Angriff auf iPhone X & iOS - Google veröffentlicht Tool für Hacker

Google hat ein Tool veröffentlicht, mit dem Experten iPhones mit iOS 11.1.2 einfach hacken können, um Sicherheitsprobleme zu finden.

von Georg Wieselsberger,
12.12.2017 08:38 Uhr

Ein Google-Forscher hat ein Tool zum Hacken von iPhones veröffentlicht.Ein Google-Forscher hat ein Tool zum Hacken von iPhones veröffentlicht.

Der Sicherheitsexperte Ian Beer ist Mitglied bei Google Project Zero und hat schon viele Sicherheitslücken in Apples iOS gefunden. Gestern hat Beer ein Hacker-Tool veröffentlicht, das mit »allen Geräten« funktionieren sollte, auch wenn er selbst nur das iPhone 7, iPhone 6s und den iPod 6G getestet hat.

Eine Erweiterung auf andere Geräte soll laut Beer aber sehr einfach sein. Mit dem Tool soll es für andere Sicherheitsexperten möglich werden, das aktuelle iOS 11.1.2 ohne selbst gefundene Sicherheitslücken zu überlisten und dann nach weiteren Problemen im Betriebssystem zu suchen.

Jailbreak dürfte möglich werden

Eine Nebenwirkung des Tools ist natürlich, dass so ein Zugriff auf das iPhone auch dazu verwendet werden kann, einen Jailbreak für aktuelle iOS-Geräte zu entwickeln. Der Grund für die Veröffentlichung des Tools ist laut Motherboard aber auch, dass viele Forscher, die das iPhone auch ohne fremde Hilfe hacken können, die gefundenen Sicherheitslücken inzwischen nicht mehr veröffentlichen und auch nicht verraten, wie sie sich Zugriff verschafft haben.

Sicherheitslücken können für Belohnungen direkt an Apple gemeldet werden, doch wesentlich lukrativer ist es inzwischen, die eigene Entdeckung auf dem grauen Markt an andere Unternehmen zu verkaufen.

Sicherheitslücken sind sehr wertvoll

Die Preise für einen erfolgreichen Jailbreak lagen laut einem anderen Artikel von Motherboard zuletzt sogar zwischen 500.000 US-Dollar und 1,5 Millionen Dollar. Apple selbst bietet mit maximal 200.000 Dollar deutlich weniger für noch wesentlich schwerwiegendere Sicherheitslücken. Die Forscher von Google Project Zero sind auf diese Zahlungen aber nicht angewiesen und wollen laut dem Bericht nur erreichen, dass jegliche Software, egal welchen Herstellers, sicherer wird.


Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen