Krypto-Mining mit alten Smartphones - Samsung zeigt, wie es geht

Aktuell stehen vor allem Grafikkarten im Mittelpunkt, doch das Schürfen von Krypto-Währungen ist auch mit Smartphones möglich, wie Samsung zeigt.

von Georg Wieselsberger,
30.10.2017 14:34 Uhr

Das Samsung Galaxy S5 in einem Mining-Server.Das Samsung Galaxy S5 in einem Mining-Server.

PC-Spieler klagen über teilweise hohe Preise und schlechte Verfügbarkeit, weil Krypto-Miner Grafikkarten in großen Mengen aufkaufen, um deren Rechenleistung zu nutzen. AMD hat sogar einen Treiber veröffentlicht, der es Minern erleichtert, bis zu 12 Grafikkarten in einem System für Berechnungen zu verwenden.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, beispielsweise Prozessoren oder auch die SoCs von Smartphones für das Mining zu verwenden. Teilweise verstecken App-Programmierer entsprechenden Code und missbrauchen so Rechenleistung und Akku-Laufzeit von Nutzern lange Zeit unbemerkt.

Wer sich fragt, was eine Kryptowährung überhaupt ist und was es mit dem aktuellen Mining-Hype auf sich hat, dem empfehlen wir unseren Übersichtsartikel: Krypto-Mining – Was ist das und wie funktioniert es?

Neuer Einsatzzweck für alte Smartphones

Doch natürlich lassen sich Smartphones auch ganz offiziell für das Krypto-Mining einsetzen, wie Samsung jetzt zeigt. Statt ältere Smartphones sofort in ihre Einzelteile zu zerlegen und per Recycling die teilweise wertvollen Rohstoffe zurückzugewinnen, hat Samsung sich entschieden, das Mining per Smartphone zu testen.

Ein spezieller Server wurde mit einem speziell für diesen Zweck geschriebenen Betriebssystem versehen und mit 40 Samsung Galaxy S5 ausgestattet. Samsung nennt den Einsatz der Smartphones »Upcycling« und nennt auch einige Leistungsdaten.

Vergleich mit einem Intel Core i7 2600

So sind acht Galaxy S5 zusammen bereits in der Lage, einen Intel Core i7 2600 bei der Mining-Rechenleistung zu übertreffen. Der Server hat also die Leistung von fünf der Intel-Prozessoren. Die CPU benötigt allerdings 95 Watt bei den Berechnungen, während es bei einem Galaxy S5 gerade einmal 4 Watt sind.

Pro Watt erreicht ein Intel Core i7 2600 damit 211 khash, das Samsung-Smartphone aber gleich 650 khash/Watt. Damit sind die SoCs deutlich energieeffizienter beim Mining als Desktop-Prozessoren.

Laut dem Bericht von Motherboard will Samsung die verwendete Software veröffentlichen, damit auch Nutzer mit älteren Smartphones in irgendeiner Schublade die Geräte wieder (mehr oder weniger) sinnvoll einsetzen können.


Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen