Spiele per Haptik-Anzug spüren: Von eisiger Kälte bis zum Pfeil in den Rippen

Teslasuit arbeitet an einem Ganzkörper-Anzug, der unter anderem VR-Erlebnisse durch zum Spiel passendes haptisches Feedback immersiver gestalten soll.

von Manuel Schulz,
13.08.2019 07:32 Uhr

Der Teslasuit soll das Spielen in der virtuellen Realität durch zusätzliche Sinneseindrücke intensivieren. (Bild: Teslasuit)Der Teslasuit soll das Spielen in der virtuellen Realität durch zusätzliche Sinneseindrücke intensivieren. (Bild: Teslasuit)

Mit VR-Brillen von HTC, Oculus und Co kann man bereits optisch in die virtuelle Realität abtauchen. Mit dem Haptik-Anzug von Teslasuits soll man bald auch am eigenen Körper spüren, was dort genau passiert (via Robbreport).

Im Film Ready Player One wird vorgemacht, wie die Zukunft des virtuellen Spielens oder auch Entertainments aussehen könnte. Die Londoner Firma will diese Fiktion ein Stück weit wahr werden lassen.

Biohacking – Forscher entwickeln Kontaktlinse mit Zoom-Funktion

Mit dem Teslasuit soll man Geschehnisse aus der virtuellen Welt in der realen Welt spüren können. Beispielhaft nennt Robbreport leichten Regen, eisige Kälte, einen Pfeil in die Rippen oder eine Umarmung - wobei wohl nicht alles davon wirklich angenehme Erfahrungen sind.

Doch auch wenn (VR-)Spiele ein sehr naheliegendes Einsatzgebiet sind, sehen die Firmenmitgründer Dimitri Mikhalchuk und Sergey Khurs noch andere Möglichkeiten für den Teslasuit wie zum Beispiel Fitness-Training.

Smarter Stoff trifft Mikrocomputer

Der Zweiteiler ist aus einem »smarten« Stoff hergestellt, der über kleine elektrische Impulse Bewegungen verfolgt und den Herzschlag misst. Das haptische Feedback, dass er erzeugt, kann auch für die Stimulation bestimmter Muskel sorgen.

Für Athleten könnte der Anzug eine sinnvolle Trainingsergänzung sein, um das Muskelgedächtnis zu verbessern oder Fehler in Bewegungsabläufen zu korrigieren, um Verletzungen vorzubeugen. Auch bei der Rehabilitation bietet der Teslasuit Vorteile.

Sprachbefehle ohne Sprechen - AlterEgo liest Gedanken über die Haut

Obwohl der Anzug mit Mikrocomputern versehen ist, ist er waschbar und kann maßgeschneidert werden. Drahtlose Verbindungen, etwa zu einem PC, sind per Bluetooth oder WLAN möglich und die Kompatibilität zu den meisten VR-Headsets ebenso wie zu iOS und Android soll gegeben sein.

Der Anzug ist dabei in sechs Jahren vom ersten Prototyp zum fast fertigen Produkt gereift, was für eine derartige Neuentwicklung keine lange Zeit darstellt. Der Anzug soll bereits im November erscheinen, sein Preis dürfte je nach genauem Modell zwischen 1.000 und 2.500 Euro liegen.

Der Teslasuit kann für jeden Körpertyp maßgeschneidert werden. (Bild: Teslasuit)Der Teslasuit kann für jeden Körpertyp maßgeschneidert werden. (Bild: Teslasuit)


Kommentare(86)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen