Grafikkarten - Klage wegen Preisabsprache beigelegt

Wie Hexus meldet, ist die Sammelklage gegen ATI und Nvidia gegen die Zahlung von 1,7 Millionen US-Dollar in einen Fond für die Kläger beigelegt worden.

von Georg Wieselsberger,
25.09.2008 14:58 Uhr

Wie Hexus meldet, ist die Sammelklage gegen ATI und Nvidia gegen die Zahlung von 1,7 Millionen US-Dollar in einen Fond für die Kläger beigelegt worden. Zwar ist bisher nur bekannt, dass Nvidia 850.000 US-Dollar in den Fond einzahlen wird, man kann jedoch logischerweise davon ausgehen, dass die andere Hälfte von ATI getragen wird. ATI und Nvidia war vorgeworfen worden, die Preise für Grafikkarten abgesprochen und so den Kunden geschadet zu haben.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen