Werden Grafikkarten günstiger? Leak gibt Hoffnung - Wie realistisch ist das?

Intels Grafikkarte für Einsteiger Alchemist A128 soll so schnell sein wie die GTX 1650 Super und genauso viel kosten, wie die Nvidia-Grafikkarte zum Release vor knapp drei Jahren.

von Alexander Köpf,
25.11.2021 07:54 Uhr

Über den Mangel an Grafikkarten und die leider wieder drastisch gestiegenen Preise dafür zu berichten, macht vermutlich genauso wenig Freude, wie darüber zu lesen. Nur noch ganz selten gibt es Anlass zur Hoffnung – und auch das ist lange her.

Leider ist das mit dieser News wahrscheinlich nicht viel anders, obwohl es zunächst sogar nach ein wenig Licht am Ende des Tunnels aussieht. Und das soll uns ausgerechnet Intel spenden, die ohnehin nicht gerade für ihre Niedrigpreise bekannt sind.

Intel-Grafikkarte angeblich für 179 US-Dollar

Denn wie der Leaker und Youtuber Moore’s Law Is Dead in einem aktuellen Video berichtet, soll Intel mit einer Einsteiger-Grafikkarte in der Leistungsklasse einer GTX 1650 Super planen, die für 179 US-Dollar oder sogar weniger zu haben sei. Das ganze Video in englischer Sprache könnt ihr euch hier ansehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Konkret handele es sich dabei um eine GPU aus der Intel Alchemist-Reihe mit 128 Execution Units (EUs), entsprechend 1.024 Recheneinheiten, einer maximalen Taktrate von 2,2 bis 2,5 GHz, 75 Watt Leistungsaufnahme und 6,0 GByte Videospeicher. Mit einer weiträumigen Verfügbarkeit sei im späten zweiten Quartal 2022 zu rechnen.

Die angeblichen Specs in der Übersicht:

  • Modell: DG2-128
  • Execution Units: 128
  • Shader: 1.024
  • VRAM: 6,0 GByte GDDR6
  • Taktrate: 2,2 bis 2,5 GHz
  • Leistungsaufnahme: 75 Watt

Wie realistisch sind weniger als 200 Euro für eine Grafikkarte?

Es ist zwar an sich schon traurig, sich über eine Grafikkarte zu freuen, die gegen Mitte 2022 auf demselben Leistungs- und Preisniveau liegt wie eine Einsteiger-GPU vor drei Jahren. Unserer Meinung nach ist nur noch etwas trauriger, dass das in Anbetracht der augenblicklichen Lage sogar völlig unrealistisch ist. Viel wahrscheinlicher scheint es, dass die Grafikkarte das Doppelte kostet. Die Gründe hierfür sind denkbar einfach:

Ein Ende der Chip-Knappheit ist nicht in Sicht. Nvidia und andere Unternehmen aus der Halbleiterbranche rechnen noch für das ganze kommende Jahr mit anhaltenden Engpässen. Im Experten-Talk bei GameStar kommen wir zu einem ähnlichen Ergebnis:

Wann sinkt der Preis, wie spielen wir morgen?   42     13

Zukunft der Grafikkarten

Wann sinkt der Preis, wie spielen wir morgen?

Intel wird da wohl keinen Sonderweg einschlagen können, zumal die Grafikchips nicht aus eigener Fertigung stammen, sondern Produktionskapazitäten bei dem taiwanischen Auftragsfertiger TSMC angemietet werden. Und die sind heiß begehrt: AMD, Nvidia, Apple, Unternehmen aus der Automobilbranche und anderen Industriezweigen, um nur ein paar zu nennen, stehen längst Schlange.

Kurzum: Wir glauben nicht, dass es in einem halben Jahr Grafikkarten zu einem Straßenpreis von unter 200 Dollar/Euro geben wird. Zur UVP vielleicht, aber die hat im Zuge der Krise längst an Bedeutung verloren.

zu den Kommentaren (85)

Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.