AMD Radeon RX 6600 XT Leak: Release schon bald, das könnt ihr erwarten

Ein neuer Leak macht den Release von AMDs kommender Radeon RX 6600 XT konkreter. Wann die Karte kommen soll und was sie bringt, erfahrt ihr bei uns.

von Peter Bellmann,
21.07.2021 12:03 Uhr

Update, 21. Juli: Es gibt neue Gerüchte zum Release der RX 6600 ohne XT-Zusatz und einen ersten Benchmark zur RX 6600 XT. Demnach erscheint die RX 6600 mit Navi-23-Chip erst im September oder Oktober, nochmal langsamere GPUs mit dem Navi-24-Chip werden gleichzeitig Ende 2022 erwartet (siehe den Tweet unten). Beides halten wir für plausibel.

Die Performance-Werte der RX 6660 XT werfen dagegen (zu) viele Fragen auf. Demnach wäre die RX 6600 XT im hierzulande weitgehend unbekannten Benchmark Ludashi ungefähr so schnell wie die RTX 3060 Ti, die aber bereits etwa in den Leistungsregionen der RX 6700 XT liegt. Außerdem zeigt die Rangliste eine RTX 3070 Ti hinter der RTX 3060 Ti, obwohl sie eigentlich klar schneller sein müsste.

Link zum Twitter-Inhalt

Ursprüngliche Meldung, 20. Juli: Schon wieder gibt es einen Leak und erneut betrifft er AMDs kommendes Navi-23-Modell RX 6600 sowie deren XT-Variante. Mit der RX 6600 (XT) gibt es bei AMD die Aussicht auf eine günstige Mittelklasse, sofern die Lieferbarkeit mitspielt, aber dazu später mehr.

In diesem Artikel haben wir für euch alle Infos rund um Release und Preis der RX 6600 XT zusammengetragen. Welche neuen Grafikkarten Nvidia angeblich plant, erfahrt ihr in diesem Artikel:

Schnellere Grafikkarten: RTX 3080 Super und Co. sollen kommen   106     2

Mehr zum Thema

Schnellere Grafikkarten: RTX 3080 Super und Co. sollen kommen

Release im August scheint bestätigt

Bereits vor etwa zwei Wochen haben wir ein Gerücht beleuchtet, das von einer Veröffentlichung der neuen Navi 23 Karten im August ausgeht. Den genauen Release grenzen nun Quellen gegenüber Fudzilla ein. Demnach soll die RX 6600 XT sowie die normale Variante am 11. August erscheinen.

Neue Informationen zum Preis gibt es nicht. Nach aktuellem Stand wird die die Karte zwar unter 400 Euro, aber teurer als eine RTX 3060 platziert. In der oben angesprochenen News unter dem folgenden Link sind wir darauf bereits näher eingegangen:

Radeon RX 6600 XT: Leak überrascht beim Preis   24     2

Mehr zum Thema

Radeon RX 6600 XT: Leak überrascht beim Preis

RX 6600 XT Spezifikationen

Auch die Daten der neuen Karten sind durch bereits erhaltene Informationen mehr oder weniger bekannt. Hier gilt jedoch wie im Falle des Preises, eine gesunde Vorsicht walten zu lassen, da diese Angaben nicht von offizieller Seite stammen.

Die RX 6600 XT soll laut Videocardz.com 2.048 Streaming Prozessoren bieten, hinzu kommen 8,0 GByte GDDR6-Speicher. Die normale RX 6600 könnte mit 1.792 Prozessoren aufwarten, was der Anzahl des mobilen Ablegers entspräche. Dieser wurde unter der Bezeichnung RX 6600M bereits ebenso eingeführt wie die Workstation-Varianten Radeon Pro W6600(M).

In puncto Leistung rechnen wir damit, dass sich die RX 6600 XT ungefähr auf dem Niveau der RX 5700 XT einordnet (also etwas oberhalb der RTX 3060) und die RX 6600 auf dem Niveau der RX 5700 (also etwas unterhalb der RTX 3060). Gewissheit können aber nur Benchmarks bringen.

Auf der AMD Keynote zur Computex 2021 zeigte AMD bereits einen Vergleich zwischen der Radeon RX 6600M und Nvidias RTX 3060. Auf der AMD Keynote zur Computex 2021 zeigte AMD bereits einen Vergleich zwischen der Radeon RX 6600M und Nvidias RTX 3060.

Mit welcher Verfügbarkeit ist zu rechnen?

Auch wenn auf diese Frage im Vorfeld keine genaue Antwort gegeben werden kann, spricht der Rückblick auf die letzten GPU-Launches eine klare Sprache. So waren eine Vielzahl an GPUs bei Veröffentlichung stets nicht verfügbar und wenn, dann nur zu wesentlich höheren Preisen als die UVP.

Dies gilt für Nvidia-Karten sowie für Produkte von AMD und hält noch immer an. So kostet eine Radeon RX 6700 XT mit einer UVP von 480 Euro derzeit eher 700 bis 800 Euro. Scalper und Probleme aufgrund der Coronapandemie tragen ebenso zu hohen Preisen und knapper Verfügbarkeit bei.

Nachdem sich die Lage bei den GPU-Preisen zuletzt leicht verbessert hat, ist aktuell wieder eher Stagnation zu beobachten. Es sollte also nicht davon ausgegangen werden, zumindest auf absehbare Zeit, dass sich der Preis der kommenden Radeon RX 6600 (XT) nahe an der UVP orientieren wird.

zu den Kommentaren (23)

Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.