WLAN als Bewegungsmelder - Linksys Aware nutzt Funk-Signal wie Radarwellen

Linksys ermöglicht mit dem kostenpflichtigen Dienst Linksys Aware das WLAN-Mesh-System als Bewegungsmelder in der Wohnung nutzen.

von Manuel Schulz,
15.10.2019 19:32 Uhr

Linksys Aware funktioniert bisher nur mit dem Velop-Mesh-System. (Bild: Linksys) Linksys Aware funktioniert bisher nur mit dem Velop-Mesh-System. (Bild: Linksys)

Die Möglichkeit, WLAN Mesh-Systeme als Bewegungsmelder im Haus zu nutzen, wurde im Herbst 2018 von Wissenschaftlern des MIT vorgestellt. Umso überraschender ist es, dass jetzt bereits die erste Umsetzung im Handel erhältlich ist.

Über das heimische Mesh-System kann der Linksys-Dienst Aware erkennen, ob sich in der Wohnung jemand bewegt. Allerdings verursacht der Dienst laufend Kosten, die mit drei US-Dollar im Monat respektive 25 US-Dollar für das gesamte Jahr zu Buche schlagen.

Im Internet surfen - So entstand der kuriose Ausdruck

Die Access-Points im WLAN-Netz müssen dazu mit Aware konfiguriert werden und senden dann laufend Prüfsignale aus, deren Reflektion dann ausgewertet wird. Im Fall einer Bewegung im Haus bei aktiviertem System wird dann eine Nachricht an die App gesendet.

Wer bei dieser Beschreibung an Radar denkt, liegt gar nicht mal so falsch. Das System funktioniert ähnlich, nur dass anstatt von Wellen im Radiofrequenzbereich identische WLAN-Signale gesendet werden, deren Reflektionen gemessen werden.

Dabei können theoretisch sogar Laufgeschwindigkeit und Position von Personen in der Wohnung festgestellt werden. Die MIT-Forscher stellten in einem Demovideo (siehe oben) die Funktionen des System, das sie WiGait tauften, vor.

Rechtlich besser als Überwachungskamera

Vom rechtlichen Standpunkt betrachtet, ist Linksys Aware mit der WLAN-Ortung sogar unbedenklicher als eine Überwachungskamera, da nicht aufgezeichnet wird, wer im Raum ist, sondern nur, dass jemand im Raum ist.

GameStar Plus: Datenschutz in Spielen - Ein Datenschatz zum Zugreifen

Die Daten sind so also bereits anonymisiert und bringen dadurch kein Risiko eines Verstoßes gegen die Datenschutzverordnung (DSGVO) mit sich. Linksys Aware bisher der einzige frei erhältliche Dienst, der zu einer solchen Überwachung fähig ist.

Zudem ist Linksys Aware nur mit dem Mesh System Velop kompatibel, das pro Access-Point etwa 100 Euro kostet. Vorerst gibt es den Dienst auch nur in den USA, es ist allerdings denkbar, dass Aware auch in die EU kommt, nachdem Linksys Shield es auch bereits nach Europa geschafft hat.


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen