Statt Einmalzahlung - Apple sieht Zukunft in App-Abomodellen

Einmalzahlungen für Apps könnten bei Apple künftig der Vergangenheit angehören. Stattdessen scheint der Konzern jetzt verstärkt Abomodelle fördern zu wollen.

von Sara Petzold,
16.08.2018 18:55 Uhr

Apple will Entwickler künftig verstärkt zum Abomodell bewegen.Apple will Entwickler künftig verstärkt zum Abomodell bewegen.

Wer in Apples App Store kostenpflichtige Apps nutzen möchte, kann dies normalerweise über zwei Bezahlmodelle tun: Einige Anbieter setzen auf Einmalzahlungen (etwa Minecraft), andere auf Abonnements (wie Strava Premium). Wenn es nach Apple geht, soll allerdings nur einer dieser beiden Varianten die Zukunft gehören, nämlich dem Abomodell.

Suche nach dem Holodeck - Open-World-VR im Selbstversuch

Insiderinformationen zufolge hat der Konzern bereits einzelnen Entwicklern namhafter Apps nahegelgt, auf ein Abonnement-Angebot zu wechseln und sich von der Einmalzahlung zu verabschieden, wie Heise berichtet.

Ähnlich den vergleichbaren Vorstößen in der Spieleindustrie scheint auch Apple die Zukunft der Generierung von Umsätzen mit Software in einem »as a service«-Geschäftsmodell zu sehen. Weil anscheinend nur noch 15 Prozent aller App-Umsätze über Einmalzahlungen generiert werden, glaubt Apple offenbar an ein Ende dieses Modells.

Um möglichst viele Entwickler zur Umstellung auf die Abo-Variante zu locken, hat Apple zudem ein spezielles Einführungsangebot entwickelt: Haben Entwickler mit ihrer App das zweite Abojahr erreicht, müssen sie statt der üblichen 30 Prozent des Umsatzes mit ihrer App nur noch 15 Prozent an Apple abdrücken. Außerdem können sie mit einem Abo das Problem umgehen, dass sie neue Versionen ihrer Apps sonst immer als kostenlose Fassung anbieten müssen.

Spielemythos Polybius - Das wahre Killerspiel

Bislang setzen allerdings noch verhältnismäßig wenig Apps im App Store auf das Abomodell: Laut Apple sind es derzeit rund 30.000 Programme. Zwar vermeldet Apple insgesamt mehr als 300 Millionen aktive Abonnements - dazu zählen allerdings auch solche von Services wie Apple Music, Netflix oder Tencent Video, von denen die letzten beiden im ersten Halbjahr 2018 zu den umsatzstärksten non-Gaming-Apps des App Stores gehörten.

Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen 4:34 Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

GameStar Plus wächst - und bekommt ein neues Team. Das bedeutet: Mehr Inhalt, mehr Service, mehr Zuhören! Denn wir wollen die Wünsche unserer Plus-Mitglieder künftig noch besser erfüllen, sei’s mit spannenden Artikel und Videos, sei’s mit unserem verbesserten Kundenservice. Zum Start des neuen Plus gibt es zudem neue Formate und besondere Titelstorys, etwa zur Mod Fallout: Cascadia, die nicht nur eine riesige Spielwelt, sondern auch mehr Rollenspiel bringt als Fallout 4.

Das ist neu bei GameStar Plus


Kommentare(81)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen