Demo zeigt, wie beeindruckend die neueste Version der Unreal Engine sein kann – und welchen Preis das hat

Die RTX 4080 kommt ordentlich an ihre Grenzen.

Die Forgotten Cemetery-Techdemo zeigt die Möglichkeiten der Unreal Engine 5.4. (Bildquelle: Scans Factory Unreal Engine) Die Forgotten Cemetery-Techdemo zeigt die Möglichkeiten der Unreal Engine 5.4. (Bildquelle: Scans Factory / Unreal Engine)

Eine neue Techdemo zur Unreal Engine 5.4 zeigt, was die aktuelle Version drauf hat – und wie schnell selbst High-End-GPUs an ihre Grenzen stoßen.

Darum ist das wichtig: Mit dem Update auf Unreal Engine 5.4 sollen einige Verbesserungen bei der Performance einhergehen. Aktuelle Techdemos scheinen davon aber noch nicht viel mitbekommen zu haben.

Im Detail: Auf YouTube hat der Kanal »MxBenchmark PC« ein neues Video hochgeladen, das die »Forgotten Cemetery« genannte Techdemo zur Unreal Engine 5.4 zeigt.

  • Für die Testläufe wurde eine RTX 4080 genutzt, die in den gezeigten Szenarien unter »Epic«-Voreinstellungen ordentlich an ihre Grenzen stößt.
  • In 1440p-Auflösung erreicht die RTX 4080 in der Regel 60 FPS, allerdings kommt es schon hier zu leichtem Stottern.
  • In nativer 4K-Auflösung bewegt sich die RTX 4080 in einem Bereich von 30 bis 40 Bildern pro Sekunde, leidet aber auch hier unter Rucklern.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Was ändert sich mit UE 5.4? Version 5.4 der Unreal Engine ist seit April 2024 verfügbar und verspricht einige Performanceverbesserungen.

  • Laut der offiziellen Ankündigung wurde im neuen Update die Parallelisierung verbessert: Die verbesserte Auslastung von Multi-Core-CPUs soll die Framerate und Performance steigern.
  • Zudem steht nun ein automatisches Shader-Pre-Caching zur Verfügung, was der Performance zugutekommen soll.
  • Optisch sind primär verbessertes Rendering von Glasmaterialien und Reflexionen mit Raytracing im Fokus.

Probleme bleiben: Die Spezialisten der Digital Foundry haben sich Unreal Engine 5.4 bereits genauer angesehen und festgestellt, dass weitere Verbesserungen zwingend notwendig sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

  • So kommt es insbesondere bei der Shader-Kompilierung und Stabilität der Frametimes noch zu Stottern.
  • Auch wenn noch einige Optimierungen für ein »angenehmes Spielerlebnis« vorgenommen werden müssen, sei die Unreal Engine 5.4 ein bedeutender Schritt nach vorne.
zu den Kommentaren (12)

Kommentare(11)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.