Warum waren Mainboards früher fast immer grün?

Ältere Bastler kennen es sicher noch: Platinen waren früher in der Regel grün. Doch warum war das eigentlich so? Es gibt viele Theorien.

von Alexander Köpf,
09.09.2021 12:47 Uhr

Wer in den letzten Jahren einen PC selbst zusammengestellt und ein Mainboard ausgesucht hat, wird beim Blättern durch die diversen Produktseiten zu Platinen gemerkt haben, dass deren Standardfarbe Schwarz ist. Andere Farben bilden eher die Ausnahme und klassisches Grün gibt es so gut wie nicht mehr - außer bei Supermicro vielleicht.

Aber warum ist Grün überhaupt die traditionelle Farbe von Leiterplatten, warum waren Mainboards früher fast immer grün?

Eine Antwort auf diese Frage zu finden, ist gar nicht so leicht, denn eine einzige, eindeutige Erklärung scheint es nicht zu geben. Aber es finden sich dazu einige Theorien. Wir fassen die gängigsten für euch zusammen.

In unserer übersichtlichen Kaufberatung haben wir außerdem die besten Mainboards für AMD Ryzen mit dem B550-Chipsatz zusammengestellt:

Die besten B550-Mainboards   40     8

Mehr zum Thema

Die besten B550-Mainboards

Mainboards für Intel: Hier findet ihr diie aktuellen besten Platinen für Intel-Prozessoren.

Lötstopplack

Bei der Recherche stolpern wir immer wieder über die sogenannte »Soldermask« oder »Lötstoppmaske«. Dabei wird ein Lack respektive ein Epoxidharz auf die Platine aufgetragen, das gleich mehrere Funktionen erfüllt.

So werden die Leiterbahnen aus Kupfer dadurch vor Korrosion und anderen Beschädigungen geschützt. Gleichzeitig dient es während des automatisierten Lötvorgangs in Wellenlötanlagen zum Schutz vor unerwünschten Lotbrücken, also nicht gewollten elektrischen Verbindungen zwischen Bauelementen.

Das an und für sich durchsichtige Epoxidharz soll dabei grünlich geschimmert und den Kunden gefallen haben, was im Laufe der Zeit dazu geführt habe, dass die Hersteller dem Lack Grün beimischten.

Grün für hohen Kontrast und bessere Kontrolle

Grün soll im Vergleich zu anderen Farben besonders hohen Kontrast zu Leiterbahnen und anderen Bauelementen bieten, was es bei der manuellen Bestückung und der Nachkontrolle der PCBs (»printed circuit boards«) leichter macht, etwaige Fehler zu erkennen. Gleichzeitig soll Grün die Augen weniger ermüden als beispielsweise Gelb oder Rot.

Bevor die Leiterplatten grün wurden, waren sie gelblich braun oder gar dunkelbraun. Das soll in der Fertigung jedoch zu Problemen geführt haben, die Monteure waren davon nicht begeistert. Grün sagte ihnen offenbar besser zu.

Das Militär war der Grund

Angeblich hatten militärische Standards Einfluss auf die grüne Farbe der Leiterplatten. Die traditionelle Militärfarbe ist grün, weshalb die US-Streitkräfte auf grüne Platinen bestanden haben sollen. Da die Lieferanten die Platinen dadurch in großen Stückzahlen beschafft haben und Überschüsse entstanden sein sollen, habe es sich angeboten, diese Überschüsse an andere Kunden zu verkaufen. So soll sich Grün am Ende durchgesetzt haben.

Mainboards können locker mehrere hundert Euro kosten. Dass teuer aber nicht automatisch besser bedeutet, erfahrt ihr im folgenden Artikel:

Mainboards: Low vs. High Budget   19     10

Mehr zum Thema

Mainboards: Low vs. High Budget

Grün als Selbstläufer

Es mag plausible Gründe gegeben haben, in der Mehrheit auf grüne Platinen zu setzen. Für die Herstellung könnte am Ende aber entscheidend gewesen sein, dass es schlicht weniger Aufwand bedeutete, Mainboards (überwiegend) in einer einzigen Farbe zu fertigen als in mehreren. Grün war vielleicht einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort - wenn man so will.

Was meint ihr? Warum waren Leiterplatten traditionell grün, habt ihr vielleicht noch weitere Erklärungen auf Lager? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.