Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Die Geschichte der Rundenstrategie - Teil 4: Die Retter der Runde

In den Neunzigern erlebt die Rundenstrategie ihre Blütezeit, unter anderem dank der XCOM-Serie. Danach geht's bergab - bis zum triumphalen Comeback. Unter anderem dank XCOM.

von Heinrich Lenhardt,
11.06.2016 08:00 Uhr

Mit dem ersten Civilization hat Microprose den Grundstein für die moderne Globalstrategie gelegt - und der nächste Meilenstein soll bald folgen. Immerhin drei Monate vor Jagged Alliance veröffentlicht Microprose im April 1994 den Taktikklassiker Ufo: Enemy Unknown, der damit als Urvater der neuzeitlichen Rundentaktik gelten darf. Wohlgemerkt: der neuzeitlichen.

Natürlich hat es schon vorher Taktikspiele gegeben, in denen man Pixelsoldaten rundenweise gen Feind dirigierte - sogar von denselben Entwicklern. Die Brüder und späteren Ufo-Erfinder Nick und Julian Gollop haben nämlich bereits 1984 Rebelstar Raiders veröffentlicht, eine rundenbasierte Zwei-Spieler-Ballerei ohne Computergegner, aber mit einem enormen Waffenarsenal. 1988 verfeinern sie das Spielprinzip in Laser Squad, unter anderem führen sie Aktionspunkte ein.

1991 gehen die Gollops auf die Suche nach einem Publisher für ihr neues Rundentaktikspiel Laser Squad 2. Der drei Jahre vorher veröffentlichte erste Teil hatte Neuerungen wie realistische Sichtlinien, unsichtbare gegnerische Manöver und zerstörbares Terrain gebracht. Die nächste Version soll nicht mehr für 8-Bit-Systeme erscheinen, eine erste Demo wird auf dem Atari ST entwickelt.

Laser Squad (1988) Laser Squad (1988)
Rebelstar Raiders (1984) Rebelstar Raiders (1984)

Die erste Squad-Taktik-Fingerübung des späteren XCOM-Erfinders Julian Gollop hat noch keinen Computergegner. In drei Szenarien dirigieren zwei Spieler Dutzende von Einheiten über die Karte.

Sie zeigt einen Zwei-Spieler-Level mit isometrischer Grafik und dem Rundenkampf-Spielprinzip von Laser Squad. Am liebsten würde Julian Gollop sein neues Baby bei Microprose unterbringen: »Für uns war das schlichtweg die beste Computerspielefirma in der ganzen Welt.« Der US-Publisher genießt ein hohes Ansehen für seine Simulationen und Strategiespiele, Sid Meier's Railroad Tycoon ist ein Riesenhit, und dessen neues Opus Civilization steht kurz vor der Veröffentlichung.