Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: MoveMaster - Besser als die Tastatur beim PC-Spielen?

Lust und Frust

Hat man die eigene Tastenbelegung des MoveMaster für ein Spiel optimiert und dann (mehr oder weniger langwierig) verinnerlicht, geht das Konzept unserer Meinung nach voll auf und man erlebt tatsächlich eine neue Art der Steuerung in PC-Spielen, die der Tastatur in Sachen Präzision und Geschwindigkeit nicht nachsteht, denn der Handgriff des MoveMaster löst die WASD-Bewegungen subjektiv mindestens ebenso schnell aus – der Hebelweg bis das Griffstück den Kontakt auslöst beträgt nur 1,0 mm - das Bewegen/Steuern per Hand(gelenks)bewegung fühlt sich aber schlichtweg authentischer an als das Drücken von WASD auf der Tastatur!

Weil dabei alle Finger frei bleiben, lassen sich so auch exotische Steuerkombinationen realisieren, die auf der Tastatur eher unmenschliche Verknotungen benötigen würden, da man sich schräg bewegen kann, während trotzdem alle fünf Finger für die gut erreichbaren zehn Tasten zur Verfügung stehen - da ist der MoveMaster der Tastatur überlegen.

Die Tasten für die Fingerkuppen lassen sich per Schraube in der Höhe verstellen und passen sich so den unterschiedlichen Fingerlängen an, Sechskantschlüssel liegen bei.Die Tasten für die Fingerkuppen lassen sich per Schraube in der Höhe verstellen und passen sich so den unterschiedlichen Fingerlängen an, Sechskantschlüssel liegen bei.

Ein Vorteil bleibt der Tastatur aber in jedem Fall – sie hat erheblich mehr Tasten. Uns hat es im Test des MoveMaster überrascht, wie viele Tasten man doch in relativ vielen Spielen nutzt. Selbst so simpel zu steuernde Titel wie World of Tanks benötigen doch mehr Kommandos im direkten Zugriff als man ohne Nachzuzählen anfangs vermutet. Zoom (plus evtl Kameraansicht bei Artillerie), Handbremse, Nachladen bei Autoloadern), Munitionswahl (3x Tasten), Ziel für das Team markieren, Modul reparieren, Medikit einsetzen, manueller Feuerlöscher, Kommandorose und eventuell Push-to-Talk - damit sind die zehn Tasten des MoveMaster bereits am Limit, in Kombination mit zwei Maustasten (Zurück, Radtaste) reicht es aber.

Wer viel im Chat tippt, muss dazu aber jedes Mal mit der Hand auf die Tastatur wechseln. Spiele mit vielen Skills plus ausgefeilter Charaktersteuerung (Sprinten, Springen, Gleiten, Rollen) wie Warframe gelangen allerdings schneller ans Limit und man muss sich genau fragen, was man mit den zehn Tasten am besten anstellt - hier ist eine Doppelbelegung per Umschalt-Modifikator-Taste (dem MoveMaster zugewiesen) eine Lösung für mehr Flexibilität, die Übungszeit erhöht sich aber gleich nochmal.

Allerdings wird das Erlernen der individuellen MoveMaster-Steuerung pro Spiel dann nochmals langwieriger und erfordert durchaus Geduld und Durchhaltewillen - ganz ähnlich wie bei einem Musikinstrument, wenn auch im Vergleich erheblich weniger Zeit als das in der Regel monate- und jahrelange Üben bei einem Instrument, bis es Mal so klingt wie es soll. Der stets lockende Wechsel zur daneben stehenden, lang gewohnten Tastatur hat uns im Test aber einige Male von unserem Übungsvorhaben abgebracht.

Komplexere Spiele lassen sich mit dem MoveMaster auch steuern, erfordern aber einiges an Hirnschmalz und vor allem auch Einübung – hier eine Beispielkonfiguration für Arma 3.Komplexere Spiele lassen sich mit dem MoveMaster auch steuern, erfordern aber einiges an Hirnschmalz und vor allem auch Einübung – hier eine Beispielkonfiguration für Arma 3.

Made in Germany

Optisch erinnert der MoveMaster an ein robustes und solides Stück Industrie-Design, die Oberfläche ist griffig geriffelt und leicht unregelmäßig, was durch die Fertigung im 3D-Drucker (FDM-Verfahren) entsteht, welche MoveMaster eigenhändig in Deutschland durchführt. Das Material ist dabei ein extrem stabiler Bio-Kunststoff, der nicht nur biologisch abbaubar, lebensmittelecht und temperaturstabil (120 Grad Celsius) ist, sondern sich dazu auch sehr angenehm anfasst.

Die Bodenplatte besteht aus Edelstahl und besitzt Antirutsch-Pads, die den MoveMaster stabil am Platz halten. Alle Schalter sind für über eine Million Klicks spezifiziert und der ganze MoveMaster gefällt uns in Sachen Verarbeitung und Technik sehr gut - man spürt, dass jeder MoveMaster von den beiden Köpfen hinter der Idee eigenhändig und in hoher Qualität montiert wird. Laut eigenen Angaben dauert das inklusive Qualitätskontrolle pro Stück satte 36 Stunden.

Die leicht geriffelte Oberfläche gibt stets guten Halt und fühlt sich auch an warmen Tagen angenehm an.Die leicht geriffelte Oberfläche gibt stets guten Halt und fühlt sich auch an warmen Tagen angenehm an.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(217)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen