Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Samsung Serie 5 550P7C - Günstiges Multimedia-Notebook mit 17 Zoll und Geforce GT 650M

Display

Bei Erschütterungen wackelt das Display im Test stark.Bei Erschütterungen wackelt das Display im Test stark.

Als Display kommt im Samsung Serie 5 550P7C ein günstiges TN-Panel mit einer Diagonale von 17,3 Zoll zum Einsatz. Anstatt aber mit 1920x1080 aufzulösen, arbeitet der TFT mit auf dieser Fläche vollkommen ausreichenden 1600x900 Pixeln. Auch wenn manche Notebooks feiner auflösen und das neue MacBook gar mit 2880x1800 Pixeln arbeitet – die Pixeldichte ist ausreichend hoch.

Typische 23,6-Zoll-Monitore haben zudem eine um fast 50 Prozent größere Diagonale arbeiten auch nur mit Full HD. Die niedrigere Auflösung kommt auch der Mittelklasse-Geforce GT 650M entgegen – je höher die Auflösung, desto höher die benötigte Grafikleistung. Und auf dem MacBook (übrigens mit gleichem Grafikchip) flüssig zu spielen, müssten wir die Auflösung stark reduzieren, was zu einer matschigen Darstellung führt und den Vorteil der hohen Auflösung ab absurdum führt.

Qualitativ fällt die Darstellung eher unterdurchschnittlich aus. Wegen der matten Oberfläche können wir das Serie 5 550P7C zwar auch im Freien einsetzen, aber die maximale Helligkeit von 221 cd/m² ist dafür etwas zu gering. Der Schwarzwert von 1,96 cd/m² ist sehr schlecht und führt zu einem dürftigen Kontrastverhältnis von 121:1. Der Farbumfang von gerade einmal 80 Prozent genügt selbst für einfache Bildbearbeitungen nicht. TN-typisch sind auch die engen Blickwinkel: Vertikale Abweichungen von nur wenigen Grad führen zu schlimmen Farbverfälschungen, seitliche Bewegungen wirken sich nicht so schnell negativ aus. Detailmessungen zur Bildqualität des Serie 5 550P7C lesen Sie bei unserem Partner Notebookcheck.com.

Wegen der zu geringen Helligkeit hilft auch die Entspiegelung des Displays nicht mehr.Wegen der zu geringen Helligkeit hilft auch die Entspiegelung des Displays nicht mehr.

Ausstattung

Das Samsung Serie 5 550P7C ist gemessen am Preis weitgehend komplett ausgestattet. Unter anderem bietet das Notebook vier USB-Anschlüsse, von denen zwei dem aktuellen USB-3.0-Standard entsprechen. Externe Monitore können über HDMI und VGA mit dem Gerät verbunden werden, ein Displayport fehlt hingegen – allerdings brauchen den bislang noch die wenigsten Spieler. Darüber hinaus verfügt das Serie 5 550P7C über Gigabit-Netzwerk, WLAN nach 802.11a/b/g/n-Standard sowie Bluetooth 4.0. Für Notebooks überraschend gut klingt das 2.1-Sound-System von JBL. Auch bei hohem Pegel bleibt das Klangbild homogen und weitgehend ohne Verzerrungen. Zum Musikhören oder Spielen raten wir dennoch dringend zu einem guten Headset oder richtigen Lautsprechern.

Links An der linken Seite hat der Hersteller fast alle Anschlüsse untergebracht. HDMI und die beiden USB-3.0-Buchsen liegen dabei sehr nah beinander.

Rechts Rechts finden wir nur das optische Laufwerk sowie zwei USB-2.0-Anschlüsse. Kabelsalat gibt es also nur auf der linken Seite.

Vorne An der Front geben neben dem Kartenleser vier Status-LEDs Auskunft über den Betriebsszustand.

Hinten Die Rückseite wird weitgehend vom Akku in Beschlag genommen.

Außer eine SSD fehlt nur noch ein Blu-ray-Laufwerk, Samsung hat stattdessen einen DVD-Brenner verbaut. Eine SSD ließe sich aber nachrüsten, weil neben dem Steckplatz für die Festplatte ein weiterer 2,5-Zoll-Einschub frei ist. Die beiden können wir im Test ebenso gut erreichen wie die Arbeitsspeicher-Slots, die aber bereits beide mit je einem 4,0 GByte großen Modul bestückt sind.

Eingabegeräte

Das Touchpad ist rundum gelungen.Das Touchpad ist rundum gelungen.

Die Qualität von Tastatur und Touchpad steht in der Tradition von anderen Samsung-Notebooks. Auf der Tastatur schreiben wir präzise, und auch der mittelfeste Druckpunkt gefällt uns gut.

Wie die meisten 17-Zoll-Notebooks hat auch das Samsung Serie 5 550P7C eine vollwertiges Tastenfeld inklusiver Ziffernblock, nur die Pfeiltasten fallen etwas klein aus. Mit einer Oberfläche von rund 1,5x1,5 cm fallen die übrigen Tasten aber groß genug aus. Das Chiclet-Design mit auseinanderstehenden Tasten sieht nicht nur elegant aus, es verhindert auch Fehlanschläge gut.

Das Touchpad misst großzügige 10,3x5,5 cm und offenbart erstklassige Gleiteigenschaften auch mit verschwitzen Fingern. Bekannte Gesten wir das Blättern mit zwei Fingern beherrscht es ebenso wie horizontale und vertikale Scrollbereiche. Beide Maustasten klicken exakt, ohne dabei zu laut zu werden. Weil Spieler meist eine externe Maus verwenden, hilft zudem die Möglichkeit, das Touchpad per Fn+F5 abzuschalten.

Tastatur Auf der vollwertigen Tastatur des Samsung Serie 5 550P7C schreibt es sich im Test sehr angenehm.

Ziffernblcok Der ausgewachsene Ziffernblock ist typisch für 17-Zoll-Notebooks.

Handablage Die hässlichen Firmenlogos lassen mit behutsamen Vorgehen ablösen. Am besten (auf eigene Gefahr) ganz leicht mit einem Fön anwärmen und dann von der Ecke aus abziehen. Bei zu hoher Temperatur kann sich der Kunststoff verfärben oder verformen!

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen