SSD vs. 800 Grad - Flashspeicher für Extremsituationen

Innodisk bietet mit der Fire Shield SSD eine Black Box für Kraftfahrzeuge an, die über eine halbe Stunde lang 800 Grad heißes Feuer aushalten kann.

von Alexander Köpf,
28.07.2019 07:27 Uhr

Die Fire Shield SSD von Innodisk hält 800 Grad Celsius direke Feuereinerwirkung aus und soll so für den Einsatz als Unfalldatenschreiber geeignet sein.Die Fire Shield SSD von Innodisk hält 800 Grad Celsius direke Feuereinerwirkung aus und soll so für den Einsatz als Unfalldatenschreiber geeignet sein.

Aus Flugzeugen und Schiffen sind Black Boxes bekannt. Die Datenschreiber zeichnen Messwerte auf, um beispielsweise Abweichungen von typischen Durchschnittswerten oder auch das Über- und Unterschreiten vorgegebener Toleranzen daraus zu ermitteln. Unfallhergänge können so rekonstruiert und aufgeklärt werden.

Auch für Kraftfahrzeuge gibt es bereits derartige Unfalldatenspeicher, obgleich sie weniger weit verbreitet sind. Aufgrund ihrer geringen Größe können sie zudem nur wenige Sekunden vor und nach einem Unfall aufzeichnen.

Mit der Fire Shield SSD visiert Innodisk genau diesen Markt an. Die externe SSD kann laut Hersteller über 30 Minuten lang Temperaturen von bis zu 800 Grad Celsius standhalten und weit mehr Daten über einen längeren Zeitraum erfassen als herkömmliche Ringspeichersysteme.

Innodisk's Fire Shield SSD besteht aus mehreren Schutzschichten mit über 20 hitzeresistenten Materialien. Innodisk's Fire Shield SSD besteht aus mehreren Schutzschichten mit über 20 hitzeresistenten Materialien.

Die Fire Shield SSD bietet ein 3,5 Zoll-Design und ist in drei Schutzschichten unterteilt. Die erste Schicht besteht aus einer feuerfesten Kupferlegierung, während die zweite Ebene aus einem Isolationsmaterial besteht, um die Hitze nicht ins innere des Gehäuses vordringen zu lassen.

Die SSD selbst ist in einem weiteren Schutzgehäuse verbaut. Insgesamt kommen bei der Fire Shield SSD über 20 hitzebeständige Materialien zum Einsatz.

Nach einem Unfall kann die Fire Shield SSD aufgrund von Deformationen meist nicht mehr einfach angeschlossen und ausgelesen werden. Um die Daten zu bergen, müssen Ingenieure von Innodisk den integrierten Chip entnehmen und mit einer entsprechenden Docking-Station auslesen.

Nach starker Hitzeeinwirkung oder einem Unfall müssen Innodisk-Ingenieure den Chip extrahieren. In mehreren Testdurchläufen wurde eine Datenintegrität von 100 Prozent bestätigt.Nach starker Hitzeeinwirkung oder einem Unfall müssen Innodisk-Ingenieure den Chip extrahieren. In mehreren Testdurchläufen wurde eine Datenintegrität von 100 Prozent bestätigt.

Davon abgesehen ist die Fire Shield SSD eine normale SATA-SSD, die über ein SATA-III-Port angebunden werden kann.

Wie Toms Hardware berichtet, verwendet Innodisk SLC- beziehungsweise iSLC-Speicherzellen (Inno single-level cell), um eine möglichste hohe Beständigkeit zu gewährleisten.

Die Fire Shield SSD soll in für den Einsatzzweck angepassten Größen von 8 GByte, 16 GByte, 32 GByte, 64 GByte und 128 GByte erhältlich sein.

Zu Preis und Verfügbarkeit liegen seitens Innodisk noch keine Informationen vor.


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen