Windows 10 Update 2004 ist da – Direkt installieren oder warten?

Das Mai-Update 2004 für Windows 10 steht zum Download bereit. Wir sagen euch, wie ihr es bekommt, ob sich die Installation jetzt schon lohnt - und wer lieber noch warten sollte.

von Sara Petzold,
28.05.2020 11:22 Uhr

Das Mai-Update für Windows 10 steht ab sofort zum Download bereit. Das Mai-Update für Windows 10 steht ab sofort zum Download bereit.

Microsoft hat das neueste Feature-Update für Windows 10, bekannt als Version 2004 oder Mai-Update, für alle Windows-10-Nutzer veröffentlicht.

Der offizielle Rollout des Updates verläuft wie von vorigen Updates gewohnt in mehreren Phasen, sodass ihr das Update derzeit noch nicht automatisch angeboten bekommt.

Wer möchte, kann Version 2004 von Windows 10 aber trotzdem manuell installieren. Wie das genau funktioniert, erklären wir euch in diesem Artikel. Außerdem sagen wir euch am Ende des Artikels, ob und wann ihr vorerst noch auf die Installation des Updates verzichten solltet und welche Fehler bislang bekannt sind.

Allgemeine Tipps zum aktuellen Mai-Update und die wichtigsten Neuerungen findet ihr in dieser separaten News:

Windows 10 Mai Update - Was ihr beachten müsst   177     14

Mehr zum Thema

Windows 10 Mai Update - Was ihr beachten müsst

Windows 10 Version 2004 installieren: Update Assistent, Media Creation Tool und ISO

Wenn ihr das Mai-Update für Windows 10 installieren möchtet, habt ihr verschiedene Möglichkeiten. Voraussetzung für die Installation von Version 2004 ist aber, dass ihr entweder Version 1903 oder Version 1909 von Windows 10 nutzt.

So findet ihr heraus, welche Windows-Version ihr nutzt: Öffnet mit Windows Taste + R eine Kommandozeile (Ausführen), gebt den Befehl »winver« ein und bestätigt eure Eingabe. Jetzt öffnet sich ein kleines Fenster, das euch die Versionsnummer eurer Windows-Installation anzeigt.

Läuft euer PC mit Windows 10 Version 1903 beziehungsweise 1909, könnt ihr zunächst prüfen, ob Windows euch das Update direkt anbietet. Klickt dazu in den Einstellungen unter Windows Update auf »Auf Updates prüfen«.

Sollte Windows 10 euch das Update in den Einstellungen nicht anbieten, stehen euch folgende Installations-Optionen zur Verfügung:

  • Installation über den Windows 10 Update Assistent
  • Installation über das Media Creation Tool
  • Installation über eine ISO-Datei (empfehlenswert bei Neuinstallationen von Windows 10)

Installation über den Windows 10 Update Assistent

Um die Version 2004 über den Windows 10 Update Assistent zu installieren, ladet ihr euch das entsprechende Tool herunter und führt die Datei aus. Klickt auf die Schaltfläche »Jetzt aktualisieren« und folgt den Anweisungen, um Version 2004 zu installieren.

Installation über das Media Creation Tool

Die Installation über das Media Creation Tool gestaltet sich etwas anders. Geht dazu folgendermaßen vor:

  • Ruft die Download-Seite von Windows 10 Version 2004 auf.
  • Klickt auf die Schaltfläche »Tool jetzt herunterladen«.
  • Führt das Tool aus und akzeptiert die Lizenzbedingungen.
  • Wählt die Option »Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen«.
Der Download des Updates sollte jetzt starten.

Installation über eine ISO-Datei

Wenn ihr Windows 10 inklusive Update 2004 auf einem PC komplett neu installieren möchtet, bietet sich die Installation per ISO-Datei an. Dazu folgt ihr den Installationschritten des Media Creation Tools und wählt die Option »Installationsmedien für einen anderen PC erstellen«.

Legt fest, welche Windows-Version ihr nutzen möchtet und klickt im nächsten Fenster auf »ISO-Datei« und »Weiter«, um den Download zu starten. Alternativ könnt ihr USB-Speicherstick auswählen, um mit dem Tool einen bootfähigen USB-Stick für die Installation zu erstellen. Das ist mit passender ISO-Datei auch über Programme wie Microsofts Windows USB/DVD Download Tool möglich.

Wenn ihr die ISO-Datei direkt herunterladen möchtet, ohne das Media Creation Tool zu nutzen, findet ihr die Downloads auf der offiziellen Webseite von Windows 10. Wählt hier im Drop-Down-Menü Windows 10 May 2020 Update sowie anschließend Sprache und Version (32- oder 64-bit), um die ISO-Datei inklusive Version 2004 herunterzuladen.

Windows 10 Version 2004: Warum sich das Warten lohnt

Microsoft hat in der Vergangenheit für Windows 10 mehrfach Feature-Updates veröffentlicht, die direkt nach Release noch von diversen Problemen und Fehlern betroffen waren. Das Oktober-2018-Update dürfte Nutzern in diesem Zusammenhang noch besonders in unangenehmer Erinnerung geblieben sein.

Auch wenn es aktuell nicht danach aussieht, dass sich mit dem aktuellen Mai-Update ein derartiges Bugfest wie mit Version 1809 wiederholt, müssen sich Nutzer auf eine Reihe von Fehlern einstellen, die aktuell noch in Version 2004 auftreten können.

Microsoft hat bereits eine Liste der bekannten Probleme veröffentlicht. Dazu gehören derzeit:

  • Probleme bei der Anbindung von mehr als einem Bluetooth-Gerät gleichzeitig
  • Probleme mit Conexant ISST Audio-Treibern
  • Probleme einzelner Sprachen im Eingabemethoden-Editor (IME)
  • VRR (Variable Refresh Rate) funktioniert auf Geräten mit Intel iGPU nicht wie vorgesehen
  • Fehlermeldung beim Anschließen oder Abkoppeln eines Thunderbolt Docks
  • Fehler oder ungewollte Neustarts auf einigen Geräten, die mehr als einen Netzwerkadapter mit Always On, Always Connected-Funktion nutzen
  • Apps und Spiele, die GameInput Redistributable nutzen, haben möglicherweise Probleme mit dem Maus-Input
  • Apps oder Treiber, die Versionen von aksfridge.sys oder aksdf.sys nutzen, starten oder aktualisieren möglicherweise nicht korrekt
  • Probleme mit älteren Treibern für Nvidia Display Adapter (Treiberversion früher als 358.00)
Microsoft prüft all diese Probleme und arbeitet an einer Lösung.

Wann sollte ich auf die Update-Installation verzichten? Die meisten dieser bekannten Fehler von Update 2004 für Windows 10 fallen vergleichsweise harmlos aus. Je nachdem, ob ihr von einem der Fehler selbst betroffen seid, solltet ihr das Update trotzdem vorerst nicht installieren.

Außerdem gilt: Es ist möglich, dass im Verlauf der kommenden Tage und Wochen weitere Probleme mit dem Update auftauchen, die weitaus schwerwiegendere Folgen haben könnten. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte deshalb lieber noch abwarten.

Fehler entdeckt? Wie ihr das Update wieder deinstallieren könnt

Wenn ihr Windows 10 Version 2004 installiert habt und im Nachhinein feststellt, dass das Update auf eurem System zu Problemen führt, könnt ihr es folgendermaßen wieder deinstallieren:

  • Navigiert in den Einstellungen von Windows 10 zum Reiter »Windows Update«.
  • Klickt auf »Updateverlauf anzeigen«.
  • Klickt ganz auf die blau unterlegte Option »Updates deinstallieren«.
  • Wählt in der sich jetzt öffnenden Liste der installierten Updates das Update, das ihr deinstallieren möchtet. Wenn ihr euch bei der Versionsummer nicht sicher seid, könnt ihr euch auch an der Datumsangabe orientieren.

zu den Kommentaren (78)

Kommentare(78)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen