Doom - id Tech 6 tauscht Mega-Texturen gegen dynamisches Licht

Der Shooter Doom wird das erste Spiel mit der neuen Engine id Tech 6 sein. Nun gibt Bethesda bekannt, dass die einzigartigen Megatexturen der id Tech 5 nicht mehr dazu gehören. Der Verzicht erlaubt dafür Effekte wie dynamisches Licht.

von Stefan Köhler,
19.06.2015 15:11 Uhr

Doom bietet nur deshalb dynamisches Licht, weil die Techniker der id-Tech-Engine die Megatextures fallen gelassen haben.Doom bietet nur deshalb dynamisches Licht, weil die Techniker der id-Tech-Engine die Megatextures fallen gelassen haben.

Bethesdas Shooter Doom wird das einzigartige Feature »MegaTexture« der id-Tech-Engine nicht mehr bieten. Das erklärt der Vizepräsident von Bethesda, Pete Hines, in einem Interview gegenüber Venturebeat.

Tatsächlich verzichtet die id Tech 6 komplett auf MegaTextures. In der vorherigen Version galt die einzelne Riesentextur als Avantgarde-Projekt der Entwickler-Legende John Carmack. Megatextures wurden unter anderem bei den Shootern Enemy Territory: Quake Wars und Rage verwendet. Damit können mehr Details in den Videospeicher geladen werden, als mit einzelnen kleineren Texturen.

Mehr zu Doom:Unser Fazit der Präsentation von der E3 2015

Laut Hines waren die Nachteile der Megatexture aber zu gravierend. So könne mit der Technologie kein dynamisches Licht erzeugt werden, alle Lichtquellen müssen vorberechnet sein. Auch neue Rauch- und Partikel-Effekte der id Tech 6 sind nur ohne Megatextur möglich. Die grafische Qualität von Rage litt unter anderem unter stark merklichem Nachladen von Texturen, besonders bei schnellen Bewegungen mit der Maus.

Doom erscheint im Frühjahr 2016 für PC, Xbox One und PlayStation 4.

Gamewatch - Doom - Video-Analyse: Ultra-Splatter & User-Levels 22:50 Gamewatch - Doom - Video-Analyse: Ultra-Splatter & User-Levels

Doom - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...