Facebook, Google & Co. - Merkel fordert Steuern für Datensammler

Facebook und andere Firmen, die mit Nutzerdaten Geld verdienen, sollen künftig Steuern für diese Geschäftspraktiken zahlen. Das fordert neben Angela Merkel auch ein kanadischer Informatikprofessor.

von Sara Petzold,
04.06.2018 17:45 Uhr

Angela Merkel verlangt von Konzernen wie Facebook und Google, die Nutzerdaten monetarisieren, Steuerzahlungen.Angela Merkel verlangt von Konzernen wie Facebook und Google, die Nutzerdaten monetarisieren, Steuerzahlungen.

Die Daten Anderer zu Geld machen - mit diesem Geschäftsmodell haben sich Social-Media-Netzwerke und insbesondere Facebook während der vergangenen Monate immer mehr Feinde gemacht. Spätestens seit dem Cambridge-Analytica-Skandal weht Facebook ein heftiger Gegenwind entgegen, während Datenschützer gegen den Konzern zunehmend im Rahmen der DSGVO mobil machen.

Doch auch dem Fiskus ist die Monetarisierung von Nutzerdaten über Werbeanzeigen ein Dorn im Auge: Denn wie Die Zeit berichtet, forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ausarbeitung einer Steuerreform, die Daten zu einem besteuerbaren Gut mache. Konkret ging es Merkel darum zu vermeiden, dass Firmen kostenlos Daten abgreifen und zu Geld machen könnten. »Die Bepreisung von Daten [...] ist [...] das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft«, erklärte Merkel.

GameStar Plus: Datenschutz in Spielen - Ein Datenschatz zum Zugreifen

Kanadischer Informatikprofessor fordert Verstaatlichung

Mit ihrer Forderung steht die Bundeskanzlerin allerdings nicht alleine da. In einem Gespräch mit Heise schlägt der kanadische Informatikprofessor Andrew Clement eine Art Gebühr für Firmen vor, die Geld mit personenbezogenen Daten verdienen. Diese Gebühr solle der Gesellschaft zugute kommen, quasi in Form eines Datenschutzfonds.

Zugleich betonte Clement die Bedeutung von Konzernen wie Google und Facebook und zog Parallelen zu Infrastrukturen wie Straßen oder Telekommunikation. Weil viele Menschen in ihrem täglichen Leben auf diese Organisationen angewiesen seien, müssten sie zugunsten des Gemeinwohls reguliert - also verstaatlicht - werden. Ansonsten drohe großer Schaden für Wirtschaft und Demokratie durch die Monopolstellung der Konzerne. Der Wert von Facebook, Google und Co. sei so groß, »dass [...] sie nicht einfach private Firmen sein können«, konstatiert Clement abschließend.

Guide: Die besten Selbstbau-PCs ab 500 Euro

Wasser in Spielen - 3D-Grafik im Wandel der Zeit 7:56 Wasser in Spielen - 3D-Grafik im Wandel der Zeit


Kommentare(79)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen