GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Die besten SSDs für Spieler: Kaufberatung für jedes Budget

SSDs sind schneller als HDDs und ein günstiger Weg, euren Gaming PC aufzurüsten. Wir empfehlen die besten Modelle und klären die Begriffe SATA, M.2, PCIe und mehr.

von Dennis Ziesecke,
06.10.2021 00:01 Uhr

In unserer SSD-Kaufberatung empfehlen wir euch schnelle Modelle im 2,5-Zoll- und M.2-Format, die die Schnittstellen SATA oder PCI Express nutzen. In unserer SSD-Kaufberatung empfehlen wir euch schnelle Modelle im 2,5-Zoll- und M.2-Format, die die Schnittstellen SATA oder PCI Express nutzen.

Dennis Ziesecke

Der beste Speicher für Gamer: Wer keine Lust hat auf lange Ladezeiten, braucht eine SSD. Festplatten sind günstig geworden und HDDs gehören längst zum alten Eisen. Die auf Flash-Speicher basierenden SSDs sind deutlich schneller als HDDs, agieren zudem nahezu lautlos, vibrieren nicht und sind weitgehend stoßunempfindlich. Für den Leistungsschub gegenüber einer magnetischen Festplatten sorgen übrigens weniger die hohen Übertragungsraten sondern die niedrigen Zugriffszeiten, weshalb auch SATA-SSDs nicht zum alten Eisen gehören.

Hauptsache SSD: Alle in dieser Kaufberatung vorgestellten SSDs erfüllen ihre Aufgabe. Im Zweifel ist für den "normalen Spieler" nicht so wichtig, wie leistungsstark die verbaute SSD ist, solange eine SSD verbaut ist. Falls ihr euch entscheiden müsst zwischen einem minimal besseren Modell oder mehr Speicher und einem günstigeren Modell, ist unsere Empfehlung eindeutig: mehr Speicher. Achtet aber im Zweifel darauf, dass das Laufwerk einen Cache aus DRAM nutzt oder, ganz modern, via PCIe den Hauptspeicher als Cache nutzen kann.

Inhaltsverzeichnis

Auf Seite 1 stellen wir unsere Favoriten für Spieler vor und geben allgemeine Tipps bei der Wahl der richtigen SSD.

Auf Seite 2 geben wir Alternativen zu unseren Favoriten und erklären alle wichtigen Begriffe.

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GameStar: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

Preis-Leistungs-Tipp SATA: Crucial MX500

Die Crucial MX500 gibt es in verschiedenen Größen. Wir empfehlen 1 TByte, da Spiele immer mehr Speicherplatz belegen. Bei Mediamarkt oder Amazon zahlt ihr dafür etwas weniger als 100 Euro.* Die Crucial MX500 gibt es in verschiedenen Größen. Wir empfehlen 1 TByte, da Spiele immer mehr Speicherplatz belegen. Bei Mediamarkt oder Amazon zahlt ihr dafür etwas weniger als 100 Euro.*

Keinerlei Schwächen: Die Crucial MX500 ist rundheraus ein Upgrade zum Vorgängermodell MX300. Sie kostet wenig, bietet dafür aber extrem viel. Die Leistung liegt im Bereich der oberen Mittelklasse. Die Mindesthaltbarkeit (TBW) liegt bei 100 bis 700 TByte und die Garantie bei fünf Jahren. Diese SSD tut, was sie soll: Sie macht euren PC schneller und kostet wenig. Für Spieler mit normalen Ansprüchen braucht es keine teurere SSD. Im Gegensatz zu den BX-Modellen verfügt die MX500 über einen lange Schreibvorgänge beschleunigenden Cache aus DRAM.

Beliebtes Deal-Laufwerk: Die MX500 ist, zusammen mit der vergleichbar guten Sandisk Ultra 3D, sehr oft in den Angeboten der Shops zu finden. Mitunter findet ihr das Laufwerk schon zu Preisen von unter 80 Euro für ein TByte. Übrigens, die MX500 ist seit ihrem Erscheinen vor einigen Jahren intern überarbeitet worden, allerdings hat sich damit nichts an Leistung oder Zuverlässigkeit getan.

Pro
  • für SATA gute Datenraten von bis 560 MB/s
  • schneller DRAM-Cache
  • verschiedene Verschlüsselungsstandards
  • niedriger Preis
Contra
  • bei sehr langen Schreibvorgängen Geschwindigkeitsverlust
Crucial MX500 SATA-SSD bei Amazon kaufen*

Preis-Leistungs-Tipp NVMe: WD Blue SN550

Die WD Blue SN550 ist die Brot-und-Butter-SSD zum niedrigen Preis, bietet aber (bis auf einen DRAM-Cache) alles, was man von einer NVMe-SSD erwartet. Die WD Blue SN550 ist die Brot-und-Butter-SSD zum niedrigen Preis, bietet aber (bis auf einen DRAM-Cache) alles, was man von einer NVMe-SSD erwartet.

Vernunftlösung: Irgendwie ist die WD Blue SN550 langweilig, ihr fehlen die technischen Highlights wie PCIe 4.0, ein extravaganter Kühlkörper oder RGB-Beleuchtung. Ihr merkt: Langweilig muss nicht immer negativ sein, im Gegenzug stimmt der Preis mit unter 90 Euro für 1 TByte und die Leistung ist für den Alltag mehr als ausreichend. Bis zu 2.400 MB/s überträgt die SN550 mit ihrem 96 lagigen 3D-NAND, die Zugriffszeiten sind gewohnt niedrig.

Kein Cache: Der fehlende DRAM-Cache sorgt bei anhaltenden Schreibvorgängen allerdings für eine deutlich niedrigere Schreibrate. Für Videoschnitt oder Datenbanken ist die SN550 daher weniger gut geeignet. Spiele und auch das Betriebssystem lesen allerdings deutlich mehr Daten als sie schreiben - von der Erstinstallation einmal abgesehen. Im Gamer-Alltag dürftet ihr die Cache-bedingten Nachteile daher nicht spüren. Und auch die Lebensdauer der SSD ist im Allgemeinen kein Problem - wenn ihr nicht gerade plant, Chia damit zu minen.

Pro
  • Datenraten von bis zu 2,4 GB/s
  • niedriger Preis
  • teilweise günstiger als SATA-SSDs
Contra
  • vergleichsweise geringe TBW
  • Einbrüche der Schreibgeschwindigkeit bei langer Schreiblast
WD Blue SN550 NVMe-SSD bei Amazon*

Die beste 2,5 Zoll SATA-SSD: Samsung 860 Evo

Die Samsung 860 Evo ist das Rundum-Sorglos-Paket unter den SATA-SSDs und kostet in der Variante mit 1 TByte bei Amazon etwa 140 Euro.* Die Samsung 860 Evo ist das Rundum-Sorglos-Paket unter den SATA-SSDs und kostet in der Variante mit 1 TByte bei Amazon etwa 140 Euro.*

SATA am Limit: Die Samsung 860 Evo reizt die SATA-Schnittstelle aus - mehr Leistung ist dort kaum noch möglich. Die Mindesthaltbarkeit (TBW) liegt bei gewaltigen 2.400 TByte und die Garantie bei fünf Jahren. Die SSD ist in fast allen Bereichen ein bisschen besser als unser Preis-Leistungs-Tipp, aber die Unterschiede sind minimal. Der Preisunterschied beträgt etwa 20-30 Euro.

Pro
  • zuverlässig hohe Datenraten
  • schnell für SATA
  • sehr hohe Mindesthaltbarkeit
  • verschiedene Verschlüsselungsstandards
Contra
  • etwas teurer
Samsung 860 Evo bei Amazon kaufen*

Die beste NVMe-SSD: Samsung 970 Evo

Die Samsung 970 Evo Plus ist eine sehr schnelle NVMe-SSD für High-End-Gaming. Ein TByte bekommt ihr bei Amazon ab 130 Euro.* Die Samsung 970 Evo Plus ist eine sehr schnelle NVMe-SSD für High-End-Gaming. Ein TByte bekommt ihr bei Amazon ab 130 Euro.*

Die Königin der SSDs: Das ist die Samsung 970 Evo. Gamer können die Pro-Version getrost links liegen lassen, denn die Evo operiert für beinahe alle Anwendungen am Leistungslimit. Die meisten Anwender werden die 970 Evo nicht auslasten - es sei denn, sie möchten damit einen Server betreiben. SSDs, die sich dafür eignen sind aber nicht Gegenstand dieser Kaufberatung.

Der Herausforderer: Die Konkurrenz aus dem eigenen Haus in Form der Samsung 980 Pro (ab ca. 210 Euro für 1,0 TByte bei Amazon)unterstützt zwar PCIe 4.0 und gut doppelt so hohe Übertragungsraten, kostet aber auch einen deutlichen Aufpreis. Von der Mehrleistung ist zumindest zum aktuellen Zeitpunkt nur in sehr wenigen Situationen etwas zu spüren, weshalb wir euch weiterhin zur 970 Evo raten können.

Pro
  • extrem schnell für PCIe 3.0
  • verschiedene Verschlüsselungsstandards
  • deutliches Upgrade zur 960 Evo
Contra
  • Stromverbrauch
  • Wärmeentwicklung unter hoher Last
Samsung SSD 970 EVO Plus bei Amazon kaufen*

Das solltet ihr beim Kauf einer SSD beachten

SSD-Preise ziehen an: Seit Anfang des Jahres steigen die Preise für Speicherprodukte. Zusätzlich könnte das Coronavirus Auswirkungen auf die Produktion von PC-Komponenten haben. Wir können die Preisentwicklung von SSDs und anderen Speicherprodukten nicht vorhersagen. Wenn ihr Komponenten braucht, kauft sie. Falls ihr keine braucht, dann lasst es. Wir raten ausdrücklich ab von Panikkäufen und Hamsterkäufen.

2,5 Zoll SSDs: Die an herkömmliche Festplatten erinnernde SSDs werden wie ihre HDD-Vorgänger mit Strom- und Datenkabel verbunden. Sie setzen auf den SATA-3-Standard (auch: SATA 6Gb/s) und liefern Datenraten von maximal etwa 550 Megabyte pro Sekunde.

M.2-SSDs: SSDs, die PCI Express statt SATA 3 nutzen, erreichen höhere Datenraten. Es gibt aber auch M.2-Laufwerke, die das SATA-Protokoll nutzen. Diese erfordern einen M.2-Slot, der ebenfalls SATA beherrscht - achtet vor dem Kauf darauf.

Besserer Luftstrom: All diese Modelle nutzen den M.2-Formfaktor, bestehen aus nicht mehr als einer mit Speicherchips bestückten Platine und werden direkt auf das Mainboard gesteckt. Diese SSDs benötigen keine Kabel, was sich nicht nur optisch bemerkbar macht sondern auch den Luftstrom im Gehäuse verbessern kann. Im Unterschied zu 2,5-Zoll-SSDs gibt es M.2-SSDs in verschiedenen Größen. Die gängigste ist der M.2-2280-Formfaktor. Die ersten zwei Ziffern geben dabei die Breite, die letzten zwei die Länge der SSD in Millimeter an.

Welche SSD für Spieler? Zwar sind per PCI Express (und das NVMe-Protokoll) angebundene M.2-SSDs um ein Vielfaches schneller als SATA-SSDs, im Spieleralltag werdet ihr davon aber kaum etwas bemerken. Wer allerdings häufig größere Datenmengen liest und schreibt, könnte seine Produktivität mit einem solchen Modell deutlich steigern.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (233)

Kommentare(233)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.