Ryzen 3000: AMD bei Mindfactory weit vor Intel, bei Steam klar abgeschlagen

AMD sorgt im CPU-Markt mit den neuen Ryzen-3000-CPUs für Wirbel, aktuelle Zahlen von Mindfactory und der Hardware-Umfrage von Steam fallen aber sehr unterschiedlich aus.

von Nils Raettig,
09.08.2019 07:32 Uhr

AMDs neue Ryzen-CPUs finden bei vielen Spielern großen Anklang, Intel-Prozessoren sind aber nach wie vor sehr stark verbreitet.AMDs neue Ryzen-CPUs finden bei vielen Spielern großen Anklang, Intel-Prozessoren sind aber nach wie vor sehr stark verbreitet.

Aktuell sorgen mit Blick auf AMD-CPUs Zahlen mit völlig unterschiedlicher Stoßrichtung für Aufmerksamkeit. Einerseits geht es um Verkaufszahlen, andererseits um die Verbreitung bei Steam.

So hat einmal mehr der Reddit-User ingebor die Verkaufszahlen von Prozessoren beim deutschen Online-Händler Mindfactory analysiert. Der Release der Ryzen-3000-Modelle im Juli schlägt sich hier klar nieder.

AMD kommt in diesem Monat bei den verkauften CPUs auf einen Anteil von stolzen 75 Prozent. In den Monaten zuvor lagen Intel und AMD dagegen meist noch weitgehend auf Augenhöhe.

Fast umgekehrt sieht es bei der Hardware-Umfrage von Steam aus: Hier erreicht Intel 81,92 Prozent, während AMD nur auf 18,08 Prozent kommt. In den Monaten zuvor herrschten sehr ähnliche Verhältnisse, bei der Steam-Umfrage hat der Ryzen-3000-Release also (noch) keine nennenswerten Auswirkungen.

Überraschend ist das nicht, schließlich kann der Release eines neuen Produkts viel direkter Einfluss auf reine Verkaufszahlen nehmen als auf die allgemeine Verbreitung der Hardware eines bestimmten Herstellers.

Mit dem Release der Ryzen-3000-Modelle steigen AMDs Verkaufszahlen bei Mindfactory im Vergleich zu den Monaten zuvor klar an.Mit dem Release der Ryzen-3000-Modelle steigen AMDs Verkaufszahlen bei Mindfactory im Vergleich zu den Monaten zuvor klar an.

AMD kritisiert Zahlen von Steam

Wie Extremetech berichtet, sieht Scott Herkelman von AMD die Angaben von Steam indes kritisch, da ein Bug zumindest zeitweise dafür gesorgt habe, dass AMD-Systeme unterrepräsentiert seien.

Demnach wurden PCs in Internet-Cafes bei jedem neuen Login erneut gezählt, während Intel-Prozessoren (und Nvidia-Grafikkarten) hier gleichzeitig deutlich häufiger zum Einsatz kommen sollen als Modelle von AMD.

Dieser Bug wurde allerdings bereits im Mai 2018 von Valve angegangen und sollte demnach auf die aktuellen Zahlen keinen großen Einfluss mehr haben.

Da nicht genau bekannt ist, auf was für Zahlen die Angaben von Steam basieren, bleibt dennoch fraglich, inwieweit sie repräsentativ für die tatsächlichen Marktanteile von AMD und Intel sind.

Bei Steam kommt AMD in Sachen Marktanteil bei weitem nicht an Intel heran.Bei Steam kommt AMD in Sachen Marktanteil bei weitem nicht an Intel heran.


Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen