Sommerzeit und Winterzeit - Immer weniger Deutsche für Zeitumstellung

Mittlerweile ist die Zustimmung der Deutschen zum Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit auf unter 20 Prozent gesunken.

von Sara Petzold,
25.03.2019 20:06 Uhr

Die Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Zeitumstellung hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. (Bild: Pixabay/CC0)Die Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Zeitumstellung hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. (Bild: Pixabay/CC0)

Die Zeitumstellung ist unbeliebt, insbesondere in Deutschland; wie unbeliebt, zeigte sich im vergangenen Jahr bei einer Umfrage innerhalb der EU, bei der sich mehr als vier Millionen Menschen gegen den zweimal jährlich stattfindenden Zeitwechsel aussprachen – die Mehrheit von ihnen Deutsche.

Während die EU noch über die Details einer Abschaffung der Zeitumstellung diskutiert, kann die deutsche Bevölkerung derweil die ewige Sommer- (oder Winter-)Zeit offenbar kaum noch abwarten.

Denn einem aktuellen Bericht von Heise zufolge, der sich auf eine repräsentative Forsa-Umfrage bezieht, befürworten mittlerweile nur noch 18 Prozent der Deutschen überhaupt die Zeitumstellung – ein neuer Tiefstwert: Im Jahr 2013 betrug die Zustimmung der Deutschen zur Zeitumstellung noch 29 Prozent.

Als Grund für ihre ablehnende Haltung gegenüber dem Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit geben die meisten Teilnehmer der Umfrage gesundheitliche Probleme an. 71 Prozent berichteten von verstärkter Müdigkeit und Erschöpfung, 63 Prozent klagten über Schlafstörungen und 36 Prozent monierten Konzentrationsschwierigkeiten.

Daneben gaben 32 Prozent an, sich gereizt zu fühlen, während zehn Prozent das Auftreten von depressiven Zuständen mit der Zeitumstellung in Verbindung brachten.

Wann endet die Zeitumstellung?

Dass das Ende der Zeitumstellung nur noch eine Frage der Zeit ist, gilt als sicher. Der Verkehrsausschuss des Europaparlaments befürwortete die Abschaffung der Zeitumstellung bereits mit großer Mehrheit – jetzt geht es vor allem noch um das Wann und Wie.

Denn bevor wir europaweit auf den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit verzichten können, müssen sich die Mitgliedsstaaten erst auf eine Zeit einigen – und das kann noch ein paar Jahre dauern.

Übrigens: In Deutschland werden die Uhren im Zuge der beginnenden Sommerzeit am kommenden Sonntag den 31. März von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt.


Kommentare(124)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen