Neue Geforce-Grafikkarte: Nvidia zerschlägt Hoffnung auf ein gutes Angebot

Wer gehofft hatte, die Rückkehr einer Geforce-Grafikkarte könnte zu einer guten Option in der Mittelklasse werden, der wird von Nvidias offizieller Bestätigung enttäuscht.

von Nils Raettig,
03.12.2021 08:31 Uhr

Update, 03. Dezember: Nvidia hat die Neuauflage der RTX 2060 bestätigt, unsere Prognosen bewahrheiten sich demnach: Die Karte soll laut The Verge bereits ab dem 07. Dezember im Handel erscheinen. Einen genauen Preis nennt Nvidia zwar nicht, die Aussage Es ist eine Premium-Version der RTX 2060 und wir erwarten, dass der Preis das widerspiegeln wird gibt aber wenig Anlass zur Hoffnung auf ein gutes Angebot. Wir rechnen demnach weiterhin mit Kosten im Bereich von 700 Euro.

Während Nvidias aktuelle Ampere-Grafikkarten der RTX-3000-Reihe seit einem Jahr nur schlecht und zu extrem hohen Preisen verfügbar sind, gibt es schon länger Gerüchte über eine Rückkehr des Vorgängers Turing im neuen Gewand (RTX 2000). Offizielle Dokumente von Nvidia bestätigen sie nun.

Um welche Grafikkarte geht es? Konkret handelt es sich um eine Neuauflage der beliebten Mittelklasse-Grafikkarte Geforce RTX 2060 mit 12,0 GByte statt 6,0 GByte VRAM. Auf der englischsprachigen Produktseite von Nvidia finden sich technische Daten, außerdem taucht sie in den Release-Notes des Nvidia-Treibers 497.09 auf.

Einen sehr entscheidenden Knackpunkt verraten diese Daten allerdings nicht: Den Preis. Zum Release Anfang 2019 lag die UVP der Founders Edition von Nvidia selbst bei 369 Euro. Wie wir alle wissen, bedeuten solche Preisangaben derzeit aber praktisch nichts.

Eine grobe Einordnung erlauben aber die zu erwartende Leistung und die Kosten der immer noch verfügbaren Geforce RTX 2060 in der alten Variante. Wie gut sie zum Release war, erfahrt ihr in unserem Test-Video:

Nvidia Geforce RTX 2060 im Test - Video: Raytracing für die Mittelklasse? 11:21 Nvidia Geforce RTX 2060 im Test - Video: Raytracing für die Mittelklasse?

Wie schnell und teuer wird die neue RTX 2060?

Da sich technisch nur sehr wenig ändert, dürfte die RTX 2060 mit 12,0 GByte oft nur geringfügig schneller als das Original mit 6,0 GByte sein. Es kommt zwar immer häufiger vor, dass Spiele mehr als 6,0 GByte VRAM benötigen. Das gilt aber vor allem für hohe Auflösungen, für die die RTX 2060 ohnehin nur mit gewissen Abstrichen geeignet ist. Zeitgemäßer ist die VRAM-Ausstattung der Neuauflage aber in jedem Fall.

Die technischen Neuerungen im Überblick:

  • Doppelt so viel VRAM (12,0 statt 6,0 GByte)
  • 13 Prozent mehr Shader-Einheiten (2.176 statt 1.920)
  • Andere Boost- und Standard-Taktraten (1.650/1.470 MHz statt 1.680/1.365 MHz )
  • Höhere Verlustleistung (185 Watt statt 160 Watt)

Aufgrund der ähnlichen Leistung sind auch vergleichbare Kosten zu erwarten, vermutlich mit einem leichten Aufpreis gegenüber der alten Variante. Das ursprüngliche Modell mit 6,0 GByte VRAM ist derzeit meist etwa im Bereich von 650 Euro zu haben. Für die Neuauflage rechnen wir deshalb mit Kosten im Bereich von 700 Euro.

Wann kommt die Neuauflage der RTX 2060? Offizielle Angaben gibt es dazu noch nicht. Die bereits gegebene Treiberunterstützung lässt aber vermuten, dass es schon bald soweit sein wird. Viel Zeit bleibt gleichzeitig nicht mehr, um das Weihnachtsgeschäft noch mitzunehmen.

Lohnt sich die RTX 2060 mit 12 GByte?

Sollte sich unsere Preisprognose bewahrheiten, hätte die Neuauflage der RTX 2060 Super einen (zu) starken Gegenspieler in Form der ähnlich teuren Radeon RX 6600 XT. Wie unser Test der RX 6600 XT zeigt, ist sie schneller unterwegs als die RTX 2070 Super, die wiederum klar vor der RTX 2060 12 GB liegen wird.

Die RX 6600 XT hat zwar 4,0 GByte VRAM weniger als die neue RTX 2060. Für eine Grafikkarte dieser Leistungsklasse sind 8,0 GByte VRAM unserer Einschätzung nach aber in den meisten Fällen eine ausreichend hohe Menge.

Ob sich der Kauf einer neuen GPU lohnt, hängt gleichzeitig unter anderem stark davon ab, welche Hardware ihr bereits besitzt. Alles Wichtige zum Aufrüsten eurer Grafikkarte erfahrt ihr auch in unserem ausführlichen Guide:

Grafikkarten: Wann sich das Aufrüsten wirklich lohnt   98     22

Mehr zum Thema

Grafikkarten: Wann sich das Aufrüsten wirklich lohnt

Wie schätzt ihr die Lage ein? Wird die neue RTX 2060 doch ein gutes Stück günstiger zu haben sein als wir erwarten und damit durchaus eine Option in der Mittelklasse? Und wie steht ihr generell zu einer solchen Neuauflage mit mehr Videospeicher? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (116)

Kommentare(116)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.