Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Computerspiele in der DDR - Teil 1: Der verspielte Osten

Ab Mitte der 1980er-Jahre entstehen in der DDR Hunderte Computerspiele, entwickelt von jugendlichen Hobbyprogrammierern. Sie arbeiten größtenteils auf DDR-Computern, in Ost-Berlin entsteht sogar eine C64-Szene. Für die DDR-Führung waren Spiele Staatssache und Mittel zum Zweck, um junge Menschen als Computerexperten auszubilden und die Ideologie des Marxismus-Leninismus zu verbreiten. Ein verspielter Blick hinter den Eisernen Vorhang.

von Denis Gießler,
13.05.2017 08:00 Uhr

Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik war Spielen gegenüber aufgeschlossener, als man denken würde.Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik war Spielen gegenüber aufgeschlossener, als man denken würde.

West-Berlin, Mitte der 1980er-Jahre: Die Stimmung für Computer- und Automatenspieler könnte kaum trostloser sein. Vor wenigen Monaten ist das neue Jugendschutzgesetz in Kraft getreten, harmlose Arcade-Automaten wie Pac-Man und Donkey Kong dürfen seitdem nicht mehr an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden und fristen ihr Dasein in zwielichtigen Spielhallen und verrauchten Spelunken.

Auch den Computerspielen geht es an den Kragen. Ende 1984 setzt die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS) das Shoot'em-Up River Raid auf den Index, weil es zu »psychischer Verkrampfung und Ärger« führe und im »Kindesalter eine paramilitärische Ausbildung« stattfinde, so die Urteilsbegründung.

Ein Jahr später folgt die Indizierung der Dschungelschießerei Commando. Spiele haben in der westdeutschen Politik einen schweren Stand; Spieler ziehen sich, von der Gesellschaft argwöhnisch beäugt, in ihre eigene Subkultur zurück.

Das Actionspiel River Raid landet in der Bundesrepublik auf dem Index.Das Actionspiel River Raid landet in der Bundesrepublik auf dem Index.

Einen Blick über die Mauer, die West- und Ost-Berlin voneinander trennt, wirft damals fast niemand. Wieso auch, im gestrengen Staatsgefüge der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) scheint für derartige Spielereien kein Platz. In Wahrheit entpuppt sich der »Arbeiter- und Bauernstaat« jedoch als Paradies für Spieler.

Während es beispielsweise undenkbar wäre, im Bonner Bundestag einen Donkey-Kong-Automaten zu platzieren, stehen im Ostberliner Palast der Republik, dem Prestigebau der Sozialistischen Einheitspartei (SED), sauber aufgereiht 40 eigens entwickelte Arcade-Automaten.

An den PolyPlay getauften Maschinen spielen sich Kinder und Jugendliche die Finger wund, über die Bildschirme flimmern staatlich finanzierte Kopien westlicher Produktionen. Pac-Man etwa wird zu Hase und Wolf, basierend auf der russischen Zeichentrickserie»Nu, pogodi!« (»Na, warte!«).

Bekannte DDR-Spiele - Diese Spiele entstanden in Ostdeutschland ansehen