst der kommende FX-55 für den neuen Sockel 939 im 2. Quartal 2004 dürfte damit seinen Stromverbrauch und die Lüfterdrehzahl für leiseren PC-Betrieb regeln können.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen