Wegen CPUs mit Grafikkern - Verkäufe von Grafikchips brechen ein

Obwohl aktuell eigentlich nur Intel mit seinen Sandy-Bridge-Prozessoren CPUs mit Grafikkernen anbietet, zeigen sich bereits erste Auswirkungen auf den Verkauf von Grafikkarten.

von Georg Wieselsberger,
10.06.2011 09:58 Uhr

Die Grafikleistung der Intel Sandy-Bridge-Prozessoren ist für Spieler nicht ausreichend, da moderne Spiele größere Ansprüche an die Hardware stellen. Spiele-Grafikkarten sind für die meisten Hersteller aber eher ein Zubrot, da bisher der meiste Umsatz und Gewinn eher mit leistungsschwächeren Grafikkarten gemacht wird.

Wie Barrons meldet, zeigen die Intel Sandy-Bridge-CPUs gerade hier bereits enorme Auswirkungen – zumindest in China. Dort soll Nvidia im Vergleich zum Mai letzten Jahres zwischen 40 und 45 Prozent weniger Grafikchips für Low-End-Grafikkarten verkauft haben. Erwartet hatten Experten höchstens 10 bis 15 Prozent weniger.

Da AMD demnächst mit den A-Serie-Prozessoren ebenfalls CPUs mit einem sogar bedingt spieletauglichen DirectX-11-Grafikkern anbieten wird, dürfte der Absatz an Low-End-Grafikkarten vermutlich noch deutlicher einbrechen. Das könnte letztlich auch Auswirkungen auf die Grafikkarten-Hersteller und leistungsfähigere Grafikkarten haben.


Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen