Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Stromverbrauch am PC: Wir messen Grafikkarte, CPU etc. - und geben Spar-Tipps

Wir messen nach, welche PC-Hardware die meiste Energie braucht – und wie ihr Stromkosten sparen könnt.

von Michael Kister,
24.08.2020 16:20 Uhr

Wir messen, wie viel Strom eure PC-Hardware verbraucht - und was das kostet. Wir messen, wie viel Strom eure PC-Hardware verbraucht - und was das kostet.

Nahezu täglich fluten Meldungen zu neuer Gaming-Hardware die Webseiten, seien es die kommenden RTX-Karten von Nvidia auf Basis der Ampere-Architektur oder der erhoffte Befreiungsschlag von AMD in Form von Big Navi. Auch Intel möchte hier mitmischen, wenn auch erst ab 2021.

Doch mehren sich die Hinweise, dass zumindest die Spitzenmodelle von Nvidia äußerst stromhungrig sein sollen: Bis zu 350 Watt sollen RTX 3080 beziehungsweise 3090 Gerüchten zufolge benötigen. Aber auch Grafikkarten von AMD waren in den letzten Jahren nicht gerade durch Sparsamkeit in Sachen Strombedarf aufgefallen, auch wenn sie mit Navi auf Basis der (halb) neuen RDNA-Architektur einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.

Aber wie viel Strom benötigt ein typischer Gaming-Rechner überhaupt?

Das mag manche nicht kümmern, doch am Ende des Jahres zeigen sich die versteckten Kosten auf der Stromrechnung, zumal die Strompreise Jahr für Jahr steigen.

Aber nicht nur um das eigene Konto zu entlasten, auch der Umwelt zuliebe sollten Spieler sich zumindest bewusst sein, wieviel Energie der eigene Rechner aus der Steckdose saugt. Und in den Sommerwochen dürften gerade Dachgeschossbewohner bemerkt haben: Viel Strom bedeutet auch viel Wärme.

Nun gibt es keinen »typischen« Computer, das liegt in seiner Natur: Jeder kann (und sollte) sich den passenden und angepassten PC zusammenstellen. Anhand verschiedener verbreiteter Komponenten versuchen wir aber eine Annäherung. Besonders stromhungrig sind natürlich die beiden Leistungsträger, der Hauptprozessor und die Grafikkarte.

Mehr zum Zustand des Hardware-Marktes und den kommenden Neuerungen lest ihr in unserem Analyse-Serie über Grafikkarten, CPUs und Mainboards. Hier geht es zur ersten Folge:

Nvidia Ampere vs. AMD RDNA 2: Was beim Grafikkarten-Kauf 2020 wichtig ist   46     22

Mehr zum Thema

Nvidia Ampere vs. AMD RDNA 2: Was beim Grafikkarten-Kauf 2020 wichtig ist

Der Autor
Michael Kister ist freier Journalist und großer Verfechter des Selbstbau-PC. Seit er vor über 20 Jahren seinen ersten eigenen Rechner gebaut hat, verfolgt er die technischen Entwicklungen im PC-Markt. Zur Standardausrüstung in seiner Tasche gehören ein Kreuzschlitz-Schraubenzieher, Wärmeleitpaste und ein paar Kabelbinder. Bei Technikquatsch podcastet er über mehr oder weniger aktuelle Meldungen aus der Welt der Technik

Grafikkarten: Stromverbrauch klar definiert

Grafikkarten mit hohem Strombedarf lassen sich einfach erkennen: Sie haben ein oder sogar zwei zusätzliche Stromstecker, über die sie direkt vom Netzteil versorgt werden. Laut Spezifikation liefert ein PCI-Express-Steckplatz für Grafikkarten (PEG-Steckplatz) maximal 75 Watt selbst. Ein zusätzlicher Stromstecker mit sechs Pins kann ebenfalls 75 Watt zur Verfügung stellen, ein Stecker mit acht Pins sogar 150 Watt.