Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

MoveMaster - Besser als die Tastatur beim PC-Spielen?

Die Tastatur beim Spielen am PC als eigentlich nie für Gaming gedachtes Eingabegerät zu ersetzen – das ist die Idee hinter dem in Deutschland erfundenen und produzierten MoveMaster.

von Florian Klein,
14.12.2018 14:05 Uhr

Der MoveMaster aus Deutschland tritt an, die klassische Tastatur beim Spielen am PC zu ersetzen – wir haben es ausführlich probiert.Der MoveMaster aus Deutschland tritt an, die klassische Tastatur beim Spielen am PC zu ersetzen – wir haben es ausführlich probiert.

In Kombination mit der Maus ist die Tastatur das Kontrollgerät der allermeisten PC-Spieler – dabei war das nie die Absicht bei ihrer Entwicklung in den Anfangstagen des PCs. Dort setzt aber die Idee hinter dem MoveMaster an, die zwei deutsche Entwickler seit Jahren verfolgen und deren Serienfertigung seit einigen Monaten angelaufen ist - eine (bessere) Alternative zur Tastatur für das Spielen am PC schaffen!

Das Kernelement des MoveMaster besteht im Verlagern der klassischen WASD-Kombination auf die vier Achsen eines Handgriffes, ähnlich wie bei einem Joystick, aber mit erheblich kürzerem Auslöseweg. Man muss dafür die Hand nicht wirklich bewegen, sondern viel eher nur minimal in die gewünschte Richtung neigen, was aus dem Handgelenk heraus geschieht und keine Kraft erfordert.

Das fühlt sich analog zum Bewegen des Charakters oder Fahrzeugs im Spiel einerseits natürlicher an (man bewegt Handgelenk und Charakter) als das Drücken von WASD mit einzelnen Fingern, andererseits macht es auch die Finger, die sonst WASD betätigen, frei für eine der insgesamt zehn Tasten des MoveMaster.

Und genau diese Kombination ist das Neue und die Besonderheit des MoveMaster - im Test schildern wir unsere Praxiserfahrungen mehrerer Monate mit dem MoveMaster.

Die linke Hand liegt auf dem Griffstück und ersetzt die klassischen WASD-Tasten zur Bewegung durch minimales Neigen des Griffs in die entsprechende Richtung. Auch ein spiegelverkehrtes Modell für rechte Hände bietet MoveMaster an.Die linke Hand liegt auf dem Griffstück und ersetzt die klassischen WASD-Tasten zur Bewegung durch minimales Neigen des Griffs in die entsprechende Richtung. Auch ein spiegelverkehrtes Modell für rechte Hände bietet MoveMaster an.

Virtuoser Anfang

Die Analogie zum Lernen eines Musikinstrumentes kam uns beim Test des MoveMaster häufiger, sowohl im Guten wie im Schlechten. Klappt endlich alles wie gewünscht, ist das Spielen per MoveMaster tatsächlich eine neue Erfahrung, die mehr an die positiven Aspekte des Steuerns per Joystick oder Gamepad erinnert als an das klassische WASD-Getippe. Bewegung im Handgelenk gleich Bewegung im Spiel ist auf einer fundamentalen Ebene eingängiger und wirkt authentischer als das gewohnte Pressen von vier Tasten in wechselnder Kombination - ein sofort spürbarer Pluspunkt für den MoveMaster im Vergleich mit der Tastatur, denn die Schaltwege und Reaktionszeiten sind beim MoveMaster ähnlich kurz und rasant!

Bewegungen in alle acht (digitalen) Himmelsrichtungen muss man beim MoveMaster entsprechend auch nicht lernen, sondern beherrscht sie intuitiv praktisch sofort - egal ob Spielfigur, Fahr- oder Flugzeug. In World of Tanks etwa ist die (recht simple) Panzersteuerung direkt eingängig, aber auch das viel schnellere und komplexere Movement in Warframe fällt mit dem MoveMaster ohne große Umgewöhnung auf Anhieb leicht - und fühlt sich im Vergleich mit der Tastatur oft geradezu virtuos an! Gezielt und umgeschaut wird sich ja weiterhin mit der Maus.

Die unten liegende der beiden Daumentasten lässt sich in der Höhe verstellen und dazu auf Wunsch seitlich weiter ausstellen.Die unten liegende der beiden Daumentasten lässt sich in der Höhe verstellen und dazu auf Wunsch seitlich weiter ausstellen.

Neues Instrument lernen

Was dagegen viel mehr an das (oft mühselige) Lernen eines neuen Musikinstrumentes erinnert, ist dagegen das Verlagern der gängigen Zusatztasten rund um WASD auf den MoveMaster. Sei es Nachladen, Benutzen, Ducken, Rennen, Springen, Ziel aufschalten, Skills auslösen und und und – im Test war es extrem überraschend für uns, wie viele zusätzliche Tasten man selbst bei in Sachen Steuerung (subjektiv) simplen Spielen wie World of Tanks doch ständig benutzt!

All die regelmäßig schnell gebrauchten Tasten müssen also auf den MoveMaster verlagert werden. Das gelingt dank der übersichtlichen Software sehr einfach, denn jeder MoveMaster-Taste lässt sich eine von der Tastatur per Klick zuweisen und pro Spiel in Profilen speichern. Der MoveMaster verhält sich dank des integrierten Arduino-Boards dabei wie eine gängige USB-Tastatur und lässt sich ohne Probleme parallel zum Standardtastenbrett betreiben.

Die Konfiguration des MoveMaster ist simpel und lässt sich in Profilen (für unterschiedliche Spiele) abspeichern – welches Spielkommando wohin soll, erfordert aber einiges an Überlegung.Die Konfiguration des MoveMaster ist simpel und lässt sich in Profilen (für unterschiedliche Spiele) abspeichern – welches Spielkommando wohin soll, erfordert aber einiges an Überlegung.

Mit beharrlichem Üben kommt man aber ans Ziel und die (selbst gewählten und jederzeit anpassbaren) Tastenbelegungen werden zur Gewohnheit. Allerdings ist das ein Prozess, der für jedes Spiel neu durchlaufen werden muss, wenn auch in abgeschwächter Form, etwa wenn man Nachladen oder Springen immer den selben MoveMaster-Tasten zuweist. Und im Prinzip muss man auch mit der Tastatur die Belegungen in jedem neuen Spiel erst lernen, beim MoveMaster fällt das aber mehr auf, da das ganze Bedienkonzept ungewohnt ist, während das Spielen mit Tastatur für die meisten seit langem einstudiert wurde.

Der MoveMaster lässt sich relativ umfangreich an die eigene Handgröße anpassen, etwa in der Höhe des Griffstücks sowie der vorderen Tasten für die Fingerkuppen.Der MoveMaster lässt sich relativ umfangreich an die eigene Handgröße anpassen, etwa in der Höhe des Griffstücks sowie der vorderen Tasten für die Fingerkuppen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(217)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen