Trust GXT 980 Redex und GXT 834 Callaz im Test: Wie schlimm (oder gut) wird es?

Wer am PC spielt, kommt um Maus und Tastatur kaum herum. Die passende „Gaming-Grundlage“ für alle will Trust mit günstiger neuer Hardware schaffen. Aber was taugt sie wirklich?

von Nils Raettig,
30.03.2022 11:11 Uhr

Mit der mechanischen Tastatur GXT 834 Callaz und der kabellosen Maus GXT 980 Redex will Trust günstige, aber dennoch gute Spieler-Hardware bieten. Wir prüfen, ob das gelingt. Mit der mechanischen Tastatur GXT 834 Callaz und der kabellosen Maus GXT 980 Redex will Trust günstige, aber dennoch gute Spieler-Hardware bieten. Wir prüfen, ob das gelingt.

Gaming-Peripherie kann viel Geld kosten: Die beliebtesten kabellosen Mäuse im Preisvergleichsportal Geizhals liegen bei 70 Euro aufwärts, Tastaturen sind sogar noch teurer. Hier sind Kosten im Bereich von 150 Euro und darüber keine Seltenheit.

Ganz anders sieht das bei zwei neuen Produkten von Trust aus. Die kabellose Gaming-Maus GXT 980 Redex (die nichts mit Nvidias Gaming-Grafikkarte Geforce GTX 980 von 2014 zu tun hat) liegt bei knapp 40 Euro. Für die kabelgebundene Tastatur GXT 834 Callaz werden etwa 50 Euro fällig.

Trust bewirbt die neue Hardware als die Basis, die jeder Gamer braucht. Entscheidend ist aber am Ende nur, wie gut es sich damit spielt und ob und wenn ja welche Abstriche man im Vergleich zu teurerer Gaming-Peripherie machen muss? Genau das klären wir in diesem Artikel.

Kurzfazit zur günstigen Gaming-Hardware von Trust: Es klingt zwar etwas hochtrabend, von Hardware zu sprechen, die jeder Gamer braucht, im Falle der kabellosen Maus GXT 980 Redex Maus und der mechanischen Tastatur GXT 834 Callaz steckt aber durchaus ein wahrer Kern dahinter. Gemeint sind die zentralen Eigenschaften in Form des präzisen Pixart-Sensors und der guten mechanischen Schalter. Sie verrichten in den Trust-Produkten genauso zuverlässige Arbeit wie teurere Varianten davon in Marken-Hardware von Logitech und Co. Gewisse Abstriche müsst ihr aber machen, primär bei der Ausstattung und der Verarbeitung.

Vor- und Nachteile der kabellosen Maus Trust GXT 980 Redex

Pro
  • optischer Sensor arbeitet stets präzise und zuverlässig
  • Haupttasten mit klarem Druckpunkt
  • recht geringes Gewicht
  • USB-Dongle kann in der Maus untergebracht werden
Contra
  • Form könnte ergonomischer sein
  • Mausrad schwammig gerastert
  • keine genaue Angabe zum Akkustatus in der Treiber-Software

Vor- und Nachteile der mechanischen Tastatur Trust GXT 834 Callaz

Pro
  • mechanische Schalter mit gutem Feedback
  • Tasteneingaben werden immer zuverlässig registriert (N-Key-Rollover)
  • robuste Metalloberfläche
  • viele Zusatzfunktionen per FN-Taste (Mediensteuerung, Windows-Taste deaktivieren usw.)
Contra
  • lineare Schalter-Charakteristik kann (selten) zu doppelten Eingaben führen
  • Eingaben recht laut mit metallischem Klang
  • Spaltmaße beim Testgerät nicht optimal
  • keine frei konfigurierbare RGB-Beleuchtung (stattdessen sechs feste Farben in 20 Modi)

Die wichtigsten Eckdaten der günstigen Gaming-Hardware

Vorab fassen wir die entscheidenden technischen Daten der beiden Geräte auf einen Blick zusammen, damit ihr genau wisst, worum es hier geht:

GXT 980 Redex

  • optischer Pixart-Sensor (PMW 3325) mit maximal 10.000 DPI
  • Abfragerate von 1.000, 500 oder 125 Hertz
  • Verbindung kabellos (2,4 GHz Funk) oder per USB-Kabel (1,6 Meter)
  • offizielle Akkulaufzeit von bis zu 50 Stunden
  • sechs Tasten, 2-Wege-Scrollrad
  • RGB-Beleuchtung
  • Gewicht von 86 Gramm

GXT 834 Callaz

  • lineare mechanische Schalter (Gaote Outemu Rot)
  • TKL-Layout ohne Nummernblock
  • Kabelverbindung (1,8 Meter USB-A 2.0)
  • rahmenlose Tasten (konkave Form, normale Bauhöhe)
  • Anti-Ghosting (N-Key-Rollover)
  • Beleuchtung in sechs festen Farben (eine je Tastenreihe, 20 Beleuchtungsmodi)
  • Gewicht von 652 Gramm

Wie gut ist die kabellose Maus GXT 980 Redex?

Verschiedene Griffarten: Palm-Grip Mit durchschnittlich großen Händen eignet sich die GXT-Maus für verschiedene Griffarten. Beim Palmgrip liegt ein Großteil der Handfläche auf der Maus auf...

Claw-Grip ...beim Claw-Grip liegt der Handballen auf dem Mausrücken auf, sonst berühren nur noch die Fingerspitzen die Maus...

Fingertip-Grip ...beim Fingertip-Grip wird die Maus dagegen ohne aufliegenden Ballen mit den Fingerspitzen geführt.

In der entscheidenden Disziplin leistet sich die GXT 980 Redex keine Schwächen: Mit einer Abtastrate von 1.000 Hertz (änderbar in drei Stufen per Taste an der Unterseite) stellen wir im kabellosen Betrieb dank Pixart-Sensor auf einem Stoffmauspad auch im längeren Betrieb keinerlei Aussetzer fest. Kurze Tests auf anderen Oberflächen wie Plastik und Holz hat der Sensor ebenfalls problemlos überstanden.

Die DPI-Zahl ist standardmäßig auf einen Wert von 800 eingestellt. Mit der Taste unterhalb des Mausrads lässt sie sich in sieben anpassbaren Stufen auf bis zu 10.000 DPI erhöhen. Die dazu nötige Software bietet abseits von dieser Funktion übersichtlich sortiert die Möglichkeit, die RGB-Beleuchtung zu verändern, Makros anzulegen und die Tastenbelegung zu ändern.

Leicht, aber nicht sehr leicht

Mit ihrem recht geringen Gewicht von 86 Gramm passt die GXT 980 Redex zum schon länger anhaltenden Trend für leichte Mäuse, ohne allerdings die Minimalwerte anderer Produkte wie etwa der Logitech G Pro X Superlight (63 Gramm) oder dem Race Model O von Glorious PC Gaming (69 Gramm) zu erreichen. Wie unten zu sehen trägt zu dem eher geringen Gewicht auch ein Gehäuse mit Löchern bei:

Um die Redex-Maus leichter zu machen, ist das Gehäuse unter der Abdeckung mit Löchern versehen. Praktisch: Im Inneren können wir den USB-Dongle verstauen. Um die Redex-Maus leichter zu machen, ist das Gehäuse unter der Abdeckung mit Löchern versehen. Praktisch: Im Inneren können wir den USB-Dongle verstauen.

Grundsätzlich wirkt die Maus trotz der leichten Materialien solide verarbeitet, die Haupttasten besitzen außerdem dank guter Kailh-Schalter einen angenehm klaren Druckpunkt. Demgegenüber fällt das schwammig gerasterte Mausrad allerdings klar ab. Für unseren Geschmack könnte die Maus außerdem ergonomischer geformt sein, das ist aber letztlich auch eine Frage der persönlichen Präferenz.

Offiziell beträgt die Akkulaufzeit bis zu 50 Stunden, was wir in unseren bisherigen Tests ungefähr bestätigen können. Es kommt dabei aber darauf an, ob die RGB-Beleuchtung an ist (sie war in unserem Fall stets aus) und mit welcher Abfragerate ihr die Maus nutzt. Für das Spielen empfehlen wir die auch von uns bisher stets verwendeten 1.000 Hertz.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind sogenannte Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision – ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Günstige Eingabegeräte kaufen

Wie gut ist die Tastatur GXT 834 Callaz?

Auch die Gaming-Tastatur GXT 834 Callaz liefert eine grundsolide Leistung ab. Die mechanischen Schalter von Gaote müssen sich nicht vor hochpreisigen Modellen wie etwa den beliebten Cherry-Schaltern verstecken und erlauben präzise, stets zuverlässige Eingaben mit klarem Feedback.

Wie bei linearen Schaltern generell üblich kann es etwas eher als bei taktilen Schaltern mit zusätzlicher Rückmeldung zu einer ungewollten Doppeleingabe kommen. Das betrifft aber primär das Schreiben und nicht das Spielen und ist im Test nur sehr selten vorgekommen.

Die Tasten in normaler Bauhöhe stehen frei auf der Metalloberfläche auf. Die Tasten in normaler Bauhöhe stehen frei auf der Metalloberfläche auf.

Eine weitere Gemeinsamkeit mit anderen Tastaturen entsteht durch die im Bild oben zu sehende offene Bauweise ohne Gehäuse um die Tasten herum. Die ohnehin recht lauten mechanischen Schalter sind so noch etwas prägnanter hörbar, was auch für das Zurückschnellen der Feder im Inneren gilt. So entsteht ein leichtes metallisches Klingen beim Tippen, das aber nicht jeder gleichermaßen wahrnimmt.

Software gibt es für die Tastatur keine, was gepaart mit sechs festen Farben (eine je Tastenzeile) für eingeschränkte Möglichkeiten in Sachen Beleuchtung sorgt. Die insgesamt 20 Modi müssen per Tastenkombination durchgeschaltet werden (FN + Rollen). Auch Intensität und Geschwindigkeit der Effekte werden so justiert (FN + Pfeiltasten).

Die Metallplatte sorgt dabei für einen recht wertigen Eindruck. Er wird allerdings durch die eher dünnen Materialien etwas geschmälert, was sich auch beim recht geringen Gewicht von etwa 650 Gramm äußert. Bei unserem Testgerät gibt es zudem teils unsaubere Spaltmaße.

Fazit: Wirklich „die Basis, die jeder Gamer braucht?“

Nils Raettig: Es ist meiner Erfahrung nach eine sehr subjektive Frage, welche Gaming-Peripherie man mag. Das fängt bei Faktoren wie der Form und dem Gewicht der Maus an und hört nicht bei der Schaltercharakteristik und der Bauhöhe der Tasten eines Keyboards auf. Insofern kann es in meinen Augen gar nicht die Basis geben, die jeder Gamer braucht.

Was ich Trust allerdings lassen muss, ist die grundsolide Leistung, die sowohl die so beworbene Gaming-Maus GXT 980 Redex als auch die Tastatur GXT 834 Callaz abliefern. Ich hatte beim Wechsel von deutlich teureren Komponenten in Form der ROG Keris Wireless von Asus (ca. 70 Euro) und der G915 TKL von Logitech (ca. 200 Euro) nicht ein einziges Mal das Gefühl, weniger präzise, zuverlässig oder in einer anderen Form schlechter zu spielen.

Klar, das Mausrad ist wirklich nicht gut gerastert und die nicht ganz saubere Verarbeitung sowie die nur sehr spärlich konfigurierbare Beleuchtung der Tastatur stellen gewisse Wermutstropfen dar. Für den Preis von etwa 40 beziehungsweise 50 Euro bekommt ihr hier aber in meinen Augen sehr ordentliche Gaming-Hardware, die teureren Produkten in den Kerndisziplinen in nichts nachsteht.

zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.