Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

F.E.A.R. 2: Project Origin im Test - Kommt an den Vorgänger nicht heran

Aus dem Mädchen Alma ist in F.E.A.R. 2 eine erwachsene Frau geworden. Doch an die Größe ihrer Kindheitstage kommt sie in unserem Test nicht heran.

von Petra Schmitz,
12.02.2009 13:37 Uhr

Diesen widerlichen Kreaturen können Sie bei Körperkontakt auf die Nase hauen.Diesen widerlichen Kreaturen können Sie bei Körperkontakt auf die Nase hauen.

Die übersinnlich begabte Alma ließ uns 2005 vor Angst schlottern. In Monoliths Ego-Shooter F.E.A.R. legte sie in Gestalt eines kleinen Mädchens zusammen mit dem irren Paxton Fettel eine Spur aus Blut und Visionen, die uns in eine geheime Forschungseinrichtung und schließlich zu einer gigantischen Explosion führte.

In der Fortsetzung F.E.A.R. 2: Project Origin erleben wir diese Explosion erneut, allerdings in der Haut eines neuen Helden und aus dem obersten Stockwerk eines Hochhauses, meilenweit von der Forschungseinrichtung entfernt. F.E.A.R. 2 setzt etwa 30 Minuten vor Ende des ersten Teils ein. Als Michael Becket, Mitglied einer Spezialeinheit, sollen Sie die Leiterin der Experimente an Alma in Gewahrsam nehmen. Genevieve Aristide befindet sich angeblich in ihrer Penthouse-Wohnung. Doch die Dame ist längst geflohen, vor einer Gruppe schießwütiger Söldner unter dem Befehl eines gewissen Vanek. Bevor Sie es aus dem Gebäude schaffen, hebt Sie eine Explosion aus den Schuhen. Sie werden ohnmächtig und erwachen in einem Krankenhaus – in dem Vaneks Männer zwischenzeitlich auch schon aufgeschlagen sind. Ebenso wie die plötzlich körperlich erwachsene Alma und ihre Mutantenbrut.

Außerdem auf GameStar.de:

» Test-Video zu F.E.A.R. 2: Project Origin ansehen
» Technikcheck zu F.E.A.R. 2: Project Origin
» Screenshots zu F.E.A.R. 2: Project Origin ansehen

» Test der Xbox 360- & Playstation 3-Version GamePro.de lesen

Mutantendresche

Mit aktivierter Zeitlupe können Sie sich auch auf Tuchfühlung in den Kampf gegen mehrere Gegner wagen.Mit aktivierter Zeitlupe können Sie sich auch auf Tuchfühlung in den Kampf gegen mehrere Gegner wagen.

Vanek und Konsorten sowie Alma und Anhang sind Ihre Gegner in F.E.A.R. 2. Während Vanek menschliche Widersacher auf Sie hetzt, hat die übersinnliche Dame neben den bereits aus dem Vorgänger bekannten gedankenmanipulierten Soldaten und unsichtbaren Androiden noch weitere Schrecken parat. Wieselflinke halbnackte Mutanten flitzen auf allen Vieren durch manchen Abschnitt, klemmen sich wie Spinnen in Ecken und springen Ihnen rasend schnell ins Gesicht. Loswerden können Sie die Burschen, indem Sie flott auf die zweite Maustaste hämmern und so Faustschläge austeilen.

Von einem anderen Kaliber sind Unholde, die Leichen von Soldaten auferstehen lassen und diese dann auf Sie jagen. Die Knilche schlucken ganze Magazine, bevor sie zu Boden gehen. In den meisten Fällen können Sie den übersinnlichen Zombies davonlaufen. Nur an einer Stelle müssen Sie sich dem Kampf stellen, sonst erscheint der Aufzug nicht, der Sie ins nächste Stockwerk bringt – das wirkt aufgesetzt.

F.E.A.R. 2: Project Origin - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...