Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Ark: Survival Evolved im Test - Ein launisches Biest

Ark: Survival Evolved begeistert und enttäuscht, motiviert und frustriert. Nur wer über viele Macken hinweg sieht, findet hier sein Dino-Paradies.

von Johannes Rohe,
01.09.2017 16:45 Uhr

Das Leben in Ark: Survival Evolved ist anstrengend und gefährlich. Macht es trotzdem Spaß? Wir machen den Test. Das Leben in Ark: Survival Evolved ist anstrengend und gefährlich. Macht es trotzdem Spaß? Wir machen den Test.

Dinos sind launische Biester. Ja klar, man kann mit ihnen (oder um sie herum) den wohl großartigsten Freizeitpark der Welt bauen. Aber schaut man nur einmal zu lang weg, fehlen plötzlich der Hälfte der Besucher die Handtaschen - und lebenswichtige Organe.

Ganz ähnlich wie John Hammond in Jurassic Park machen auch die Entwickler von Ark: Survival Evolved Saurier und andere prähistorische Viecher zu den Stars in ihrem Spiel. Und irgendwie geht die Rechnung auch für sie nicht so ganz auf.

In seinen besten Momenten während unseres Tests ist Ark ein fantastisches Survival-Erlebnis in einer vielfältigen und teils atemberaubenden Spielwelt. Ein andermal stehen wir nackt und ratlos am Strand herum, müssen stundenlang einen pennenden Dino bewachen oder ärgern uns über die vielen Bugs. Zum Glück ist in diesen Fällen das einzige Todesopfer der Spielspaß.

Das sind aber schöne Bilder
Die meisten Screenshots in diesem Artikel stammen vom Ark-Experten Coya, der uns mit seinem Fachwissen schon mehrfach zur Seite gestanden hat. Danke dafür! Mehr von Coya seht ihr auf seinem YouTube-Kanal.

ARK: Survival Evolved - Screenshots ansehen

Geliebt und gehasst

Und nicht nur im Spiel selbst erleben wir einen Zwiespalt. Im Prinzip ist Ark ein riesiger Haufen von Widersprüchen - und zwar seit Jahren.

Wenn wir etwa schreiben, die Rechnung sei nicht aufgegangen, ist das eigentlich ziemlicher Unsinn. Genau genommen dürfte sich Ark binnen kürzester Zeit gerechnet haben. Seit dem Release der Early-Access-Version im Juni 2015 ist das Survival-Spiel praktisch ein Dauergast in den Steam-Verkaufscharts und hat Millionen Fans gefunden.

Ark sah sich aber auch von Beginn an mit teils heftiger Kritik konfrontiert. Zunächst trieben vor allem die grottenschlechte Performance selbst auf Hightech-Rechnern und die zahlreichen Spielfehler die Käufer auf die Barrikaden.

Später waren es andere Kontroversen: Die Verschiebung des versprochenen Veröffentlichungstermins letztlich um über ein Jahr, die Auskopplung eines Free2Play-Ablegers und der Verkauf eines DLCs noch in der Early-Access-Phase etwa. Und das ging bis zum Release mit der saftigen Preiserhöhung kurz davor und dem Hickhack um einen Server-Wipe so weiter.

Entsprechend gemischt fallen die User-Reviews auf Steam aus. Die einen haben tausende Stunden in der Inselwelt verbracht, sich ihren ganz eigenen Jurassic Park gebaut und lieben Ark trotz seiner Fehler abgöttisch. Die anderen haben teilweise ähnlich viel Spielzeit angehäuft, sind aber inzwischen nur noch enttäuscht.

Für uns Tester heißt das, wir können uns mit einer Wertung eigentlich nur in die Nesseln setzen. Entweder wir sind angesichts der offensichtlichen Macken viel zu milde und unsere Wertung zu hoch oder wir verkennen die wahre Genialität von Ark. Tja was soll's, wir versuchen es trotzdem.

Mittlerweile gibt es über 100 Kreaturen in Ark. Darunter natürlich ein T-Rex …

... aber auch fantastische Wesen wie Drachen …

... doch der Otter mit Helm schlägt sie alle.

Allein unter Sauriern

Also, worum geht's in Ark? Betreten wir zum ersten Mal einen Server, stehen wir nackt und ahnungslos am Strand einer idyllischen Inselwelt herum. Über das Wer, Wie, Was oder Warum schweigt sich das Spiel beharrlich aus. Lediglich durch einige Notizen, die wir in der Spielwelt finden, und im allerletzten Bosskampf erfahren wir zumindest ansatzweise etwas über die mysteriöse Spielwelt, in der neben Sauriern auch Fantasiewesen wie Drachen und Yetis leben.

Zunächst haben wir aber auch ganz andere Sorgen. Unser Charakter friert, verhungert, verdurstet und läuft zudem jederzeit Gefahr, von einem herumstreunenden Dino gefrühstückt zu werden. Unsere ersten Aufgaben ergeben sich also ganz organisch: Wir brauchen Nahrung, Kleidung, einen Unterschlupf und eine Waffe.

Also schlagen wir auf Bäume ein, um Holz zu sammeln, klauben Steine und Beeren auf und basteln im Inventar unsere ersten Werkzeuge. Das Crafting funktioniert über Rezepte, sogenannte Engramme, die wir mit jedem Level-Up freischalten. Gleichzeitig verteilen wir Skillpunkte auf Werte wie Lebensenergie, Ausdauer oder Kraft. Ein durchaus motivierendes System, das uns stets eine Karotte vor die Nase hält.

Ark: Survival Evolved - Release-Trailer vom Effekt-Studio hinter Game of Thrones 0:16 Ark: Survival Evolved - Release-Trailer vom Effekt-Studio hinter Game of Thrones

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(105)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.