Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Intel Core i7 3960X »Sandy Bridge E« - Sechs Kerne und Quad-Channel-RAM

Testsystem

Dank der weitgehend identischen Mikroarchitektur, den zwei zusätzlichen Kernen sowie dem vierkanaligen Speicher-Interface, das wir mit vier 4,0-GByte-Riegeln DDR3-1600 bestücken, sollte der Core i7 3960X die günstigeren Sockel-1155-Verwandten in Spielen eigentlich merklich überholen. Um das zu überprüfen, testen wir den Sechskerner mit Anno 1404, Call of Duty: Black Ops, F1 2010, H.A.W.X. 2sowie Starcraft 2. Jeweils in den gängigen Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080 mit hohen Details. Bildverbesserungen wie Kantenglättung lassen wir dabei aber ausgeschaltet, da die im Testsystem steckende Nvidia Geforce GTX 580sonst die Leistung zu stark begrenzt. In niedrigeren Qualitätseinstellungen würden die Unterschiede zwischen den Prozessoren zwar stärker zu Tage treten, allerdings sehen Sie dann nicht, wie viel Leistungsgewinn Sie in alltagstauglichen Einstellungen wirklich von einer neuen CPU haben. Die durchschnittlichen Ergebnisse aus allen fünf Spielen finden Sie im Benchmark-Kasten »Performance Rating«.

Benchmarks Spiele

Was die technischen Neuerungen bereits erwarten ließen, bestätigt sich in unseren Messungen: Der Core i7 3960X kann den Core i7 2600K als bisherigen Spitzenreiter ablösen. Besonders deutlich wird das im sehr CPU-lastigen Anno 1404, das in der Regel mehr von zusätzlichen Rechenkernen und Threads profitiert als alle anderen Spiele. In unserer groß ausgebauten Stadt schafft der Core i7 3960X satte 70,0 fps in 1920x1080, weit abgeschlagen folgen Core i7 2600K (54,0 fps) und Core i7 980X (52,0 fps). Auch bei H.A.W.X. 2 kann sich der i7 3960X mit 215,0 zu 188,0 fps (i7 2600K) und 184,0 fps (i7 980X) in 1920x1080 deutlich absetzen.

Weniger groß ist der Vorsprung des i7 3960X dagegen in F1 2010, wo er mit 86,0 fps in 1920x1080 nur knapp vor dem i7 2600K mit 83,0 und dem i7 980X mit 80,0 fps liegt. Auch in Starcraft 2 kann sich der Sockel-2011-Neuling nicht so weit absetzen und leistet mit 64,2 fps nur wenig mehr als der vierkernige i7 2600K mit 62,5 fps, der i7 980X hängt mit 57,1 fps dagegen etwas zurück (alle Werte 1920x1080).

Performance Rating Spiele

Unterm Strich ist der Core i7 3960X also die derzeit mit Abstand schnellste Spiele-CPU, in keinem Spiel ist er langsamer als der bisherige Spitzenreiter Core i7 2600K. Mit 117,2 zu 106,5 fps in 1680x1050 und mit 112,2 zu 100,8 fps in 1920x1080 übertrifft er den i7 2600K im Schnitt um über zehn Prozent. Gegenüber dem Sockel-1366-Vorgänger i7 980X ist der Abstand minimal größer, AMDs neuem FX 8150mit Bulldozer-Architektur wird mit 117,2 zu 92,3 fps (1680x1050) sowie 112,2 zu 88,8 fps (1920x1080) deutlich deklassiert. Angesichts des exorbitanten Preises von 1.000 Euro ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Core i7 3960X im Vergleich natürlich trotzdem mehr als schlecht. Bislang konnte uns Intel aber noch keines der günstigeren Sockel-2011-Modelle zur Verfügung stellen.

Performance Rating : Performance Rating

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.