Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 6: Radeon HD 4890 - Test: Für 230 Euro fast so schnell wie Geforce GTX 285

Spieleleistung

Durch den höheren Takt schlägt die Radeon HD 4890 die Radeon HD 4870 problemlos. Von den anfänglich kolportierten 20 Prozent Mehrleistung sehen wir nicht alles: Im Schnitt messen wir einen Leistungsvorsprung von 11 Prozent, der abhängig von Spiel und Auflösung schwankt (siehe Benchmark-Diagramme). In der beliebten 22-Zoll-Auflösung 1680x1050 liegen beide Karte teils gleichauf. Erst mit aktivierten Kantenglättung oder steigenden Auflösungen wächst der Abstand zugunsten der HD 4890. Die neue Karte rechnet in der extremen 30-Zoll-Einstellung 2560x1600 teilweise so viel schneller, dass wir den Leistungssprung neben der gesteigerten Grafikkartenleistung auch auf Verbesserungen im Test-Treiber zurückführen. In Unreal Tournament 3 (2560x1600) mit vierfacher Kantenglättung (AA) und achtfachem anisotropen Texturfilter übertrumpft die HD 4890 ihren Vorgänger um fast 50 Prozent (73,4 gegen 50,2 fps). Dennoch machen die zusätzlichen Megahertz machen nie den Unterschied zwischen einem ruckeligen oder einem flüssigen Spielablauf aus.

Weil die Geforce GTX 260-216 nur ein Hauch schneller rechnet als die Radeon HD 4870, bleibt auch sie chancenlos gegen die rund 40 Euro teurere HD 4890. Spannender wird da der Vergleich mit der ähnlich teuren Geforce GTX 275, deren Test wir morgen veröffentlichen.

Übertaktung auf 1,0 GHz

Wir haben die Radeon HD 4890 direkt im Treiber per Overdrive übertaktet.Wir haben die Radeon HD 4890 direkt im Treiber per Overdrive übertaktet.

Freilich außerhalb der Wertung, da auch außerhalb der Garantie, läuft die Spieleleistung mit Übertaktung. Dennoch haben wir unsere Radeon HD 4890 über den Catalyst-Treiber und dessen Overdrive-Funktion auf 1,0 GHz Chiptakt gejagt. Den Speicher können wir mit 1.190 statt 975 MHz betreiben (effektiv 4.760 statt 3.900 MHz). So überholt die Radeon HD 4890 sogar die rund 70 bis 80 Euro teurere Geforce GTX 285. Im Durchschnitt aller unserer Benchmarks, dem Performance-Rating, kommt die 1,0 GHz schnelle HD 4890 auf 72,9 statt 65,9 fps mit Standardtakt, während eine Geforce GTX 285 mit Standardtakt 70,6 fps erreicht. Eine GTX 260-216 schafft lediglich 57,7 Bilder pro Sekunde.

Den Stabiliätstest des Furmark bestand unsere hochgetaktete Radeon mit Temperaturen um die 80 Grad Celsius.Den Stabiliätstest des Furmark bestand unsere hochgetaktete Radeon mit Temperaturen um die 80 Grad Celsius.

Die neue GTX 275 dürfte sich irgendwo in der Mitte zwischen GTX 285 und GTX 260-216 einordnen. Allerdings: Nicht jede HD 4890 wird mit 1,0 GHz Chiptakt auf Dauer stabil laufen. Wir zumindest erlebten keinerlei Abstürze oder Bildfehler - auch nicht im Stabilitätstest des Furmark.

Fazit

Unterm Strich ist die Radeon HD 4890 eindeutig schneller als die HD 4870, besonders in hohen Auflösungen bei aktivierter Kantenglättung. Der relativ geringe Aufpreis von rund 50 Euro (230 statt 180 Euro) geht dafür in Ordnung. Wer eine HD 4870 oder eine 9800 GTX besitzt, für den lohnt sich das Aufrüsten aber nicht. Eher, wenn Sie eine Radeon HD 3870 , eine 9800 GT oder eine ähnlich schnelle Grafikkarte in Ihrem Rechner haben und mindestens in 1680x1050 spielen (in den Benchmarks haben zu besseren Vergleichbarkeit die Werte einer 8800 GT angegeben). Die höhere Leistung schlägt sich allerdings in einer deutlich präsenten Geräuschkulisse unter Volllast nieder.
Mit Übertaktung auf 1,0 GHz sticht die Radeon HD 4890 sogar die rund 300 Euro teure Geforce GTX 285 aus, wird dabei dann aber richtig laut.

Trotz der knappen Leistungsunterschiede zwischen Geforce GTX 260-216 und GTX 285 gewinnt die Geforce GTX 275 hauchdünn gegen die Radeon, wie der Test der neuen Geforce zeigt.

6 von 6

nächste Seite



Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen