ESO: Morrowind - Die besten UI-Mods für Tamriel

Die früher spärliche Benutzeroberfläche von ESO hat mittlerweile Features wie Buff-Timer und rollende Kampftexte. Was die Neuerungen taugen und welche Alternativen es für die PC-Fassung von ESO gibt, zeigt unsere Übersicht.

von Sascha Penzhorn,
02.07.2017 13:22 Uhr

Unser kleiner Mod-Guide zeigt Ihnen die besten und nützlichsten UI-Addons für ESO: Morrowind.Unser kleiner Mod-Guide zeigt Ihnen die besten und nützlichsten UI-Addons für ESO: Morrowind.

Auch ganz ohne Installation von Modifikationen aus der Community kommen wir in The Elder Scrolls Online inzwischen in den Genuss rollender Kampftexte (sprich: umherfliegende Schadenszahlen) und Timern für stärkende und schwächende Effekte. Ersteres aktivieren wir in den Einstellungen im Bereich »Kampf«.

Dort finden sich neuerdings sogenannte Kampfereignisse, die wir einfach nur anschalten müssen. Dann werden Zahlen und Benachrichtigungen für gewirkten Schaden, Heilung, aber auch Dinge wie gewirkte Kontrolleffekte eingeblendet, wann immer wir uns mit den Unholden Tamriels anlegen.

The Elder Scrolls Online: Morrowind: Alle Infos auf unserer Themenseite

Die eingebauten rollenden Kampftexte sind gut, aber kaum konfigurierbar.Die eingebauten rollenden Kampftexte sind gut, aber kaum konfigurierbar.

Dieses neue Feature ist übersichtlich, sieht gut aus und reagiert rasend schnell. Möchten wir es eine Spur detaillierter, schalten wir diese Funktion ab, verwenden stattdessen Mods wie Combat Cloud und erhalten zusätzliche Informationen - zum Beispiel die gewirkte Schadensart (Gift, Feuer o.ä.) oder Warnsignale, wenn unsere Ressourcen zur Neige gehen. Wer darauf keinen Wert legt, fährt aber auch hervorragend über die Ingame-Kampfereignisse.

Neu seit Morrowind ist die Funktion zur Anzeige aktiver Buffs und Debuffs. Die befindet sich in den Einstellungen ebenfalls unter »Kampf«, Abschnitt »Verbesserungen & Beeinträchtigungen«. Zum Zeitpunkt dieses Guides befindet sich diese Funktion aber noch in der Testphase und hat ein paar Macken.

So blendet diese Option zwar Symbole und Timer für gegenwärtig wirksame Effekte auf Spielern und Monstern ein. Diese lassen sich aber nicht bewegen oder neu anordnen, für bestimmte Effekte werden noch gar keine Symbole angezeigt und die Namen der jeweiligen Buffs und Debuffs sieht man nur, wenn man den Cursor über das entsprechende Symbol beweg.

Hier wird künftig mit Sicherheit nachgebessert, im Augenblick sind Mods wie Srendarr - Aura, Buff & Debuff Tracker aber meilenweit überlegen.

Der neue optionale Buff-Tracker zeigt unsere aktiven Schutz- und Schadenseffekte als Symbole über der Fertigkeitsleiste.Der neue optionale Buff-Tracker zeigt unsere aktiven Schutz- und Schadenseffekte als Symbole über der Fertigkeitsleiste.

Bequemes Addon-Management mit Minion

Bei Minion geht es hier ausnahmsweise nicht um diese gelben Quälgeister, die Ihre Mutter regelmäßig auf Facebook postet. Vielmehr handelt es sich hierbei um ein komfortables Tool, mit dem wir ganz easy in einer großen Datenbank nach UI-Mods für ESO suchen.

Hier gibt es auf einen Blick Beschreibungen und Bilder zu sämtlichen Mods, alles lässt sich intuitiv auf Knopfdruck installieren, auf den neuesten Stand bringen und wieder entfernen. Die Suchfunktion ist zudem in Kategorien wie Heilung oder Tank unterteilt. Suchen wir nach Tank-Mods, spuckt Minion beispielsweise ein praktisches Tool aus, das anzeigt, welche Monster wir verspottet haben und wann wir den Spott erneuern müssen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir ein paar unserer Lieblingsmods vor, die sich allesamt über Minion finden und installieren lassen. Minion kostet nichts, ist extrem leicht zu bedienen und steht auf der Webseite minion.gg zum Download bereit.

Minion ist ein hervorragendes, leicht zu bedienendes Tool und die Grundlage für alle vorgestellten UI-Mods.Minion ist ein hervorragendes, leicht zu bedienendes Tool und die Grundlage für alle vorgestellten UI-Mods.

1 von 8

nächste Seite



Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.