Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Hardware-Trends 2000 - GameStar checkt die Zukunft

Wohin entwickelt sich die PC-Technik in den nächsten Monaten? Wir beleuchten die wichtigsten Trends und sagen Ihnen, welche Sie unbedingt mitmachen sollten - und welche Sie auslassen können.

01.03.2000 15:12 Uhr

Hardware-Trends 2000Hardware-Trends 2000

Trends halten ganze Industriezweige am Leben. Der Modebranche etwa ginge es deutlich schlechter, würde der Zeitgeist nicht halbjährlich zwischen Schlabber- und Steghosen hin- und herwechseln - natürlich mit immer anderen Farben und Stoffen. In der PC-Branche sieht es oft ganz ähnlich aus. Ständig kommen neue Entwicklungen auf den Markt, die vom Hersteller gerne als »Trend fürs nächste Jahr« angepriesen werden. Nur zu gerne springt die zahlungswillige Kundschaft darauf an, oft sogar, ohne genau zu wissen, ob ihnen die trendige Neuanschaffung unterm Strich überhaupt etwas bringt.

Gefloppte Hoffnung

Der Pioneer DVR-S201 ist der erste DVD-R-Recorder und kostet derzeit rund 10.000 Mark.Der Pioneer DVR-S201 ist der erste DVD-R-Recorder und kostet derzeit rund 10.000 Mark.

Damit eine neue Technologie - nichts anderes ist im Prinzip ein Trend im PC-Bereich - bessere Chancen hat, muß erst mal ein griffiger Name her. Seien es nun Rambus-Speicherchips, T&L-Grafikkarten oder Force-Feedback-Lenkräder: Manches ist nützlich, einiges fast ein Muß, vieles andere wiederum ziemlich überflüssig. Als Paradebeispiel gilt hier seit einigen Jahren die MMX-Technologie. Anfang 1997 wurde der Befehlssatz von Intel als die Revolution in der Prozessorbranche gefeiert und mit mehreren hundert Millionen Mark beworben, doch bis auf wenige Ausnahmen (etwa der Soundberechnung in Unreal) zeigten die Spieleprogrammierer MMX die kalte Schulter. Zwar setzen inzwischen die meisten Titel MMX-Unterstützung voraus, doch ist diese selten der Rede wert.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen