GameStar-Podcast - Plus-Folge 44: Machen RPG-Mechaniken jedes Genre besser?

Rollenspiel-Elemente erobern unzählige Spiele, die mit Rollenspielen eigentlich nichts am Hut haben. Aber ist das ein guter Trend? Wir diskutieren.

von Dimitry Halley,
20.10.2018 08:00 Uhr

Machen Level-Ups, Erfahrungspunkte und Beute jedes Genre besser?Machen Level-Ups, Erfahrungspunkte und Beute jedes Genre besser?

Rollenspiele stehen hoch im Kurs, selbst wenn gar nicht so viele große Rollenspiele im Jahr auf den Markt kommen. Der Grund ist simpel: Haufenweise andere Genres bedienen sich nämlich permanent bei den altbekannten RPG-Tugenden. Action-Adventures, Strategiespiele, ja, sogar Sportsimulationen bieten Erfahrungspunkte, Level-Ups und Fertigkeitsbäume.

Selbst Multiplayer-Titel torpedieren uns im Hauptmenü seit dem ersten Call of Duty: Modern Warfare mit Erfahrungspunkten, Perks und zig Freischalt-Spiralen. Die Magie der sich füllenden Balken, das befriedigende Gefühl von Fortschritt - hier glänzen Rollenspiele seit Urvater Dungeons & Dragons. Und der Rest der Branche hat das längst begriffen. Aber so ein Transfer auf andere Genres immer eine gute Idee?

Michael Graf sagt: Jau, sowas von. Maurice Weber hebt mahnend den Finger. Und Dimi vermittelt, damit die Diskussion nicht beim obligatorischen Streifen von Warcraft und Stellaris ins Stocken gerät. Das Podcast-Gründer-Trio ist also vereint, tritt willens in Aktion und liefert euch (hoffentlich) eine unterhaltsame Stunde tiefer philosophischer Ergüsse.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen