Wieso brauchen Mainboards heutzutage eigentlich noch Batterien?

Auf jedem Mainboard befindet sich eine Knopfzelle. Doch wozu braucht es die im Jahr 2022 noch? Eins vorweg: Es ist bestimmt nicht so, wie ihr denkt!

von Alexander Köpf,
14.03.2022 13:40 Uhr

Die gute alte Knopfzelle findet sich auf jedem Mainboard. Doch wieso ist das eigentlich immer noch der Fall? Die gute alte Knopfzelle findet sich auf jedem Mainboard. Doch wieso ist das eigentlich immer noch der Fall?

Was ist euch beim Lesen der Überschrift als erstes durch den Kopf geschossen? Bestimmt werden sich viele gedacht haben: Ja, das ist doch simpel. Die Batterie braucht es, damit das BIOS nicht bei jedem Neustart oder wenn der PC ausgeschaltet ist, zurückgesetzt wird. Und ja, das war früher auch so. Heutzutage ist das allerdings längst nicht mehr der Fall.

Aber wieso sitzt dann eigentlich immer noch auf jedem Mainboard eine kleine Knopfzelle und vor allem: Wieso lässt sich das BIOS respektive UEFI dann immer noch durch das Entfernen der Batterie resetten?

Warum waren Mainboards früher fast immer grün?   52     9

Weitere gute Frage

Warum waren Mainboards früher fast immer grün?
Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind sogenannte Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision – ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Wie kam die Batterie überhaupt auf das Mainboard?

Für die grundlegenden Funktionen eines PCs brauchte es früher das sogenannte BIOS, das ausgeschrieben basic input/output system heißt. Das BIOS wurde dazu auf einem CMOS-Chip untergebracht. Die Abkürzung CMOS wiederum steht für complementary metal-oxide-semiconductor.

Der CMOS-Chip verfügt über sogenannten volatilen RAM, also flüchtigen Speicher, der Informationen nur behalten kann, solange Strom anliegt. Damit das BIOS respektive seine Einstellungen nicht bei jedem Neustart oder nach jedem Herunterfahren verloren gehen, haben die Hersteller eine Batterie angebracht, die den CMOS-Chip mit Energie versorgt.

Heutzutage brauchen Mainboards eigentlich keine Batterie mehr

Heutzutage kommt allerdings das modernere und vor allem deutlich mehr Speicher benötigende UEFI (unified extensible firmware interface) statt eines BIOS zum Einsatz. Dafür reicht die Kapazität des traditionellen CMOS-Chips nicht aus. Außerdem gibt es mit sogenanntem NVRAM, also nicht flüchtigem RAM, eine Speichermethode, die eben keine Stromversorgung benötigt, um Daten dauerhaft zu behalten.

Tatsächlich ist es sogar so, dass das UEFI eigentlich gar nicht zurückgesetzt würde, wenn ihr die Batterie entfernt. Dass das dennoch der Fall ist, liegt in der Tradition begründet. Um das BIOS zu resetten hatte man früher einfach die Batterie herausgenommen und wieder eingesetzt. Die Mainboard-Hersteller sind dieser Funktion also nur treu geblieben.

Starke Mainboards jetzt kaufen

ASUS ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI
Saturn
435,99 €
Gigabyte Z590 Aorus Pro AX
Mindfactory
199,97 €
MSI MPG Z490 Gaming Carbon WIFI So.1200 ATX
Mindfactory
289,16 €

Warum ist dann immer noch eine Batterie verbaut?

Die Knopfzelle dient heutzutage immer noch dazu, den CMOS-Chip dauerhaft mit Energie zu versorgen. Der CMOS-Chip beherbergt jedoch weder ein BIOS noch ein UEFI, sondern dient lediglich dazu, die Systemzeit zu berechnen und zu speichern. Das könnt ihr euch wie eine Digitaluhr vorstellen.

Grundsätzlich könnten PCs die Uhrzeit auch von einem speziellen Server beziehen. Dazu benötigt man allerdings eine Internetverbindung, weshalb vorsichtshalber einfach weiter eine Batterie auf jedem gängigen Desktop-Mainboard zu finden ist.

Mehr gute Fragen aus der Welt der Technik beantworten wir euch hier:

Habt ihr gewusst, dass die Batterie auf dem Mainboard heutzutage gar nicht mehr für das BIOS respektive das UEFI verantwortlich ist? Oder ist das für euch längst ein alter Hut und es hat euch nicht mehr überrascht? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (93)

Kommentare(93)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.